Familienreiseblogger präsentieren ihren schönsten Roadtrip mit Kindern

Roadtrip mit Kindern - Erfahrungen - Routen von Familienreisebloggern

Auf geht’s zum nächsten Roadtrip, Kinder! In wenigen Tagen startet wieder mein fast schon traditioneller Sommer-Roadtrip mit Kind. Doch ich bin nicht die einzige, die diese Art von Reisen mit Kindern sehr schätzt. Ein Roadtrip mit Kindern ist für viele Familienreiseblogger die schönste Art, die Welt zu erkunden – sei es im Campervan in Japan, im eigenen Auto rund um die Ostsee oder klassisch mit Mietwagen und Hotelübernachtungen durch Costa Rica. Die 15 schönsten Routen von Familienreisebloggern.

– Round Up –

Nichts geht über einen Roadtrip, Kinder! Aber kann man häufige Autofahrten und ständige Ortswechsel auch Kindern zumuten? Klar, ist jedes Kind anders, doch die meisten finden einen Roadtrip genauso spannend wie ihre Eltern. Diese Erfahrung haben viele Familienreiseblogger gemacht. Deshalb bin ich bei weitem nicht die einzige, die immer wieder gern mit Kind auf Roadtrip geht. Ein Roadtrip mit Kindern ist einfach die beste Art zu reisen, wenn man ein neues Land kennenlernen möchte – oder gleich mehrere.

Deshalb gehe ich auch dieses Jahr wieder mit dem Kind im Auto auf große Fahrt. Im vergangenen Jahr sind wir durch Deutschland getourt, von der Ostsee in die Alpen durch die Fränkische Schweiz. Dabei haben wir mal in Ferienwohnungen übernachtet und mal gezeltet. Im Sommer zuvor sind wir per Roadtrip durch die Alpen gecruist. Im Allgäu, am Dachstein, in Slowenien und in Kärnten hatten wir stets eher ungewöhnliche Unterkünfte, mal ein Ferienheim für Alleinerziehende, mal eine Berghütte, mal ein Pensionszimmer und mal ein Mietzelt. Berge, Seen, Gletscher, Flüsse, Städte, Höhlen … alles war dabei. In beiden Jahren. Und genau diese bunte Mischung macht den Charme eines Roadtrips aus. So war es auch bei unserem klassischen Roadtrip mit Kindern im Mietwagen durch Panama oder zuletzt in Südafrika entlang der Garden Route vom Addo Elephant Park bis Kapstadt.

Roadtrip mit Kindern in Südafrika

Foto: Unterwegs mit Kind

Routentipps für den schönsten Roadtrip mit Kindern

Unvergesslich bleibt auch mein Roadtrip im Wohnmobil mit Kind durch den Südwesten der USA von Phoenix in Arizona durch die Wüsten an die Küste Kaliforniens bis nach San Francisco. Und schon meine allererste Reise mit meinem Baby war ein Roadtrip. In kleinen Etappen ging es mit meinem fünf Monate kleinen Jungen nach Meran in Südtirol, weiter in die Toskana und wieder zurück. Vielleicht ist mein Junior auch wirklich ein echtes Roadtrip-Kind, denn es war von Anfang an völlig unproblematisch mit ihm Auto zu fahren. Eher hatte ich zu kämpfen, weil ich als stillende Mama allein mit Baby im Auto manchmal ganz schön müde war.

Hier soll es aber gar nicht darum gehen, wie man Autofahrten mit Kids am besten bewältigt.  Tipps für lange Autofahrten mit Kindern gibt es in einem anderen Beitrag. Vielmehr erwartet euch hier eine geballte Ladung Inspiration für euren nächsten Roadtrip mit Kindern. Familienreiseblogger verraten euch ihre 15 liebsten Routen. Die Sammlung ist so bunt wie ein Roadtrip mit Kindern selbst. Vom eintägigen Straßenabenteuer in Neuseeland bis zur siebenwöchigen Ostseeumrundung ist alles dabei. Damit ihr euch besser orientieren könnt, habe ich sie geografisch sortiert: Kommt mit auf die schönsten Familien-Roadtrips von Norden nach Süden durch Europa und dann quer durch die Welt!

