Unser Roadtrip nach Norditalien: Südtirol, Venedig und Gardasee mit Wohnmobil

4 Motive von einem Roadtrip durch Norditalien mit Wohnmobil: Venedig, Dolomiten, Gardasee, Wohnmobil

Südtirol, Venedig und den Gardasee haben wir bei unserem Roadtrip nach Norditalien im Sommer 2021 mit dem Wohnmobil erkundet – und damit drei echte Highlights von Oberitalien erlebt. Mitgebracht habe ich euch eine Route für einen Roadtrip in Norditalien Erfahrungen zum Camping in Italien und Tipps für die Reisevorbereitung und Routenplanung und für Aktivitäten in den Alpen, am See und am Meer.

Roadtrip: Norditalien im Camper mit Südtirol, Gardasee und Venedig

Gut 3 Wochen haben wir uns im Urlaub im Juli 2021 für den Norden von Italien Zeit genommen. Geplant war das so nicht. Vielmehr hat uns die Hitzeperiode im Süden davon abgehalten, in die Toskana weiterzureisen. Das machte aber gar nichts. Denn stattdessen haben wir den wunderschönen Gardasee (wieder-)entdeckt.

Warum mit dem Wohnmobil nach Italien?

Italien ist kein soooo geniales Land für Wohnmobilreisen wie Frankreich oder Kroatien. Das Campingplatz-Angebot teilt sich scheinbar in günstige Campingplätze mit zweifelhaften Bewertungen, was die Sauberkeit in den Sanitärbereichen betrifft, und 5-Sterne-Campingplätze mit Animation, Kinderbetreuung und Pool-Landschaften. Dazwischen gibt es eher wenig. Ruhige, naturbelassene Plätze mit einem gewissen Komfort sind rar.

Hinzu kommt, dass die Campingplätze in Italien verglichen mit Frankreich oder Kroatien eher teuer sind. Wohnmobil-Stellplätze als günstige Alternative bieten oft keinen Schatten, null Atmosphäre und schon gar keine sanitären Anlagen, die ohne Nasenklammer erträglich sind.

Trotzdem ist unsere Wahl nach zwei Jahren Camping auf Korsika, in der Provence und einem kleinen Balkan-Roadtrip mit dem Wohnmobil in diesem Jahr auf Italien gefallen. Warum? Ehrlich gesagt: Wir haben gelost. Dreimal hat der Junior gezogen. Mit Italien war er einverstanden. Klar! Denn das ist ja schließlich das Land von Pizza und Pasta. Also war die grobe Richtung vorgegeben.

Ich war aus einem Grund ganz froh über die Entscheidung: Nach Italien ist es aus Berlin lange nicht so weit wie in die Bretagne oder nach Nordspanien, die auch im Lostopf waren. Schließlich muss ich als Alleinerziehende die ganze Strecke im Wohnmobil allein fahren. Weniger Strecke bedeutet mehr Erholung.

Station zur Entsorgung für Wohnmobile in Italien an der Autobahn

Keine Sorge wegen der Entsorgung: Camper-Servicestation an einer italienischen Autobahn.

Unsere Route für den Roadtrip nach Norditalien im Überblick

Mein Sohn hat sich schon lange gewünscht, Venedig kennenzulernen. Eine Stadt, die ins Wasser gebaut ist, war für meine kleine Wasserratte eine faszinierende Vorstellung. Dieses Ziel war also gesetzt. Bei diesem touristischen Hotspot war es sicher nicht von Nachteil, dass der Tourismus durch die Corona Pandemie auch in diesem Sommer noch deutlich heruntergefahren ist.

Ich Bergziege wiederum will im Urlaub wenigstens einmal auf einen Berg steigen. Durch die Alpen einfach hindurch fahren, kommt für mich nicht in Frage. Also stand auch ein Stopp in Südtirol fest. Den haben wir an den Anfang der Route gelegt, weil Südtirol über die Autobahn in einem Rutsch erreichbar ist. Von dort ging es ebenfalls über die Autobahn weiter nach Venedig.

