Wohnmobilurlaub mit Kindern – Darum lohnt es sich

Blick aus Wohnmobil in Berge mit Kind

Der nächste Familienurlaub steht an und ihr überlegt, ob ihr mal im Wohnmobil mit Kindern verreisen sollt? Für mich persönlich ist Wohnmobilurlaub die schönste Art von Familienurlaub. Hier erfahrt ihr, was ihr erwarten könnt und womit ihr rechnen müsst, welche Fehler ihr nicht machen solltet, und wo es weitere Tipps für einen coolen Wohnmobilurlaub mit Kindern gibt. (Beitrag enthält Werbung)

Wohnmobilurlaub mit Kindern – Top oder Flop?

Urlaub im Wohnmobil ist in, und das nicht erst seit Corona. Das Vanlife-Virus hat sich schon lange vorher verbreitet. Gestandene Camper-Reisende sind davon mitunter wenig begeistert. Plötzlich bläht sich ihre gemütliche kleine Nische zu einer hippen Community auf.

Klar, dass das auch seine Schattenseiten hat: Auf Campingplätzen wird es mitunter eng. Statt Solidarität kommt Konkurrenz zwischen Campern auf. An immer mehr Parkplätzen wird das Übernachten verboten. Portugal hat zum Jahresbeginn das Freistehen und Wildcampen untersagt, weil es einfach zu viel wurde. Erste Regionen in Griechenland folgen diesem Beispiel.

Trotzdem freue ich mich jetzt schon wieder auf meinen nächsten Wohnmobilurlaub mit Kind. Denn für mich gibt es einfach keine schönere Art von Familienurlaub. Mein Sohn kann es genauso wenig wie ich erwarten, endlich wieder loszuziehen. Einsteigen, losfahren – wohin wir wollen. Bequem. Spontan. Ohne Schnickschnack, aber mit allem, was das Herz begehrt – sei es das Kinderspielzeug für den Junior oder Bücher für mich.

Test: Wohnmobilurlaub mit Kindern – Ist das was für uns?

  • Gestaltet ihr eure Urlaubstage gern im eigenen Rhythmus?
  • Entscheidet ihr am liebsten spontan, wohin ihr in den Ferien fahrt?
  • Mögt ihr kleine Abenteuer?
  • Seid ihr gern draußen, auch bei Wind und Wetter?
  • Unternehmt ihr gern Roadtrips?
  • Bleibt ihr dabei gern flexibel?
  • Kuschelt ihr gern mit euren Liebsten?
  • Freut ihr euch, wenn eure Kinder neue Spielkameraden finden?

Je mehr dieser Fragen ihr mit Ja beantwortet, desto besser stehen die Chancen, dass ihr Spaß an einem Wohnmobilurlaub mit Kindern habt. Es gibt aber auch ein paar Faktoren, die euch zumindest nicht stören sollten:

  • Ihr kommt mit wenig Privatsphäre klar.
  • Wenn ihr im Urlaub spülen, Wäsche waschen und auch mal was putzen müsst, bricht euch kein Zacken aus der Krone.
  • Ihr braucht nicht täglich eine Badewanne.

Auch dazu sagt ihr nicht Nein? Na dann, probiert doch mal aus, wie euch ein Wohnmobilurlaub mit Kindern gefällt. Dazu könnt ihr euch ganz bequem ein Wohnmobil mieten.

Blick aus Wohnmobil auf Kind in Hängematte

7 Gründe, warum Wohnmobilurlaub Familien glücklich macht

#1 Wohnmobilurlaub mit Kindern ist total entspannt

Seit mein Sohn auf der Welt ist, reise ich mit ihm allein. Das ist schön und macht uns beiden viel Spaß, aber es war auch oft anstrengend – besonders als er noch klein war. Bei Flugreisen musste ich mein Baby und unser ganzes Gepäck tragen. Im Hotel war das Frühstück vorzeitig beendet, wenn mein Kleinkind im Restaurant einen Trotzanfall bekam. Bei Roadtrips mit Auto und Ferienwohnung ging viel Zeit fürs Ein- und Auspacken drauf. Außerdem waren viele Nächte unruhig, weil mein Kind sich erst einmal an die neue Umgebung gewöhnen musste.