Planet Hibbel: Südnorwegen–Roadtrip mit Kindern

Südnorwegen Roadtrip mit Kindern - Planet Hubbel

Foto: Planet Hibbel

Der Süden Norwegens eignet sich optimal für einen Roadtrip. Startpunkt unserer Reise war Kristiansand, das man ab dem dänischen Hirtshals mit der Speedferry in drei Stunden erreichen kann. Von dort aus kann man wunderbar die schroffe Felsküste und das bezaubernde Hinterland von Sørlandet erkunden.

Besucht unbedingt die Elche in Elgtun, die mit einem auf Wanderung gehen. Schlendert durch das malerische Flekkefjord und macht eine Tour mit der Draisine. Erkundet das Lindenes Lighthouse, übernachtet im Skottevik Feriesenter mit Blick auf die Schären von Südnorwegen oder fahrt mit dem Kanu über die zahlreichen Seen.

An der Südküste Norwegens gibt es sehr viel zu entdecken. Im Übrigen wird die Südküste auch als die Riviera Norwegens bezeichnet, was einem den ein oder anderen richtigen Sommertag mit Badetemperaturen bescheren kann. Die Rückreise nach Deutschland kann man dann optimal von Oslo nach Kiel antreten.

Auf Planet Hibbel berichtet Nadine seit 2011 über die großen und kleinen Reisen mit ihrer Familie rund um den Erdball. Individuelle Trips, Roadtrips, Natur und Outdoorabenteuer stehen dabei im Vordergrund. Nadines Reiseroute für den Roadtrip mit Kindern durch Südnorwegen: https://planethibbel.com/roadtrip-durch-suednorwegen-unsere-route-faehrverbindung-und-warum-diese-ecke-perfekt-fuer-familien-ist/

Reisemeisterei: Rund um die Ostsee in sieben Wochen

Roadtrip mit Kindern rund um die Ostsee - Reisemeisterei

Foto: Reisemeisterei

Die Umrundung der Ostsee als Familien-Roadtrip können wir Euch wärmstens empfehlen. Eine riesige Runde im Uhrzeigersinn. Erst gen Norden Richtung Dänemark. Dann weiter über Schweden, Estland, Lettland, Litauen, Polen und die Tschechei.

Das Besondere bei unserer 7-Wochen-Tour durch die skandinavischen, baltischen und osteuropäischen Staaten: Jede zweite Nacht verbrachten wir mit unserer einjährigen Tochter als Couchsurfing-Gäste. Wir wollten den Einheimischen nahe kommen, ihre Sicht auf ihr Land kennen lernen. Und mit ihnen Svens schwäbische Linsen mit Spätzle genießen. Das war unser Gastgeschenk, für das wir sogar Spätzlesbrett und Palette mit auf die Reise nahmen.

Unsere Highlights neben den vielen menschlichen Begegnungen: Die Bunker-Erkundung auf der estnische Insel Hiiumaa. Wandern mit Baby in der Kraxe hoch oben über dem Vättern-See in Südschweden. Die Fährüberfahrt von Schweden nach Estland in den Sonnenuntergang durch schwedische Schärengärten. Das Konzentrationslager Auschwitz in Polen und das bedrückende Gefühl in einer Gaskammer. Die Kanutour durch den regnerischen und dennoch atemberaubend schönen Gauja-Nationalpark in Lettland.

Auf Reisemeisterei schreibt Christina seit 2013 über ihre Reisen mit Sven und zwei kleinen Mädchen (2012 und 2017) und gibt anderen Eltern Reisetipps mit auf den Weg. Sie reist möglichst nachhaltig, aktiv und naturnah durch Deutschland und Europa und die ganze Welt. Mehr über eines der Highlights ihres Roadtrips rund um die Ostsee: https://www.reisemeisterei.de/estlands-insel-hiiumaa-was-ihr-dort-erleben-koennt-teil-1/

In 21 Tagen um die Ostsee – Roadtrip durch das Baltikum und Schweden

Roadtrip mit Kindern durchs Baltikum und Schweden - Viermal Fernweh

Foto: Viermal Fernweh

Einmal die Ostsee umrunden, was kann es Schöneres für ein Küstenkind geben? Drei Wochen waren wir im Baltikum und Schweden unterwegs. 2500 Kilometer zeigte das Tacho an. Es ging durch sechs Länder mit Stationen in Litauen, Lettland, Estland und Schweden. Sechs Fährpassagen waren eine herrliche Abwechslung zur Straße, die kürzeste dauerte 30 Minuten, die längste 21 Stunden.

