Wandern in Berlin: 11 coole Touren durch die Natur in der Stadt

Wandern in Berlin im Frühling

Egal ob ihr in Berlin wohnt oder die Hauptstadt als Touristen besucht: Die Möglichkeiten zum Wandern in Berlin werden meistens unterschätzt. Dabei bietet die Natur in der Stadt Gelegenheit zum Entspannen, aber auch für spannende Tierbegegnungen oder historische Erkundungen. Hier nehme ich euch auf 11 Wanderwege in Berlin mit, die zwar stadtnah, aber so überraschend grün sind, dass ihr euch mitten in der Natur wiederfindet.

Wandern in Berlin und Umgebung

Wenn wir Berliner:innen Natur oder Wandern wollen, fahren wir gern nach Brandenburg. Dort gibt es zwar keine nennenswerten Berge. Auch die Glindower Alpen versprechen mit ihrem Namen mehr als sie halten. Aber es gibt jede Menge Seen und Wald zum Umrunden und Durchstreifen. Das machen wir immer wieder gern.

Wald und Wasser gibt es aber auch in Berlin zuhauf. Hinzu kommen unzählige Parks und aktuell 43 Naturschutzgebiete, die immerhin rund drei Prozent der Landesfläche umfassen. Einheimischen bieten diese Naturräume in der Stadt willkommene grüne Oasen. Wir selbst lieben es, beim Wandern gehen Berlin von seinen grünen Seiten zu erkunden, und zwar nicht erst seit Corona Zeiten.

Aber auch, wenn ihr die deutsche Hauptstadt als Touristen besucht, kann es eine angenehme Abwechslung zum Sightseeing sein, Berlin beim Wandern durch Wald und am Wasser mal von einer anderen Seite kennenzulernen. Dabei muss man keine weiten Anfahrtswege einplanen. Denn es gibt auch stadtnah sehr schöne Möglichkeiten zum Wandern in Berlin und fast alle Touren sind mit der S-Bahn oder U-Bahn erreichbar.

Waldwanderweg in Berlin am Müggelsee

In Berlin durch Wald Wandern am Müggelsee

Wo kann man in Berlin wandern?

Wer in Berlin Wandern geht, hat die Wahl zwischen Stadtwanderungen und naturnahen Wanderungen. Ich stelle hier überwiegend Berliner Wanderwege durch die Natur vor. Viele Touren enthalten aber auch kurze städtische Abschnitte. Das hat durchaus Vorteile: Nur selten müssen wir ein Picknick einpacken. Denn auf fast allen Wanderwegen in Berlin findet sich ein Café, Biergarten oder Kiosk.

Wenn ihr nicht auf Wanderungen im Grünen oder Spaziergänge in der Natur festgelegt seid, könnt ihr quasi überall in Berlin Wanderungen unternehmen: So lassen sich etwa beim Wandern an der Spree durch Berlin Mitte Sightseeing und Bewegung verbinden. Denn dort reihen sich einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Berlin auf, wie etwa der Berliner Dom, die Museumsinsel und Bundestag. Wenn ihr an der Spree entlang weiter wandert, kommt ihr quer durch Berlin und erlebt auch noch Schloss Bellevue und Schloss Charlottenburg. Die Strecke ist eine unserer schönsten Fahrradtouren in Berlin.

Wie Wandern in Berlin?

Im Unterschied zu Bergwanderungen in den Alpen erfordert das Wandern in Berlin weder große Kondition, noch besondere Trittfestigkeit und schon gar keine Schwindelfreiheit. Nennenswerte Höhenmeter machen wir nur selten, und ich will euch auch nicht zum Weitwandern auf dem 164 km langen Berliner Mauerweg motivieren. Im Gegenteil ist auf unseren Routen Wandern in Berlin mit Vergnügen und Genuss angesagt. Kurze Etappen des Mauerwegs sind dabei drin.