Dagegen sind Wohnmobilreisen mit Kindern einfach easy. Das Gepäck muss nur einmal verstaut werden und bleibt dann einfach an Bord. Das Bett ist immer dasselbe, egal wo das Wohnmobil steht. Ein Trotzanfall ruft auf dem Campingplatz eher mitleidiges Lächeln als missbilligende Blicke hervor.

Als wir bei unserer Langzeitreise 2016 nach drei Monaten auf Backpacker-Trip durch Süd- und Mittelamerika in den USA zum ersten Mal in ein Wohnmobil stiegen, war das Entspannung pur. Wir hatten beide das Gefühl: Nach der Reise kommt jetzt die Erholung. Und das ist bis heute so geblieben. Selten habe ich einen entspannteren Urlaub erlebt als unseren kleinen Balkan Roadtrip im Sommer 2020. Das hatte noch einen Grund:

#2 Wohnmobilurlaub ist spontan

Gerade im Ausnahmejahr 2020 war bis kurz vor Beginn der Schulferien nicht klar, ob wir trotz Corona reisen können und wenn ja, wohin. Viele Familien in meinem Bekanntenkreis hatten Absagen von ihrer Fluggesellschaft, dem Hotel, der Ferienwohnung oder dem AirBnB bekommen. Andere hatten sich gar nicht erst getraut, etwas zu buchen, doch kurz vor knapp gab es auch keine Unterkünfte mehr.

Auch ich hatte nichts vorbereitet. Mit Wohnmobil macht das aber nichts. Eine grobe Route war schnell gefunden, die passenden Campingplätze dank der einschlägigen Stellplatz-Apps ebenso.

Unter normalen Umständen bin ich bei unseren Roadtrips nicht ganz so spontan. Denn ich genieße die Reiseplanung und damit auch die Vorfreude auf den Urlaub im Camper.

Mein Tipp: Bei der Routenplanung für Wohnmobilurlaub mit Kindern macht es Sinn, vorher zu checken, wie lang die Fahrstrecken sind. Schließlich ist mit Kindern und beim Camperurlaub weniger oft mehr.

Kinder kommen aus Wohnmobil auf Wiese

#3 Urlaub im Wohnmobil mit Kindern ist flexibel

Das Gute am Wohnmobilurlaub ist aber: Die Reiseplanung ist nicht in Stein gemeiselt. Eigentlich wollten wir direkt am letzten Schultag starten. Doch ich hatte im Job bis zuletzt den Tisch voll und kam nicht zum Packen. So sind wir eben einen Tag später losgefahren.

Wir waren voll im Flow, gut versorgt mit dem perfekten Soundtrack und Hörspielen. Auch mein Kind hatte Sitzfleisch und Lust weiter zu fahren als geplant. Dann haben wir am ersten Tag ungeplant ordentlich Strecke gemacht. Umgekehrt könnt ihr natürlich auch einfach den nächsten Campingplatz anfahren, wenn die Kinder auf der Rückbank allzu unruhig werden.

Bei unserem Balkan Roadtrip wollten wir am ersten Tag eigentlich zum Wandern in die Berge. Aber bei hochsommerlichen 30 Grad haben wir doch lieber den nächsten See angesteuert. Auf meiner Bucketlist stand auch der Osten Sloweniens. Den haben wir kurzerhand ausgelassen, weil es am Lake Bohinj so schön war, dass wir eine ganze Woche blieben. Es ist aber auch schon vorgekommen, dass wir früher als geplant weitergefahren sind, so etwa beim Campervantrip durch die Provence.

#4 Wohnmobilreisen mit Kindern sind kleine Abenteuer

Spontan und flexibel reisen, am Morgen nicht sicher wissen, wo wir am Abend schlafen, das hat schon einen Hauch von Abenteuer. Dank guter Infrastruktur und festem rollenden Dach über dem Kopf bleibt das Abenteuer in Europa aber immer kalkulierbar. Beim Urlaub mit Kindern ist das von Vorteil.

In weniger touristischen Regionen ist es oft  kein Problem, mal eine Nacht auf einem Parkplatz zu verbringen. Das fühlt sich dann richtig abenteuerlich an.