Die baltischen Länder haben uns überrascht und begeistert: Die Kurische Nehrung, Auftakt unseres Roadtrips, ist eine schmale Landzunge mit riesigen Dünen. Sand in den Schuhen und ein Hauch von Sahara, so fühlt es sich an, wenn man auf der Vecekrugas Düne steht und fast den Himmel berühren kann. Die Insel Saaremaa, Estlands größte Ostseeinsel versprüht Ferienlaune – mit langen Stränden, Wäldern, Steilküsten und einer gemütlichen Inselhauptstadt. Unvergessen ist auch unsere Wanderung durch die mystische Moorlandschaft des Nationalparks Soomaa. Den Kontrast zur vielseitigen Natur boten Tallinn und Riga mit ihren historischen Altstädten. Und nicht zuletzt unser Herzensland Schweden mit Lieblingsorten wie Västervik, Stockholm und dem Schloss Gripsholm.

Während der gesamten Reise war die Ostsee immer zum Greifen nah, wir konnten uns treiben lassen und haben es genossen, so viele unterschiedliche Orte kennenzulernen, die wir oft für uns allein hatten.

Ausführliche Berichte zu den einzelnen Stationen findet Ihr auf Viermal Fernweh, einem Reiseblog für alle, die zwischen Familienalltag und Schulferien mit Urlaubstagen jonglieren und Lust haben, die Welt mit Kindern zu entdecken. Ines nimmt Euch mit auf Reisen nach Georgien, Dubai oder Griechenland, auf Kurztrips und Ausflüge ins Brandenburgische und an die Ostsee. Mehr über die Ostseeumrundung mit Kindern in drei Wochen: https://viermalfernweh.de/category/reiseziele/europa/baltikum/

A daily travel mate: 12-Tage-Mini-Roadtrip mit Kleinkind durch Irland

Roadtrip mit Kleinkind durch Irland

Foto: a daily travel mate

Unser bisher schönster Roadtrip mit Kind (1,5 Jahre) führte uns über die grüne Insel. Insgesamt waren wir zwölf Tage in Irland unterwegs und haben uns für diese Route entschieden: Bray – Wicklow Mountains Nationalpark – The Burren – Connemara – Dublin

Ich kann euch diese Route wärmstens empfehlen, wenn ihr während eines Roadtrips mit Kind gerne wandert und nicht zu viel im Auto sitzen wollt. Denn: Abseits der irischen Autobahn werden die Straßen kleiner und immer kleiner und dann nochmals kleiner. Sprich: Ihr kommt nur langsam voran. Da sind kurze Fahrstrecken von Vorteil.

Das Schöne an unserem Irland Roadtrip waren die abwechslungsreiche irische Landschaft, die großartigen B&B Unterkünfte mit leckerem Frühstück und die vielen einfachen Wandermöglichkeiten. Unser Kind hat uns bei diesem Roadtrip zum langesamen Reisen „gezwungen“. Sie fährt nicht so gerne Auto. Das war perfekt so. So sind wir in der Region Connemara gleich fünf Tage geblieben und haben die Gegend intensiv mit nur kurzen Fahrtzeiten erkundet. Connemara ist weiterhin mein persönliches Irland Highlight.

Auf Steffis Blog a daily travel mate geht es um das Reisen & Wandern mit ihrer Familie. Mehr über ihren Irland-Riadtrip mit Kleinkind: http://www.adailytravelmate.com/irland-der-perfekte-roadtrip-mit-kleinkind-unsere-route-highlights-und-tipps/

Meehr Erleben: Schneller Cornwall-Roadtrip mit Kids

Cornwall Roadtrip mit Kindern

Foto: Meehr Erleben

Wir haben uns in die wunderschöne Landschaft von Cornwall verliebt und haben schon mehrfach Roadtrips durch die Grafschaft unternommen. Natürlich fängt der Roadtrip dann schon bei der Fähre nach Dover an – und es lohnt sich, sich auf der Fahrt Zeit zu lassen, denn in Südengland gibt es jede Menge zu entdecken. Gehen wir mal davon aus, dass für Cornwall sieben bis zehn Tage Zeit bleiben, dann würden wir folgende Route vorschlagen: Rame Head (1 Nacht) – Fowey (2 Nächte) – Falmouth (2 Nächte) – St. Ives (2 Nächte) – Newquay (1 Nacht) – Boscastle (1 Nacht). Die Route lässt sich natürlich nach Bedarf ändern. Wie bei allen Roadtrips gilt: Der Weg ist das Ziel! Nehmt euch nicht zu viel vor, denn aufgrund der schmalen Straßen ist man in Cornwall fast immer länger unterwegs als geplant.