Ein echtes Highlight auf unserem Roadtrip durch Norditalien war die Gardesana am Ostufer des Gardasees entlang von Garda im Süden bis Torbole im Norden. Wir hatten Glück: An einem Sonntagmittag während der Siesta geht das ganz entspannt und ohne Stau.

Vom Garda Trentino ging es anschließend entlang der Via dei Laghi (Seen-Straße) zu den Montiggler Seen bei Bozen in Südtirol und weiter über Brixen und durch das Pustertal zum Kronplatz bei Bruneck.

Auch für die rund 400 Kilometer durch Bayern zur Omi im fränkischen Fichtelgebirge haben wir uns anschließend noch drei Tage Zeit gelassen. Die Stationen waren: Das obere Isartal bei Mittenwald, der Ammersee westlich von München und das Altmühltal bei Eichstätt. Über diesen kleinen Bayern-Roadtrip schreibe ich demnächst einen extra Beitrag.

Gardesana - Die Straße folgt dem Gardasee am Ostufer

Always take the Scenic Route! Die Gardesana ist eine echte Panoramastraße beim Wohnmobilurlaub am Gardasse.

Buchtipps für Routen mit dem Wohnmobil in Oberitalien

Viele Ideen für Routen für einen Camping Roadtrip in Südtirol und am Gardasee findet ihr zum Beispiel im Wohnmobilguide Südtirol und Gardasee* aus dem Reise KnowHow-Verlag.

Wenn ihr bei eurem Roadtrip in Norditalien auch Venedig, das Friaul und die westlichen oberitalienischen Seen besuchen wollt, dann bietet der Band Wohnmobilguide Oberitalien* aus der gleichen Reihe einen guten Überblick.

Bis in die Toskana reichen die Ideen für Routen mit dem Wohnmobil in Oberitalien im gleichnamigen Buch aus dem Bruckmann-Verlag. Bei Amazon ansehen*

Brenner-Autobahn bei Bozen im Panorama

Meistens gibt es beim Roadtrip durch Norditalien Alternativen zur Autobahn mit Mautpflicht.

Roadtrip nach Norditalien mit Kindern: Kinderbücher zur Reisevorbereitung

Zur Reisevorbereitung für Kinder auf Familienurlaub in Italien kann ich zwei Bücher empfehlen. Beide habe ich gemeinsam mit meinem Sohn getestet. Beide Bücher wenden sich aber eher an Kinder im Vorschulalter.

In dem Buch Auf geht’s nach Italien!* aus dem Kleine Gestalten Verlag haben wir uns die Kapitel über Venedig herausgepickt. Das gelang uns anhand des Registers. Der reich mit Zeichnungen illustrierte Band stellt in den kurzen Kapiteln aber nicht nur bestimmte Orte, sondern auch italienische Besonderheiten wie die Geige Stradivari, den Designer Gucci oder die verschiedenen Zubereitungsarten von Kaffee vor.

Italien for Kids* aus dem World for Kids Verlag enthält ebenfalls überwiegend ortsunabhängige, allgemeine Informationen über Land und Leute. Hier erfahren Kinder zum Beispiel, warum es in den italienischen Städten und Dörfern so viele enge Gassen gibt und wieso mittags in Italien alles geschlossen ist. Sie lernen typische Pflanzen und Tiere kennen, und finden in dem Buch auch Platz für Skizzen und Aufzeichnungen im Italienurlaub.

Kind beim Eisessen in Norditalien

Gelato gehört zu einem Roadtrip durch Norditalien wie Pasta und Pizza

Unsere Campingplätze beim Norditalien Roadtrip

Bei der Suche nach einem passenden Campingplatz ist für mich die Lage das entscheidende Kriterium – neben sauberen Toiletten und schattigen, möglichst natürlichen Stellplätzen. Denn am liebsten lasse ich unseren Camper einfach stehen und starte Unternehmungen vor Ort zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit einem öffentlichen Bus.

Daher war mir bei unserem Roadtrip durch Norditalien in Südtirol wichtig, dass wir direkt vom Campingplatz Wandern können und eine Busanbindung zur Seilbahn haben. An der Adria wollte ich einen Campingplatz direkt am Strand, von dem wir Venedig gut erreichen können. Und am Gardasee sollte der Campingplatz direkt am See und ortsnah sein, so dass wir abends auch mal Essen gehen können.