Dabei versteht sich von selbst, dass wir den Parkplatz so verlassen, wie wir ihn vorgefunden haben, unseren Müll wieder mitnehmen und die Campingtoilette im Wohnmobil benutzen, wenn es keine öffentliche Toilette gibt. Womit wir schon beim nächsten Vorteil von Camperreisen sind:

Wohnmobil, Kind, Katzen

#5 Familienurlaub im Wohnmobil ist komfortabel

Ich liebe ja Abenteuer. Doch seit ich ein Kind habe, mache ich mir doch um das eine oder andere Gedanken und schätze ein Minimum an Komfort.

Gegenüber einem Urlaub mit Auto und Zelt hat eine Wohnmobilreise den entscheidenden Vorteil, dass wir auch dem Wetter wir nicht schutzlos ausgesetzt sind. Schließlich haben wir im Campervan selbst bei Gewitter einen sicheren Rückzugsort.

Außerdem bleiben uns Nachtwanderungen über den Campingplatz – womöglich noch bei Regen – erspart, wenn das Kind dringend muss. Denn auch die Toilette ist an Bord.

#6 Campingurlaub mit Kindern erdet groß und klein

Beim Camping spielt sich das Leben draußen ab. Wenn es nicht gerade in Strömen regnet oder eiskalt ist, dann ist die Schiebetür unseres Kastenwagen-Wohnmobils schon offen, bevor der Morgenkaffee kocht. Meistens ist mein Sohn dann schnell auf Entdeckertour und ich kann ganz in Ruhe in den Tag starten.

In der Natur kommen Eltern wie Kinder zur Ruhe. Beim Spielen im Wald oder an einem Bach zeigt sich immer wieder, wie wenig es braucht, damit Kinder glücklich und kreativ sind. Aber auch mir tut das einfache Leben in der Natur gut. Für eine Woge Glücksgefühl reicht schon der Blick in den Sternenhimmel, wenn ich abends am Camper noch draußen sitze ode reine Brise Meeresluft zum Kaffeeduft.

#7 Beim Urlaub im Wohnmobil bleiben Kinder selten allein

Es gibt wohl kaum eine andere Art von Urlaub, bei der es so leicht ist, andere Menschen kennenzulernen wie Familienurlaub im Wohnmobil. Auf fast jedem Campingplatz findet mein Kind in kürzester Zeit Spielkameraden. Oft finden sich auch die Eltern zusammen.

Manchmal habe ich die Platznachbarn aber auch schon kennengelernt, bevor das Wohnmobil überhaupt richtig abgestellt war – etwa weil sie mir beim Rangieren oder beim Auffahren auf die Auffahrkeile assistiert haben. Camper sind meistens sehr entspannte Zeitgenossen und hilfsbereit obendrein.

Wohnmobilurlaub mit Kind

Diese Fehler solltet ihr beim Wohnmobilurlaub mit Kindern vermeiden

# Kurzfristig einen Camper mieten

Nun habt ihr Lust bekommen, auf diese Art zu reisen und wollt mal eben kurz vor den Ferien ein Wohnmobil mieten? Vergesst es und bucht stattdessen ein Wohnmobil für die übernächsten Ferien. Mietmobile sind derzeit so begehrt, dass ihr vermutlich vergeblich sucht, wenn ihr kurzfristig in den Schulferien mieten wollt. Also reserviert euch euer Mobil frühzeitig. Alles weitere könnt ihr dann spontan entscheiden.

Mein Tipp: Sucht in einem Bundesland, in dem gerade keine Ferien sind. Dort stehen die Chancen besser und vielleicht sind sogar die Preise günstiger.

# Spontan in der Hochsaison an Top-Ziele fahren

Wenn ich schreibe, man kann im Wohnmobil mit Kindern spontan reisen, dann heißt das nicht, dass man im Julli und August auf den schönsten Campingplätzen an der Ostsee, Nordsee und in den Alpen garantiert noch einen freien Stellplatz findet. In der Hochsaison sind viele Campingplätze an Top-Destinationen ausgebucht.

Mein Tipp: Wählt für euren Familienurlaub in Deutschland mit dem Wohnmobil die B-Destinationen, also etwa Schwarzwald statt Alpen oder Mecklenburger Seenplatte statt Ostsee. Dort geht es entspannter zu und billiger ist es meistens auch.