Cornwall muss man sich erwandern. Der Coast Path, der sich entlang der gesamten Küste schlängelt, bietet traumhafte Ausblicke und ist immer eine Wanderung oder einen Spaziergang wert. In den kleinen Dörfern gibt es so gut wie keine Parkmöglichkeiten. Lasst euch davon nicht abschrecken und stellt euer Auto auf den Parkplätzen außerhalb ab. Meist geht man nur ein paar Minuten – und es lohnt sich!

Auf Meehr Erleben schreibt die Cornwall-Liebhaberin (und Reiseführer-Autorin) Antje über die Reisen mit ihrer Familie nach Cornwall und in andere Ecken der Welt. Mehr über den Roadtrip mit Kindern durch Cornwall: https://www.meehr-erleben.de/lander/grosbritannien/cornwall/cornwall-mit-kindern/cornwall-mit-kindern/

Hidden Gem: Französische Atlantikküste im Wohnmobil

Roadtrip mit Kind

Foto: Hidden Gem

Gestatten, die crazy Roadtrip-Familie. Auf vier Rädern erkunden wir die Welt. Fast alle unsere Reisen führen über die Straßen ferner Länder. Die Art des Gefährts variiert je nach Anforderung zwischen Mietwagen, unserem Bus oder einem geländegängigen Campervan. Selbst ein klassisches Wohnmobil durfte es schon mal sein.

Wir haben selten feste Pläne, nur eine ungefähre Route. Ein paar Punkte entlang der Strecke, die wir lose miteinander verbinden. Wir wollen uns treiben lassen, frei fühlen und den Moment genießen. Ein Roadtrip ist für uns die perfekte Art des Reisens, die Möglichkeit, im eigenen Tempo die Welt zu entdecken. Je nach Laune besuchen wir Städte, einsame Landschaften oder kombinieren beides.

Gewiss, ein paar Dinge sind mit Kindern anders: die Strecken kürzer, die Pausen und Verweilzeiten an einem Ort länger, dafür intensiver. Manchmal braucht man ein dickes Fell oder Kreativität, wenn die Langeweile ins Spiel kommt. Im Grunde aber genießt unsere Tochter das Reisen mit einem fahrbaren Untersatz – noch mehr sogar, wenn er sich zum Wohnen eignet.

Der Trip an die französische Atlantikküste zum Beispiel war unsere Premiere im Wohnmobil und ein durchschlagender Erfolg. Sein eigenes Haus dabei zu haben ist unbezahlbar. Außerdem kann man kopflos packen, so ein „Monstermobil“ wird auch mit dem zehnten unverzichtbaren Kuscheltier nicht voll.

Gerade kommen wir glücklich grinsend aus Jordanien zurück. In zwei Wochen haben wir das Land mit einem Mietwagen erkundet – einmal von oben nach unten und im Halbkreis wieder zurück. Für uns wieder einmal genau die richtige Art und Weise uns diesem wunderbaren Ort anzunähern. Auf Hidden Gem gibt es bald mehr darüber zu lesen.

Auf Hidden Gem schreibt Eva über ihre Erfahrungen an vielen Reiseziele, die sie mit und ohne ihre Familie bereits besucht hat. Sie bekam schon mit 16 die Diagnose „Chronisches Reisefieber“ und betreibt den Blog seit sie 40 ist. Mehr über den Familien-Roadtrip entlang der französischen Atlantikküste: http://www.hiddengem.de/franzoesische-atlantikkueste-im-wohnmobil/

Family Escapes: Ungarn Roadtrip von Wien über den Balaton nach Budapest

Ungarn Roadtrip mit Kindern

Foto: Family Escapes

Einer unserer schönsten Roadtrips war die Tour nach Ungarn. Wir sind über Wien an den südlichen Balaton gefahren, von dort nach Budapest und dann ans Nordufer des Plattensees zurück. Damit ist eigentlich auch schon gesagt, warum diese drei Wochen der ganzen Familie so gut gefallen haben: Es war einfach alles dabei. Citytrip in Wien, Planschen und Chillen am Balaton-Süd, nochmal Städtetrip im zauberhaften Budapest und zuletzt Burgen und Höhlen im Hinterland nördlich des Sees.