Manche unserer Wandertouren kann man sicher eher als Spaziergang bezeichnen. Aber ich habe mich da der Auffassung meines Sohnes gefügt, dass alles, was länger als eine Stunde dauert, eine Wanderung ist. Alle hier vorgestellten Wanderungen habe ich mit meinem Sohn unternommen. Ich kann sie daher aus eigenen Erfahrungen auch zum Wandern in Berlin mit Kindern empfehlen.

Vielleicht habt ihr aber auch mehr Lust das Wandern in Berlin in einer Gruppe auszuprobieren? Dann sucht euch eine passende Wandergruppe. Geführte Wanderungen bieten etwa die Naturfreunde Berlin. Es gibt aber auch Mitwanderzentralen, Facebookgruppen und andere Möglichkeiten, sich mit Gleichgesinnten zum Wandern zu verabreden.

Mit Kindern in Berlin baden gehen - Grünau

Am Wasser wandern in Berlin Grünau

Unsere schönsten Wanderwege in Berlin durch die Natur

#1 Rund um den Schlachtensee

Start und Ziel: S-Bahnhof Schlachtensee oder Parkplatz am Fischerhüttenweg
Länge: ca. 8 km vom U-Bahnhof, gut 6 km vom Parkplatz

Rund anderthalb Stunden sollte man mindestens einkalkulieren, wenn man um den Schlachtensee herum wandern will. Wer einen Badestopp oder eine Einkehr im Traditions-Biergarten der Fischerhütte am Schlachtensee plant, kann auch einen ganzen Tag am Schlachtensee verbringen. Der beliebte Uferweg durch Wald wird von Joggern und Spaziergängern gleichermaßen gern genutzt und ist daher fast immer gut frequentiert. Im Winter hat eine Wanderung um den See besonderen Reiz, und bei Ostwind hört man auch die Avus-Autobahn kaum, die im Süden nah am See liegt.

#2 Wandern in Berlin Grunewald: Zum Teufelsberg und Drachenberg

Start und Ziel: S-Bahnhof Grunewald
Länge: ca. 8 km
Karte und Tourdaten: https://www.komoot.de/tour/285573477

Gleich mehrere Natur-Highlights erlebt ihr auf dieser beliebten Wanderung im Grunewald. Sie ist etwas anstrengender als die meisten anderen hier vorgestellten Routen. Denn wir besteigen mit dem Teufelsberg und dem Drachenberg zwei der höchsten Berge Berlins.

Auf dem Teufelsberg könnt ihr die Überreste einer alten Abhörstation der Amerikaner aus dem Kalten Krieg besichtigen. So ist diese Wanderung auch historisch und für Freunde von Lost Places interessant. Im Reiseblog Viermal Fernweh erfahrt ihr mehr über die Tour durch die Abhörstation auf dem Teufelsberg.

Über einen Zickzack-Weg durch eine grüne Senke wandern wir weiter zum benachbarten Drachenberg, der – wie der Name sagt – gern zum Drachensteigen genutzt wird. Von seinem kahlen Aussichtsplateau bietet sich ein Panoramablick über die Skyline von Berlin oder in den Sonnenuntergang über dem Grunewald. Inka empfiehlt den Drachenberg daher als einen der schönsten Aussichtspunkte in Berlin.

Auch schön, besonders wenn ihr mit Kindern unterwegs seid: die Sanddüne auf dem ersten Wegabschnitt. Mehr darüber erfahrt ihr im Beitrag über die Sanddüne im Grunewald mit Kindern. Für eine (frühe) Einkehr bietet sich das Ökowerk am Teufelssee an.

#3 Wandern in Berlin Tegel: Durchs Tegeler Fließ zum Tegeler See

Start: S-Bahnhof Waidmannslust
Ziel: U-Bahnhof Tegel
Länge: 6,5 km

Dieser Wanderweg im Norden von Berlin führt uns durch das Naturschutzgebiet Tegeler Fließ. Frösche sieht man an dem kleinen Wasserlauf sehr oft. Im Sommer weiden in der Ufer-Aue Wasserbüffel. Auf der Strecke durchs Tegeler Fließ erleben wir Natur pur beim Wandern in Berlin.