Gefunden habe ich drei wirklich tolle Campingplätze, die ich euch bald in den Beiträgen über die einzelnen Stationen unseres Norditalien Roadtrips vorstelle. Die beiden weiteren Stopps an den Montiggler Seen und am Kronplatz waren kurz und spontan. Da bin ich in Sachen Wohnmobilstellplatz weniger wählerisch.

Das war unser Norditalien Roadtrip im Überblick

  • 7 Tage Südtirol auf dem Campingplatz Seiser Alm in Völs am Schlern
  • 7 Tage Venedig und Adria auf dem Campingplatz Union Lido in Cavallino
  • 6 Tage Gardasee auf dem Campingplatz Al Porto in Torbole
  • 1 Tag an den Montiggler Seen auf dem Stellplatz des gleichnamigen Campingplatzes
  • 1 Tag am Kronplatz auf dem Parkplatz der Talstation bei Bruneck

Ihr seht schon: Wir haben unseren Roadtrip nach Norditalien ruhig angehen und genauso langsam ausklingen lassen. Inzwischen bleibe ich gern länger an einem Ort. Meist gibt es dort mehr als genug zu erleben. An den Gardasee wollen wir unbedingt nochmal. Warum erfahrt ihr weiter unten. Nun erstmal der Reihe nach.

Campingplatz in den Bergen von Südtirol

Camping in den Dolomiten mit Bergpanorama

Mit Wohnmobil in Südtirol: Sehenswürdigkeiten zwischen Bozen und Seiser Alm

Bei unserem ersten Urlaub mit Wohnmobil in Südtirol haben wir zwei Tage im Eggental auf einfachen Wohnmobil-Stellplätzen verbracht. Schon damals wollten wir eigentlich auf den Campingplatz Seiser Alm, der überall Top-Bewertungen erhält, doch dort war spontan kein Platz zu bekommen.

Auch diesmal hatten wir nicht reserviert, aber dennoch Glück – vielleicht weil wir direkt zu Beginn der Berliner Sommerferien noch vor der Hochsaison unterwegs waren. Der Platz ist der ideale Ausgangspunkt für Aktivitäten in Südtirol mit Bus oder zu Fuß.

Direkt vom Campingplatz führt eine Wanderung zum Völser Weiher mit Badestelle und zu zwei Almen. Gleich zweimal waren wir aussichtsreich Wandern auf der Seiser Alm. Als Gewitter angekündigt war, haben wir Südtirols Provinzhauptstadt Bozen erkundet und die Gletschermumie Ötzi besucht. Zum Markttag haben wir schließlich auch das Bergdorf Völs am Schlern kennengelernt.

Laubengasse in Bozen bei Abendlicht

Laubengasse in Bozen

Kind beim Wandern auf der Seiser Alm mit Pferd auf dem Wanderweg

Wandern auf der Seiser Alm

Völser Weiher: Badesee in Südtirol in den Dolomiten

Der Völser Weiher lädt zum Baden ein.

Diese Reiseführer habe ich für unseren Urlaub mit Wohnmobil in Südtirol genutzt

ADAC Reiseführer Südtirol mit Topptipps und Ausklappkarten*: Mein Exemplar ist zwar schon etwas älter, hat sich aber für den groben Überblick und die Tagestour nach Bozen erneut bewährt.

Erlebniswandern mit Kindern Südtirol*: Der Wander- und Reiseführer für Familien aus dem Rother Wanderverlag listet viele schöne Wandertouren, die nicht nur mit Kindern Spaß machen. Außerdem enthält er Infos zu lohnenswerten Ausflugszielen für Familien in Südtirol.

Almwiese mit Kühen vor dem Schlernmassiv in Südtirol an der Seiser Alm

Dolomiten-Panorama mit Kühen in Südtirol am Schlern

Mit dem Wohnmobil nach Venedig und an die Adria

Um beim Wohnmobilurlaub in Italien Venedig zu erleben, haben wir uns einen Campingplatz an der Adria gesucht. Der Plan war, das Wohnmobil auf dem Campingplatz direkt am Meer stehen zu lassen und mit den Fahrrädern zu einem Hafen mit Schiffsverbindung nach Venedig zu fahren. So mussten wir nicht zusätzlich teure Parkgebühren zahlen.