Unsere Kids waren damals fünf und acht Jahre alt – also schon „städtetauglich“, aber eben doch noch sehr erpicht auf die üblichen Kinderhighlights im Sommer: Baden, Buddeln und Eis essen. Mit dem Mix aus Sightseeing und Relaxen sind wir alle supergut auf unsere Kosten gekommen. Für mich waren Wien und Budapest die Highlights der Reise. Die Region Balaton hat aber auch enorm positiv überrascht: Die Landschaft ist typisch ungarisch flach, aber immer wieder durchzogen von Vulkankegeln, kleineren Hügeln und Weinbergen. Im gesamten Nationalpark findet man eine riesige Menge an Sehenswertem wie Burgen, Höhlen, schöne Landschaften und sogar den größten natürlichen Thermalsee Europas in Héviz.

Auf dem Familienreiseblog Family Escapes schreibt Stefanie neben Vollzeitjob und dem üblichen Alltagschaos über ihre kleinen und großen Reisen mit der Familie. Ihr Schönstes: Wenn sie andere Eltern dazu inspirieren kann, ihren Kindern die Welt zu zeigen. Mehr über das Auftakt-Highlight des Roadtrips mit Kindern durch Ungarn: https://www.familyescapes.de/wien-mit-kindern/

ReiseSpatz: Roadtrip Portugal – von Lissabon an die Algarve

Portugal Roadtrip mit Kindern

Foto: ReiseSpatz

Portugal ist ein absoluter Traum für Familien! Die Kids lieben die Strände an der Algarve. Besonders schön ist die Felsalgarve im Westen des Landes mit klarem Wasser und Wellen. Die Eltern verknallen sich hundertprozentig in Lissabon, aber auch die Kinder werden vom riesigen Aquarium in der Stadt beeindruckt sein. Portugal kann aber nicht nur große Städte, sondern auch kleine Orte wie das UNESCO Juwel Évora oder das lebendige Tavira an der Sand-Algarve. Portugal mit Kindern bietet sehr viel Abwechslung.

Mit dem Mietauto in Portugal zu fahren ist leicht. Die leeren Straßen sind alle in einem gutem Zustand und gut beschildert. Die Strecken sind nicht lang und deshalb auch gut mit kleineren Kindern zu bewältigen. Unsere Reiseroute führte uns von Lissabon runter nach Lagos an der Algarve. Von dort ging es dann weiter an die Sand-Algarve nach Tavira. Auf dem Weg zurück nach Lissabon machten wir dann noch Zwischenstation im wunderhübschen Évora, bevor es wieder zurück in die Heimat ging. Insgesamt waren wir dafür zwei Wochen unterwegs und haben diese Reise geliebt!

ReiseSpatz ist Sabines Reiseblog über Individualreisen mit Teenagern in Deutschland, Europa und weltweit. Sabine ist am liebsten mit ihrer Familie auf eigene Faust mit dem Mietauto unterwegs. Aber nicht nur die Familienreise steht bei ihr im Fokus, sondern auch die Auszeit zu Zweit. Sabines Reiseroute für den zweiwöchigen Portugal Roadtrip mit Kindern: https://reisespatz.de/portugal-reiseroute/

ReiseSpatz: Roadtrip Namibia – schwer verliebt in Afrika

Namibia Roadtrip mit Kindern

Foto: ReiseSpatz

Reiseart Nummer eins durch Namibia ist der Roadtrip! Wir waren dreieinhalb Wochen im dem großartigen afrikanischen Land mit dem Mietauto unterwegs. Es hat uns so gut gefallen, dass wir dieses Jahr gleich noch einmal nach Namibia reisen werden – diesmal in Kombination mit Botswana. Wenn ich über Namibia schreibe, gerate ich unweigerlich ins Schwärmen. Die Weite der Landschaft und die einzigartige Tierwelt haben uns begeistert!