Nachdem wir die Autobahn überquert haben, erreichen wir bald das Schloss Tegel, in dem die Brüder Wilhelm und Alexander von Humboldt aufwuchsen. Über die beeindruckende „Sechserbrücke“ kommen wir ans Ufer des Tegeler Sees. Für eine Kaffeepause bietet sich der Pavillon am See an. Dabei können wir den Ausflugsschiffen beim An- und Ablegen zusehen. Anschließend erreichen wir über die verkehrsberuhigte Einkaufsstraße Alt-Tegel den U-Bahnhof auf direktem Weg.

Diese abwechslungsreiche Tour ist auch gut zum Wandern in Berlin mit Kindern geeignet. Mehr darüber: Kurzt®ipp: Familienausflug Tegeler Fließ

Familienausflug Tegeler Fließ - Wandern mit Kindern in Berlin

#4 Tegeler Fließ II: Über Stege und auf dem Mauerweg zur Köppchensee-Aussicht

Start und Ziel: Strandbad Lübars
Länge: ca. 9,5 km
Karte und Tourdaten: https://www.komoot.de/tour/326553588

Diese Wanderung am nördlichen Stadtrand zählt zu den beliebtesten Wanderungen in Berlin und ist daher selten einsam. Sie führt mitten durch das Naturschutzgebiet Tegeler Fließ. Den Wasserlauf überqueren wir auf Holzstegen durch Schilf und Moor. Anschließend folgen wir dem Mauerweg durch einen sandigen lichten Kiefernhain. Nachdem wir das Tegeler Fließ wieder überquert haben, nehmen wir unser mitgebrachtes Picknick am kleinen Strand des Töppchensees ein. Um den Köppchensee von oben zu sehen, ziehen wir eine Schleife vorbei an alten Obstanbauflächen. Ohne diese Schleife hätte unsere Tour keine nennenswerten Steigungen. Über Wiesenlandschaften geht es zurück ans Flüsschen und zum Ausgangspunkt.

Holzsteg zum Wandern in Berlin im im Tegeler Fließ

#5 Wandern in Berlin Pankow: Mauerweg, Bürgerpark und Schönholzer Heide

Start und Ziel: S-Bahnhof Wollankstraße
Länge: ca. 6 km

Vom S-Bahnhof Wollankstraße nehmen wir den Berliner Mauerweg Richtung Norden. Im April erleben wir hier die Mandelblüte. Am betreuten Kinderspielplatz und -bauernhof Pinkepanke biegen wir rechts in den Bürgerpark Pankow ein. Dort folgen wir dem Flüsschen Panke. Am Ende des Parks wenden wir uns nach links in die Heinrich-Mann-Straße. Wir kommen am runden Heinrich-Mann-Platz vorbei direkt auf die Schönholzer Heide zu. Dort könnten wir nun geradeaus in den naturnahen Park mit viel Wald hineingehen. Wir nehmen den Parkweg nach rechts, denn er führt uns zu den Überresten des ehemaligen Heidetheaters – Treppenstufen mitten im Grünen. Immer weiter Richtung Nordwesten kommen wir schließlich über die Germanenstraße zum monumentalen Sowjetischen Ehrenmal. Am Wochenende serviert das Restaurant Gartenküche mitten im Grünen ab 12 Uhr leckere Kuchen und Torten. Für den Rückweg wählen wir den westlichen Weg durch die Schönholzer Heide und kommen über das ruhige Sträßchen Am Bürgerpark zurück zum Ausgangspunkt.

