Provence im Campervan: Unsere Stellplätze und wie wir sie gefunden haben

Campingplatz am Lac de Sainte Croix

Auf unserer Tour durch die Provence im Campervan hatten wir einige traumhaft schöne Stellplätze. Viele davon waren kostenlos. Auch einige Tipps für Campingplätze haben wir euch mitgebracht. Und nicht zuletzt verrate ich hier, wie wir unsere Übernachtungsplätze gefunden haben.

Unsere Wohnmobil-Stellplätze in der Provence

Habe ich schon erwähnt, dass Frankreich ein Camper-Paradies ist? Wer dort im Wohnmobil unterwegs ist, findet nicht nur echte Traumrouten durch vielfältige und überraschende Landschaften, sondern auch eine tolle Infrastruktur. Fast jedes Dorf hat eine Ver- und Entsorgungsstation und Campingplätze gibt es ebenfalls zuhauf. Unsere Route durch Südfrankreich im Herbst (klick) habe ich bereits geschildert. Hier kommen Tipps für coole Wohnmobil-Stellplätze in der Provence und für den Weg dorthin.

Stellplätze auf dem Weg in die Provence im Campervan

1. Stellplatz: Kürbishof Schnell in Kammerstein-Neppersreuth südlich von Nürnberg

Da wir in Berlin erst am Nachmittag starten, und nicht in die Dunkelheit hinein fahren wollen, habe ich unseren ersten Stopp schon kurz hinter Nürnberg gesucht. Der Kürbishof Schnell liegt ruhig in einem kleinen Ort etwa fünf Minuten von der Autobahn A6 entfernt. Wir sind dort Gäste des Einladungsprogramms Landvergnügen und decken uns gleich mit verschieden gewürzten Kürbiskernen als Snacks ein. Im Ort gibt es eine Tankstelle und am Ortsrand einen Wanderparkplatz, auf dem wir auch ein Wohnmobil stehen sehen.

Kostenloser STellplatz mit Landvergnügen in Franken

2. Stellplatz: Freistehen in Rolle am Ufer des Genfer Sees

Wahrscheinlich hätten wir dort, wo wir die nächste Nacht verbracht haben, gar nicht stehen dürfen. Denn in vielen Teilen der Schweiz ist Wildcampen verboten. Allerdings ist das von Kanton zu Kanton und manchmal sogar von Ort zu Ort unterschiedlich, und damit eigentlich kaum zu durchschauen. Daher wollte ich eigentlich einen regulären Campingplatz am Ufer des Genfer Sees anfahren. Doch der Campingplatz war seit 1. Oktober geschlossen. Spaziergänger und der Campingplatzbesitzer verwiesen uns auf den Parkplatz am Strand. Daher war ich mir nicht so sicher, wie die Schilder zu deuten sind. Unser kostenloser Stellplatz am Genfer See für diese Nacht hatte jedenfalls öffentliche Toiletten und Seeblick. Allein waren wir dort auch nicht.

Freistehen am Genfer See mit Campingbus

Wohnmobil-Stellplätze in der Provence

3. kostenloser Stellplatz bei Sisteron: Ölmühle Les Mées

Ganz in der Nähe des sehenswerten Städtchens Sisteron mit seiner riesigen Zitadelle haben wir extrem idyllisch inmitten eines Olivenhains bei einer Ölmühle übernachtet. Mit dem Einladungsprogramm France Passion war die Übernachtung kostenlos. Wir haben im Laden sehr leckeres Olivenöl gekauft. Der Platz eignet sich gut für eine ruhige Übernachtung nach einer Stadtbesichtigung in Sisteron auf dem Weg zur Verdonschlucht. Er liegt mitten in einem Obstanbaugebiet. Nicht weit entfernt ist ein Höhenzug.