In Namibia sind wir zu absoluten Wüstenfans geworden, denn die Sonnenauf- und Sonnenuntergänge in der Namib Wüste haben uns total verzaubert. Für Kinder sind Safaris im Etosha Nationalpark besonders spannend. An den Wasserlöchern entdeckt man mit etwas Glück von Zebras über Nashörnern bis hin zu Giraffen alles an Getier, was Afrika zu bieten hat. Aber auch das Erongo- oder das Tirasgebirge sind wunderschön. Wer dann noch mehr Raubkatzen sehen möchte, macht Halt in Okonjima, denn dort ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, auf Safaris Löwen, Geparden, Leoparden und Hyänen zu sehen. Ein wahnsinnig tolles Erlebnis!

Sabines Reiseroute für den Namibia Roadtrip mit Kindern: https://reisespatz.de/namibia-stille-abenteuer-pur/

Travelisto: Marokko im Mietwagen ab Marrakesh

Randtrip mit Kindern durch Marokko

Foto: Travelisto

Marokko lässt sich sehr gut mit dem Mietwagen bereisen und wir erlebten einen sehr angenehmen Roadtrip. Die Straßen sind gut ausgebaut, der Verkehr ist bis auf die Städte entspannt und übersichtlich und unterwegs gibt es aufregende Städte zu besuchen, Fahrten durch tolle Wüsten und Gebirge zu genießen und schattige Oasen und imposante Kasbahs zu entdecken.

Wie viele Rundreisende auch sind wir in Marrakesch gestartet, wo wir die ersten Tage unserer zweiwöchigen Tour verbrachten. Von dort aus ging es in einer langen Tagesfahrt über den hohen Atlas nach Agdz und weiter bis Zagora. Hier kehrten wir um und verbrachten zwei Tage in der berühmten Festungsstadt Aït-Ben-Haddou und in Ouarzazate. Nach heißen und trockenen Tagen im Landesinneren gönnten wir uns dann ein paar Tage am Meer in Agadir und Taghazout, wo es nicht minder warm war, dafür aber ein angenehmer Wind wehte. Letzte Station der Reise war die Hafenstadt Essaouira, wo wir ebenfalls zwei Tage verbrachten, ehe wir wieder zurück nach Marrakesch gefahren sind, von wo es dann für uns wieder nach Deutschland ging.

Auf dem Familienreiseblog Travelisto berichten Andi und Jenny über ihre Reisen mit Kindern durch die ganze Welt, aber auch über Ausflüge in die Nähe oder Wochenendtrips. Sie sind schon immer gerne gereist und das hat sich auch mit ihren beiden Jungs nicht geändert. Mehr über Andreas’ und Jennys Roadtrip mit Kindern durch Marokko: http://www.travelisto.net/marokko-mit-kindern

Travelisto: Drei Wochen Japan im Campervan

Roadtrip mit Kindern durch Japan im Campervan

Foto: Travelisto

Schon seit jeher sind wir große Japan-Fans und konnten uns im vorletzten Sommer einen großen Traum erfüllen, einen Roadtrip durch Japan. Im Campervan waren wir etwas mehr als drei Wochen auf den Inseln Honshu und Shikoku unterwegs und legten insgesamt 2.500 Kilometer zurück. Auf diese Weise konnten wir nicht nur das Land auf eine einzigartige Weise kennenlernen, sondern entdeckten neben den bekannten Highlights auch entlegene und unbekanntere Orte.

Gestartet sind wir seinerzeit in Tokio, wo wir in Narita unseren Camper abgeholt haben. Auf dem Weg Richtung Süden sind wir zunächst auf die Halbinsel Izu gefahren, auf der es herrliche Badestrände gibt. Weiter ging es vorbei am Fuji und den fünf Seen in die japanischen Alpen nach Matsumoto, Takayama und die Orte Shirakawa und Ainokura. Auf der anderen Seite von Honshu erreichten wir das Japanische Meer und fuhren weiter nach Süden bis nach Hiroshima. Unterwegs besuchten wir Kyoto, Himeji und die Schreininsel Miyajima. Auf dem Rückweg ging es dann über die Insel Shikoku und die kleinere Insel Awaji nach Osaka, Nara und Iga. Von dort aus fuhren wir nach Norden nochmal zum Fuji und schließlich zurück nach Tokio.