#6 Wandern bei Berlin durchs Erpetal

Start und Ziel: Parkplatz an der Trainierbahn, Dahlwitz-Hoppegarten
Länge: ca. 4 km

Über Wiesen und durch ein kleines Waldstück geht es am östlichen Stadtrand von Berlin am wilden Flüsschen Erpe entlang durch das Naturschutzgebiet Erpetal. Wir wandern in Berlin und Brandenburg, da wir immer wieder die Stadtgrenze überschreiten, sind jedoch stets mitten in der Natur. Am Wanderweg finden sich verschiedene Spiel- und Infostationen. Nicht nur deshalb, sondern auch aufgrund ihrer Kürze ist diese Wanderung auch mit kleinen Kindern gut geeignet. Ich empfehle diese Strecke besonders zum Wandern um Berlin im Winter. Auf der offenen Wiesenlandschaft kann man die Wintersonne genießen. Mehr darüber: Zwischen Brandenburg und Berlin: Wandern mit Kindern im Naturschutzgebiet Erpetal

Wandern mit Kindern im Naturschutzgebiet Erpetal - am Bach

An der kleinen wilden Erpe

#7 Wandern in Berlin-Köpenick: Müggelsee, Teufelsmoor und Kanonenberge

Start und Ziel: Tram-Haltestelle Müggelseedamm / Bölschestraße (Linie 60, 61 ab S-Bahnhof Friedrichshagen)
Länge: ca. 12 km
Karte und GPS-Daten: https://www.komoot.de/tour/281530467

Einer meiner liebsten Wanderwege in Berlin startet im Villenviertel von Friedrichshagen in Berlin-Köpenick und unterquert zunächst die Spree in einem Fußgänger und Radfahrer-Tunnel. Dann geht’s ins Blaue und Grüne. Am Ufer des Müggelsees entlang erreichen wir den Biergarten Rübezahl mit Kletterspielplatz und Bootsverleih. Dort verlassen wir den Müggelsee und erreichen durch den Wald das Teufelsseemoor, das wir auf einem interessanten Rundweg durchqueren und erkunden. Anschließend geht es in die Müggelberge hinauf zum Müggelturm und auf hügeligen Pfaden durch abwechslungsreichen Wald weiter zu den Kanonenbergen. Der Rückweg führt vorbei am Forstamt der Berliner Forsten auf preußisch geraden Waldwegen zurück an die Spree, der wir bis zum Spreetunnel folgen. Mehr darüber: Wandern am Müggelsee in Berlin

Am Müggelsee Wandern zum Teufelsseemoor

Ausblick über das Teufelsseemoor zum Müggelturm

#8 Wandern in Berlin Schmöckwitz: Wasser, Wald und Lost Places am südlichen Stadtrand

Start und Ziel: Bushaltestelle oder Parkplatz an der Schleuse in Wernsdorf (Bus 733 ab S-Bahnhof Königs-Wusterhausen)
Länge: rund 7 km
Karte und Tourdaten: https://www.komoot.de/tour/318610479/

Von der Schleuse bei Berlin-Schmöckwitz wandern wir am Oder-Spree-Kanal entlang. Bei unserer Wanderung im Februar schwimmen Eisschollen auf dem Kanal und über dem naturgeschützten Wernsdorfer See kreist ein Rotmilan. An der Brücke zwischen den Gewässern lauern ihm Fotografen auf. Wir biegen wenig später in die Gosener Berge ab. Wie immer beim Wandern in Berlin Brandenburg ist der Begriff Berge etwas übertrieben. Aber die kurze Steigung von der unbefahrenen Straße hinauf in den Wald ist steil. Statt zum Seddinsee steigen wir nach Gosen hinab und landen auf einem Areal mit Lost Places, wie etwa einem verlassenen Hallenbad. Anschließend kommen wir an einer Schafweide vorbei und laufen über offene Wiesen ins mystische aber matschige Moorgebiet am Wernsdorfer See. Ab und zu gibt der dicke Schilfgürtel den Blick auf den See frei. Bald wandern wir noch einmal durch Wald zurück zum Ausgangspunkt.