kostenloser Wohnmobil-Stellplatz in der Provence

4. Campingplatz La Source in Les Salles sur Bains

An der Verdonschlucht – oder besser gesagt am Lac de Sainte Croix bei der Verdonschlucht – waren wir ganze vier Tage auf einem klassischen Campingplatz. Der vom ADAC zertifizierte 4-Sterne-Campingplatz La Source liegt am Hang zwischen dem See und dem Ortszentrum von Les Salles-sur-Verdon. Wir konnten vom großzügigen, teils schattigen Stellplatz aus den See sehen und hatten den Ortskern doch in direkter Nähe. Zum Seeufer wie zum Bäcker geht es in fünf Minuten zu Fuß. Der Sanitärbereich ist vorbildlich sauber und sehr gut in Schuss – zum Wohlfühlen. Außerdem bietet der Campingplatz mit deutschsprachiger Rezeption einen Kanuverleih und zumindest in der Nachsaison moderate Preise (ca. 20 Euro pro Nacht). Wir haben auf dem Platz einige Camper getroffen, die bereits mehrfach dort waren und würden auch selbst wieder hinfahren.

Campinplatz in der Provence im Campervan

5. Campingplatz Les Cigalles in Cassis (Calanques)

An der Küste in den Calanques haben wir ebenfalls auf einem Campingplatz im Küstenstädtchen Cassis übernachtet. Im Gegensatz zu unserem ersten Campingplatz in der Provence hat uns dieser Platz enttäuscht. Das lag nicht nur an der Lage weit oberhalb des Ortszentrums und des Strands direkt an der Durchfahrtsstraße.

Auch die lieblos (und schattenlos) gestalteten geschotterten Stellplätze machen ihn eher zu einer Durchgangsstation auf der Tour durch die Provence im Campervan als zu einem Platz, an dem man sich gern aufhält. Die Waschmaschinen waren nicht zu gebrauchen, und die Toiletten und Duschen nicht wirklich sauber. Es gibt zwar einen kleinen, gut sortierten Kiosk. Doch der Übernachtungspreis ist allenfalls durch die Lage als einziger Campingplatz in den Calanques gerechtfertigt (ca. 28 Euro pro Nacht). Zwei Nächte waren genug.

6. Campingplatz La Gantesse, Sainte Zacharie

Genau das Gegenteil war unser nächster Campingplatz im Massif de Sainte Baume im Department Var: Ein einfacher Campingplatz zum Entspannen mitten in der Natur. Idylle pur in einem Teil der Provence, den wir uns mit mehr Zeit noch einmal genauer ansehen wollen, weil er sehr ursprünglich wirkte.

Auf dem Platz sind wir die einzigen Campinggäste, und der simple Toiletten- und Duschtrakt wird extra für uns geöffnet. Außer uns sind nur Dauercamper in Mobilheimen auf dem Platz. Waschmaschinen und Trockner muten zwar historisch an, tun aber ihre Dienste. Wir wählen einen sonnigen Stellplatz, weil der kühle Mistral pfeift. Nebenan grasen Lamas. In der Saison gäbe es sogar einen großen Pool.
Es ist der günstigste der drei Campingplätze auf unserer Reise durch die Provence im Campervan (ca. 15 Euro). Allerdings liegt er auch ziemlich ab vom Schuss am Ende einer langen Piste. Von dort aus kann man aber direkt loswandern – durch eine Region der Provence, die vom internationalen Tourismus nocht nicht erschlossen ist.

Waschen auf dem Camping in der Provence im Campervan

7. kostenloser Stellplatz: Weingut Les Tuilles Bleues in Sannes

Schon fast kitschig schön war unser Stellplatz am Südrand des Luberon in der Nähe des Vorzeigedorfes Ansouis mitten in einem Weinbaugebiet wie aus dem Bilderbuch. Doch nicht nur optisch hat bei diesem Platz wirklich alles gepasst. Ich habe mich dort so wohlgefühlt, dass ich ihn zu meinem liebsten (öffentlichen) Stellplatz auf der ganzen Reise durch die Provence im Campervan erklärt habe.

Über France Passion konnten wir dort wieder kostenlos übernachten. Von dem besonderen Bio-Wein der netten jungen Winzerfamilie musste ich aber unbedingt einige Flaschen mitnehmen – schon allein als Mitbringsel für unsere Freunde. Die junge Winzer-Familie keltert den Wein absolut ohne Zusatzstoffe, also noch reiner, als die meisten Bio-Siegel das fordern. Dadurch ist der Geschmack sehr speziell.