Mehr Infos über Andreas’ und Jennys Japan Roadtrip mit Kindern: http://www.travelisto.net/blog/detail/roadtrip-durch-japan-unsere-route

Weltwunderer: Von Wellington zum Cape Palliser durch Neuseeland im Campervan

Neuseeland Roadtrip mit Kindern

Foto: weltwunderer

Luftlinie ist das Cape Palliser nur 57 km von Wellington entfernt, tatsächlich sind es 140 km und gefühlt ist man dort Welten entfernt von der Hauptstadt Neuseelands. Die Straße ist geschottert, muss also mit Vorsicht genossen werden – aber die Aussicht auf das schäumende Meer und den schwarzen Strand auf der einen Seite und die schwarzen Klippen auf der anderen ist wunderschön.Wer ganz langsam fährt oder halt mal aussteigt, stolpert ziemlich wahrscheinlich über ein paar faulenzende Seebären. Aussteigen sollte man spätestens am Cape Palliser selbst, wo ein kleiner Leuchtturm äußerst pittoresk auf halber Höhe der Felsen steht.

Die Palliser Road zweigt in Featherston, 62 km nördlich von Wellington vom SH 2 ab. Die Entfernung beträgt einfach 75 km, die reine Fahrtzeit etwa drei Stunden, aber eine Übernachtung ist dringend angeraten.

Auf dem Familienreiseblog weltwunderer.de gibt Neuseeland-Spezialistin Jenny Tipps und Infos für Reisen mit Kindern nach Neuseeland und in andere Länder der Welt. Eine ganze Sammlung von (kurzen) Familien-Roadtrips durch Neuseeland findet ihr hier: https://www.weltwunderer.de/die-12-schoensten-roadtrips-in-neuseeland-zum-nachfahren/

58GradNord – Vier Wochen Costa Rica Roadtrip mit Kindern

Costa Rica Roadtrip mit Kindern

Foto: 58 Grad Nord

Vor einigen Jahren nutzten wir unsere Weihnachtsferien in Kombination mit ein paar extra Freitagen, um für insgesamt vier Wochen nach Costa Rica zu reisen. Dieses schöne Land ist nur ein klein wenig größer als Niedersachsen, so dass man es in vier Wochen recht intensiv erkunden kann. Aber auch für einen kürzeren Zeitraum lohnt sich ein Besuch dort. Mit einem Mietwagen ist man unabhängig und kann seine Reise einfach den eigenen Bedürfnissen anpassen.

Wir starteten unsere Reise im Nationalpark Tortuguero im Nordosten des Landes. Danach fuhren wir ungefähr gegen den Urzeigersinn zuerst nach Westen, um dann in den Süden abzubiegen, mussten allerdings aufgrund der Weihnachtsfeiertage einen kleinen extra Abstecher wieder nach Norden machen.

Für Familien mit Kindern ist Costa Rica ein ausgesprochen sicheres Land. Nie haben wir uns in irgendeiner Weise gefährdet gefühlt. Die Menschen sind freundlich, zuvorkommend und sehr hilfsbereit. Unsere Unterkünfte waren sehr unterschiedlich, oft relativ klein und persönlich. Am besten hat es uns in Tortuguero, an der Grenze zu Nicaragua, im Süden an der Karibikküste sowie in den Bergen von Monteverde und im Hochland zwischen den Kaffeeplantagen gefallen.

Das Klima ist natürlich insgesamt immer ein wenig fordernd, da heiß und feucht. Auch waren wir anfangs ziemlich jetlag-geplagt, so dass es gut war genügend Zeit für die Umstellung und die Reise zu haben.

Auf 58GradNord bloggt der Wahl-Schwede Hartmut Vogt über das Leben seiner Familie im Norden und über die Reisen der Vier in südlichere Gefilde. Momentan befinden sie sich noch auf einer Langzeitreise durch Neuseeland, Australien und Japan. Ab Herbst sind sie wieder zurück in ihrer Heimat im Norden Europas. Mehr über den Costa Rica Roadtrip mit Kindern: https://58gradnord.com/costa-rica/reiseerinnerungen-costa-rica-mit-kindern-vier-wochen-pura-vida/

Freileben: Roadtrip mit Kind in Florida

Roadtrip mit Kind durch Florida

Foto: freileben

Wer an Florida denkt, denkt vermutlich als allererstes an Orlando mit seinen vielen Freizeitparks, an Miami und die Florida Keys. Ich bin zwei Monate auf einem Roadtrip durch Florida unterwegs gewesen, habe den Bundesstaat komplett bereist, von oben nach unten, von unten nach oben und durch die Mitte. Mit dabei mein kleiner Sohn.