Eisschollen auf dem Oder-Spree-Kanal in Schmöckwitz

#9 Wandern in Berlin-Mitte und Kreuzberg: Streetart im Anhalterviertel

Start und Ziel: U-Bahnhof Gneisenaustraße
Länge: 6,5 km
Karte und Tourdaten: https://www.komoot.de/tour/315602066

Mit eindeutig städtischem Charakter ist diese Wanderung in Berlin-Mitte und Kreuzberg eine Ausnahme in meiner Sammlung. Sie beginnt in der beliebten Einkaufs- und Café-Meile Bergmannstraße in Kreuzberg. Nach diesem städtischen Abschnitt wird es grün. Denn die Route führt dann in den Viktoriapark und anschließend ins Gleisdreieck. Von dort erreichen wir über die historische Köthener Brücke das Anhalterviertel am Potsdamer Platz. Durch den Fanny-Hensel-Park kommen wir zum Tempodrom. Unter der eigenartigen Dachkonstruktion der Veranstaltungshalle befindet sich auch ein Spa. Bald sehen wir die ersten bemalten Häuserwände, etwa am Tommy-Weißbecker-Haus. Weitere Murals finden sich rund um den Theodor-Wolff-Park und den Mehringplatz. Über den Blücherplatz wandern wir an der Amerika-Gedenk-Bibliothek vorbei zu den historischen Friedhöfen am Mehringdamm mit vielen bedeutenden Grabmälern. Wenn wir der Zossener Straße weiter folgen erreichen wir schnell den Ausgangspunkt unserer Stadtwanderung in Berlin.

Mural in Berlin Kreuzberg

#10 Nordneuköllns grüne Seiten: Hasenheide, Tempelhofer Feld und Friedhof Lilienthalstraße

Start und Ziel: U-Bahnhof Südstern
Länge: 5 bis 7 km (variabel)

Wer am Samstag aus dem U-Bahnhof Südstern aussteigt, steht schon fast mitten im beliebten Kreuzberger Wochenmarkt. Wir wenden uns aber in die entgegengesetzte Richtung, überqueren die Hasenheide und biegen direkt in den gleichnamigen Park ein. Minigolf und Kleintier-Zoo lassen wir links liegen. Erst am Rosengarten halten wir uns noch einmal östlich und überqueren die Wiese zum Columbiadamm hin. Der belebte Fußweg führt uns zwischen Sporthalle und Freibad auf das weite Tempelhofer Feld. Dort liegt es an uns, wie weit wir in Berlin wandern wollen. Der kürzeste Weg über das historische Flughafengelände führt vorbei am Biergarten Luftgarten zum Haupteingang am Columbiadamm. Auf der anderen Straßenseite führt links am TIB-Sportgelände vorbei eine gesperrte Straße zum Friedhof Lilienthalstraße. In ruhigen Stunden kann man dort Füchsen begegnen. Der Nabu Berlin veranstaltet dort vogelkundliche, geführte Wanderungen.

Sonnenuntergang auf dem Tempelhofer Feld

#11 Vom Landwehrkanal an die Spree

Start: U-Bahnhof Hallesches Tor
Ziel: S-Bahnhof Treptower Park
Länge: ca. 6 km

Bei dieser Innenstadt-Runde in Berlin wandern wir (fast) immer am Wasser entlang Richtung Osten durch die drei Stadtteile Kreuzberg, Neukölln und Treptow. Dabei beginnen wir am südlichen Ufer des Landwehrkanals und wechseln nach Geschmack zum nördlichen Ufer. Das bietet sich zum Beispiel an der Baerwaldbrücke an. Hinter der Kottbusser Brücke verwandelt sich das südliche Ufer dienstags, freitags und samstags in einen bunten Multi-Kulti-Wochenmarkt. Spätestens an der Glogauer Straße müssen wir ans Südufer, wenn wir über die Lohmühlenbrücke das sogenannte Dreiländereck und den Berliner Mauerweg erreichen wollen, der hier im April bei der Mandelblüte rosa erblüht. An der Wagenburg Lohmühle vorbei erreichen wir den Schlesischen Busch. Dort steht ein alter DDR-Grenzwachturm. Wir überqueren die Puschkinallee und erreichen an der Arena vorbei das Spreeufer. Wir wandern an der Spree weiter Richtung Osten, falls die Baustellen es zulassen. Am Treptower Hafen gibt es Räucherfisch und Fischbrötchen und wir können uns entscheiden: Der S-Bahnhof Treptower Park ist ganz in der Nähe. Wer noch weiter wandern will, hat mit Treptower Park und Plänterwald ein ausgedehntes Naturgelände vor sich.