# Friede, Freude, Eierkuchen erwarten

Wenn Kinder viel draußen sein können, gibt es meist weniger Ärger und Stress als drin. Aber natürlich garantiert auch ein Wohnmobilurlaub mit Kindern nicht die perfekte Familienidylle. Erwartet also nicht zuviel. Geschwisterstreit, Trotzphasen und Meinungsverschiedenheiten zwischen Eltern finden auch im Urlaub statt. Sie gehen aber auch wieder vorbei.

Mein Tipp: Viele Familien, in denen 2 Erwachsene und 2 Kinder im Wohnmobil reisen, gestalten ihre Unternehmungen ab und zu in Zweier-Gruppen. Mal zieht die Mutter mit der Tochter, mal der Vater mit dem Sohn los, und manchmal dürfen vielleicht auch die Eltern ohne die Kinder losziehen.

# Lagerfeuerromantik am Königssee planen

Wildcampen an den schönsten Orten Deutschlands? Vergesst es. In den meisten Nationalparks und entlang der Küsten ist Wildcampen verboten und selbst das einfache Übernachten auf Parkplätzen nicht erlaubt. Das gilt eigentlich für alle touristischen Hotspots in Deutschland. Solche Verbote solltet ihr tunlichst beachten.

Meine Tipps: Schöne Plätze zum Freistehen findet ihr auch in weniger touristischen Regionen. Mit dem Einladungsprogramm Landvergnügen könnt ihr bei Bauern übernachten. Das Übernachten auf Parkplätzen (ohne Campingmöbel draußen) ist beim Wohnmobilurlaub in Deutschland dann erlaubt, wenn es der Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit dient und kein Schild das Parken von Wohnmobilen über Nacht verbietet.

Noch mehr Tipps für Wohnmobilreisen mit Kindern

Welches Wohnmobil mit Kindern mieten? Was beachten im Wohnmobil mit Kleinkindern und Baby? Wie Wohnmobilurlaub mit Teenies überleben? Wohnmobilurlaub in Deutschland, Italien oder Frankreich? Was muss mit? Wie Wohnmobil-Stellplätze finden? Kastenwagen, Aufstelldach, Dachzelt, Alkoven oder doch ein Wohnwagen?

Wenn ihr den ersten Wohnmobilurlaub mit Kindern plant, stellen sich viele Fragen. Antworten darauf gibt mein Buch „Wohnmobilreisen mit Kindern“. 13 Camper-Familien erzählen von ihren Erfahrungen im Wohnmobil mit Kindern. Manche von ihnen leben im Wohnmobil mit Kindern. Dazu habe ich euch eine umfassende Packliste zur Reisevorbereitung und eine extra Checkliste vor der Abfahrt, ein Glossar zum Fachsimpeln mit den Campingplatznachbarn und Rezepte für die Camperküche zusammengestellt. Außerdem findet ihr 15 Tipps für coole Roadtrips im Wohnmobil mit Kindern in Europa. Wenn ihr danach immer noch Fragen habt, dann hinterlasst mir hier einen Kommentar.

Und falls es ganz schnell losgehen soll, findet ihr bei Paul Camper* eine Checkliste und Packliste.

Transparenzerklärung: Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von Paul Camper.

Wohnmobil mit Kindern Pin

2 Kommentare

  1. Liebe Angela, ich gebe dir in fast allen Punkten recht. Wobei es bei uns mit Einjähriger und Vierjährigem alles war, aber nicht entspannt. Wir hatten noch nie so viel Stress im Urlaub, was sicher daran lag, dass die Kinder beim Fahren schliefen und Abends nicht vor elf ins Bett sind. Aber wir haken es als Learning ab und haben uns nach dieser sehr stressvollen Woche im Wohnmobil tatsächlich ein eigenes gekauft; die Vorteile überwiegen 🙂 LG Victoria

    • Liebe Victoria,
      echt nicht entspannt? Naja, ich gebe zu, ich musste mich auch daran gewöhnen, dass mein Sohn abends bis in die Puppen wach ist. Aber dafür kann ich morgens ausschlafen. Das ist es mir wert. Aber ich glaube, mit Kids im Alter von 1 und 4 ist entspannter Urlaub vielleicht selbst im Wohnmobil nicht möglich (anders aber auch nicht) 😉
      Liebe Grüße
      Angela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.