Außerdem ist die Familie total sympathisch und der ganze Platz einfach zauberhaft. Die Tochter des Winzerpaars ist genauso alt wie mein Sohn. Während die beiden spielen, gehe ich auf Streifzug über das Weingut. Die ganze Familie hat eine künstlerische Ader, die sich auch in der Umgebung durchzieht: In einem kleinen Wäldchen, das zum Weingut gehört hängen große Leinwände mit Bildern vom Wald. Am Waldrand steht ein gigantisches Monster aus alten Weinstöcken.

Wir stehen ganz allein traumhaft schön zwischen Weinberg und Wäldchen. Und praktischerweise gibt es sogar ein Plumpsklo.

idyllischer Stellplatz in der Provence im Campervan im Weinberg

8. kostenloser Stellplatz: Freistehen mit France Passion an der Ölmühle Rustrel

Nicht besonders idyllisch, aber perfekt gelegen ist unser nächster Stellplatz. Auch die Ölmühle Rustrel macht bei France Passion mit. Wir stehen geschützt auf einem geschotterten Platz zwischen dem Wohnhaus und der Mühle. Von dort sind wir zu Fuß in fünf Minuten im Colorado de Rustrel und sparen uns damit sogar die Gebühr für den kostenpflichtigen Besucherparkplatz. Natürlich kaufen wir wieder Olivenöl im Hofladen ein.

9. Wohnmobil-Stellplatz: Im Garten unserer Freunde bei Menèrbes

So kommen wir mit genug Mitbringsel zum Ferienhaus unserer Freunde zwischen Menèrbes und Lacoste. Von der perfekten Lage und der schönen Umgebung brauche ich euch nicht vorzuschwärmen, weil es keinen öffentlichen Stellplatz bietet. Das war ganz allein unser Privatvergnügen.

Stellplätze auf der Rückreise aus der Provence im Campervan

10. Stellplatz: La Grange Rouge im französischen Jura

Für die zwangsläufig nötige Zwischenübernachtung auf dem Rückweg suche ich spontan über France Passion einen Stellplatz in der Nähe. Als die Dämmerung naht, befinden wir uns gerade im französischen Jura. Der Berggasthof La Grange Rouge ist der nächstgelegene Gastgeber. Er liegt zwar rund fünf Kilometer ab von unserer Strecke. Dafür genießen wir dort einen tollen Ausblick über das Jura und haben mehrere Wanderwege direkt am Stellplatz. Leider ist der Gasthof bei unserem Aufenthalt geschlossen. Gern hätte ich jetzt noch einen Tag Zeit, um mich im französischen Jura umzusehen. Der Ort ist so schön, dass ich gleich neue Reisepläne schmiede.

Auf dem Rückweg nach Berlin machen wir noch einen obligatorischen Stopp bei Omi im Fichtelgebirge. Dort ist es zwar auch sehr idyllisch – aber auch unser Privatvergnügen.

Vanlife Sonnenuntergang Spiegelung

Wie wir unsere Wohnmobil-Stellplätze in der Provence gefunden haben

Die beiden Campingplätze am Lac de Sainte Croix und in den Callanques an der Küste haben wir aus dem Reise- und Wanderführer „Provence mit Kindern“ von Regina Stockmann aus dem Naturzeit Verlag*. Den Reiseführer kann ich sehr empfehlen, auch wenn ihr ohne Kinder unterwegs seid, denn er geht ausführlich auf die Campingmöglichkeiten in der Region ein und die Wanderungen und Ausflüge machen auch ohne Kinder Spaß.
Den stillen, dritten Campingplatz habe ich über Google Maps gefunden. Manchmal zeigt die Google-Kartensuche Ergebnisse, die in keiner Camping- oder Stellplatz-App verzeichnet sind. Auf diesem Weg habe ich zum Beispiel auch unseren Panorama-Stellplatz in der Toskana bei Florenz auf der Wohnmobilroute nach Korsika durch die Schweiz und Italien gefunden.
Die Stellplätze über France Passion und über Landvergnügen sind in den entsprechenden Stellplatzführern verzeichnet.