Freischwimmer - Mauerradweg im Sommer in Berlin

Am Kanal kurz vor der Mündung in die Spree.

Noch mehr Ideen zum Wandern in Berlin

Viele weitere Parks in Berlin halten jede Menge Wanderwege durch die Natur bereit. Das gilt zum Beispiel für den Schlosspark Charlottenburg, für den zentral gelegenen Großen Tiergarten oder die Jungfernheide. Mehr über die Parks in Berlin

Auch zum Wandern in Berlin am Wasser entlang gibt es noch einige Möglichkeiten, etwa den Schmöckwitzer Werder, den Uferweg um die Krumme Lanke, oder den Havelhöhenweg im Grunewald.

Wenn ihr häufiger in Berlin wandern wollt und die Natur in der Stadt auch so sehr mögt wie wir, empfehle ich euch folgende Bücher. „Wandern in Berlin”* von Frank Goyke ist ein richtiger Wanderführer mit Wegbeschreibungen. Im Buch „Wildberlin“* stellt euch Gary Schunack 50 grüne Orte in Berlin vor. Die Berlin-Ausgabe der Eskapaden-Reihe* hat meine Bloggerkollegin Inka Chall mit ihren Ausflugstipps bestückt.

Wandern in Berlin und Brandenburg

Ich wollte in diesem Beitrag vor allem zeigen, dass man zum Wandern Berlin nicht verlassen muss. Doch es wäre unfair, die vielfältigen Möglichkeiten zum Wandern im Umland von Berlin zu unterschlagen. Manche schönen Wanderwege in Brandenburg kann man prima mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Mit der S-Bahn geht es etwa zum Wandern um Berlin mit Kindern auf dem tollen Löwenzahnpfad im Barnim nördlich von Berlin. Nach einer Stunde Zugfahrt ist Bad Belzig im Fläming erreicht. Dort ist die Burg Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderwege im Fläming, darunter auch ein Kunstwanderweg.

Wer die Anfahrt mit dem Auto nicht scheut, findet viele weitere tolle, naturnahe Wege zum Wandern nahe Berlin. Nicht weit ist es etwa ins schöne Briesetal im Norden von Berlin oder zu den Tonteichen bei Bestensee im Süden der Hauptstadt. Im Westen ist die Döberitzer Heide schnell erreicht und im Osten die Märkische Schweiz. Mehr Wanderungen und Ausflugsziele in Brandenburg

Wandern in Berlin mit Kind im Gleisdreieck

* Mit Sternchen und kursiv gekennzeichnete Links führen zu externen Partnern. Wenn ihr über diese Links dort etwas kauft, erhalte ich eine Provision. Das gilt auch für die Buch-Abbildungen.

1 Kommentare

  1. Dass man in Berlin gut wandern kann – jedenfalls viel besser als man denkt – habe ich schon bemerkt, als du mir bei meinem Moor-Roundup damals den Beitrag übers Teufelsmoor geschickt hast. Da habe ich ganz verblüfft festgestellt, dass das tatsächlich im Bundesland Berlin liegt und nicht in Brandenburg. Aber ja, eigentlich hätte ich es schon vorher wissen müssen. Grunewald und der Wannsee sind ja auch wunderbar grün und weitläufig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.