Die beste Route für uns war definitiv nicht die durch Orlando oder die an der Atlantikseite. Die beste Route startete am Golf von Mexico in Naples mit dem wunderschönen Marco Island, Fort Myers mit tollen Ausflugszielen zum Beispiel nach Sanibel Island zur Fahrradtour, dann weiter über Tampa, vorbei an kleinen bezaubernden Inseln wie Pine Island, Honeymoon Island und Caladesi Island bis nach Crystal River, wo wir jeden Morgen Seekühe an dem Haus unserer Hostfamilie vorbei schwimmen sahen. Unbedingt anhalten sollte man in Sarasota, und zwar am Siesta Key Beach. Der Sand ist wie Puder und niemals habe ich einen weicheren oder weißeren Sand vorgefunden. Er wurde als Amerikas Nummer Eins Strand gekürt und das absolut zurecht.

Wer ein wenig mehr Zeit hat als zwei Wochen oder einfach etwas schneller unterwegs ist, dem rate ich die Strecke am Golf von Mexiko entlang der sogenannten Panhandle Coast vorbei an Panama City bis hin nach Pensacola fortzusetzen. Die Natur an der Panhandle Coast ist nochmal ganz anders, die Strände längst nicht so bebaut und es gibt tolle Nationalparks.

Auf Freileben.net schreibt Stephanie über ihr Leben auf Reisen mit ihrem Sohn Yannick. Mehr Infos über ihren Roadtrip durch Florida findet ihr hier: https://www.freileben.net/warum-florida-mit-kind-mehr-als-nur-orlando-ist/

Kind am Tellerrand: Von Chicago nach Toronto

-USA Roadtrip mit Kindern von Chicago nach Toronto -

Foto: Kind am Tellerrand

Für unsere Familie ein gigantisches Amerika-Erlebnis: ein Roadtrip mit Kindern von Chicago nach Toronto. Nicht ganz drei Wochen hatten wir für die Reise, deren erste und längste Station eine ihrer spektakulärsten war: Chicago ist eine Stadt mit fantastischer Architektur, in der es für Familien eine Menge zu tun gibt. Am Ostufer des Lake Michigan haben wir ein wenig Great-Lakes-Strandleben genossen, dann ging es gen Norden nach Kanada. Die kleine Stadt Sault Ste. Marie ist der Startpunkt der Agawa Canyon Tour Train, einer historischen Bahnlinie in die Wälder Ontarios: absoluter Tipp!

Nächste Station: Manitoulin Island, einer der eindrücklichsten Orte, an denen wir je waren. Die Insel im Huronsee ist traditionelles Indianerterritorium, auf dem sich heute sechs Reservate befinden. Einige davon engagieren sich sehr für die Erhaltung und Vermittlung ihrer Kultur. Highlight für unsere Töchter: Traumfänger-Basteln mit einem wirklichen Indianer. Am Ende der Reise stand mit Toronto eine spannende und coole Stadt. Unsere Töchter waren zum Zeitpunkt des Trips sieben und elf Jahre und haben viele Eindrücke dieser sehr facettenreichen Route nachhaltig aufgenommen.

Auf dem Familienreiseblog Kind am Tellerrand schreibt Maria übers Reisen mit Kindern und – inzwischen – Teenagern, wobei fast immer ein Schwerpunkt auf Kultur liegt: von Hochkultur im Museum bis zur Café-Kultur! Mehr Infos zum Roadtrip mit Kindern von Chicago nach Toronto gibt es hier: https://kindamtellerrand.de/ein-road-trip-viele-amerikas-mit-kindern-an-den-grossen-seen/

Und was war euer schönster Roadtrip mit Kindern?

Habt ihr auch tolle Erinnerungen an einen bestimmten Roadtrip mit Kindern? Dann teilt sie mit uns! Gern erweitere ich diese Sammlung um eure Erfahrungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.