Wie funktioniert France Passion?

France Passion ist ein Einladungsprogramm für Wohnmobile. Es bringt kleine, regionale Betriebe mit Wohnmobilreisenden zusammen. Die meisten Stellplätze sind allerdings nur für autarke Fahrzeuge mit eigener Toilette. Die Betriebe bieten für eine Nacht kostenlose Stellplätze. Das können Bauernhöfe, Weingüter, Ölmühlen, Fischereien aber auch Webereien, Wollmanufakturen, Kunsthandwerker oder Restaurants und Ausflugsgaststätten sein. Zu den Stellplätzen kann man einfach hinfahren. Unkomplizierter geht es nicht.

Es besteht keine Verpflichtung, im Ggenzug etwas einzukaufen. Aber natürlich wird es gern gesehen. Mir kommt das Prinzip sehr entgegen, weil ich auch Reisen ohnehin gern regionale Produkte esse und diese auch gern als Reiseandenken und Mitbringsel mit nach Hause nehme.

Und woher wisst ihr jetzt, welche Betriebe bei France Passion dabei sind? Dazu kauft ihr den Stellplatzführer. Er erscheint jedes Jahr neu und enthält eine Plakette für die Windschutzscheibe. Das ist sozusagen eure Eintrittskarte zu den kostenlosen Stellplätzen. Sie gilt jeweils für ein Jahr. Dann wird der Stellplatzführer France Passion* aktualisiert.

Nach dem gleichen Prinzip funktioniert auch das Programm Landvergnügen in Deutschland. Nur muss man hier vorher anrufen. Dafür gibt es in Deutschland auch Stellplätze, bei denen Toilettenbenutzung möglich ist. Wieviel Platz die Betriebe haben, ob ihr ein autarkes Fahrzeug braucht, ob ihr einfach anreisen könnt oder anrufen müsst und vieles weitere erfahrt ihr bereits aus dem Stellplatzführer Landvergnügen*. In der Ausgabe 2021 ist übrigens eine Familie auf dem Titelbild, die auch in meinem Buch „Wohnmobilreisen mit Kindern“ zu Wort kommt.

Vanlife auf dem Campingplatz in der Provence

Mehr Erfahrungen zu Reisen mit Kindern im Wohnmobil durch Frankreich

Frankreich ist ein beliebtes Ziel für Wohnmobilreisen mit Kindern. Viele andere Familienreiseblogger waren dort auch schon unterwegs:

Durch die Provence im Campervan ging es auch für Nicole mit Mann und zwei kleinen Mädels – und zwar während der Lavendelblüte: https://ausreisserin.de/laender/frankreich/provence-lavendel/

Dagmar vom Flipflopblog ist genau wie ich der Meinung, dass Frankreich ein Traum für Campervan-Touren ist: https://www.flipflopblog.de/2018/04/24/mit-dem-wohnmobil-in-frankreich-c-est-formidable-infos-und-kosten/

Jenny und Andi von Travelisto sind mit ihren beiden Jungs der Ruta Atlantica durch Frankreich gefolgt. Ihre Reiseroute haben sie zu meiner Blogparade „Unser schönster Roadtrip mit Kindern in Europa“ (klick) beigesteuert. Dort findet ihr noch mehr tolle Campervan-Routen nicht nur durch Frankreich.

2 Kommentare

  1. Liebe Gela, das ist ja eine super Sammlung, die wird sofort abgespeichert. Wenn ich eines Tages mal nach Frankreich komme, ziehe ich sie aus meiner Leseliste. Meine Favoriten sind ganz klar das Ufer des Genfer Sees und der Platz in den Weinbergen. 🙂
    Liebe Grüße und allzeit gute Fahrt. Ines

    • Der Platz in den Weinbergen war ein Träumchen! Da würde ich auch sofort wieder hin. Am Genfer See würde ich nächstes Mal lieber den Campingplatz nehmen. der leider schon geschlossen hatte, als wir dort waren. Da bin ich mir dann wenigstens sicher, dass ich da auch wirklich stehen darf 😉
      Liebe Grüße
      Gela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.