Mindestens 30 Campingplätze aller Arten und Kategorien gibt es auf der Halbinsel, die an den Lido di Jesolo anschließt, im Ort Cavallino und den folgenden Orten. Ich denke, dass man dort bei einem Wohnmobil Roadtrip nach Italien selbst in der Hochsaison problemlos ohne Reservierung einen Stellplatz bekommt. Die Schiffe nach Venedig starten an zwei Punkten so ziemlich am Ende der knapp 20 Kilometer langen Halbinsel.

Wir haben für unsere beiden Besuche in Venedig beide Häfen genutzt und so auch die Lagune mit den weiteren Inseln wie etwa Burano und Murano kennengelernt. Natürlich haben wir den Markusplatz mit Dogenpalast, Seufzerbrücke, Kathedrale und den Schreibstuben der Serenissima besucht. Eine Vaporetto-Fahrt über den Canale Grande unter der Rialto-Brücke hindurch haben wir uns auch nicht entgehen lassen, und wir haben Venedig von oben gesehen.

Doch abseits der Haupt-Sehenswürdigkeiten waren wir teilweise allein an den Kanälen und in den Gassen der Lagunenstadt unterwegs. Dort hat sich Venedig oft von seinen charmantesten Seiten gezeigt. Mehr über Sightseeing in Venedig mit Kind berichte ich demnächst in einem eigenen Beitrag.

Unser Reiseführer für Venedig

Mit dem druckfrischen Rezensionsexemplar des neuen Venedig Städtereiseführers aus dem Michael Müller Verlag waren wir hervorragend gerüstet für unseren Besuch in Venedig. Von den acht Tourenvorschlägen haben wir immerhin die Hälfte geschafft. Mit seinen Überblicken über Sightseeing Klassiker und Alternativen, der Faltkarte und dem Vaporetto-Linienplan hat mir der Reiseführer sehr geholfen, mich zu orientieren und etwas verstecktere Schätze Venedigs zu entdecken. Auch über die Lagune waren wir gut informiert. Das Buch (das ich gegenüber der App bevorzugt habe) enthält auch einen Freischaltcode für die App.

Sabine Becht, Sven Talaron: Venedig. Individuell Reisen. Michael Müller Verlag 2021, ISBN 978-3-95654-126-1*

Markusplatz in Venedig mit Markusturm, Kathedrale, Dogenpalast und den Prokuratien

Auf dem Markusplatz in Venedigweiß man auch ohne Tauben und Touristen nicht, wohin man zuerst sehen soll.

Canale Grande in Venedig von oben

Der Blick von der Rialtobrücke auf den Canale Grande ist ein Highlight beim Urlaub mit dem Wohnmobil in Venedig.

Mit Maske im Sonnneuntergang auf dem Vaporetto vor Venedig

Im Sonnenuntergang auf dem Vaporetto zurück zum Campingplatz am Meer nach dem Sightseeing in Venedig

Roadtrip durch Norditalien mit dem Wohnmobil an den Gardasee

Der Gardasee ist ein Träumchen! Warum nur war ich solange nicht hier? Das dachte ich vom ersten Moment an, als wir den Gardasee oberhalb der Stadt Garda im Südosten erblickt haben. Und nach der Abreise steht fest, dass es bis zum nächsten Besuch nicht wieder 50 Jahre dauert.

Wer mit dem Wohnmobil an den See kommt, könnte natürlich einen Roadtrip rund um den Gardasee unternehmen. Dann hat man nach einer Woche aber überall nur mal geschnuppert. Ich wollte nach einer Woche Camping in Italien am Meer gern wieder in die Berge. Daher haben wir das flache Südufer mit der Nähe zu Verona ausgelassen und direkt das Nordufer angesteuert. Dort war mir das Surferstädtchen Torbole lieber als Riva di Garda im Nordwesten, wo am frühen Abend schon die Sonne hinter den hohen Bergen verschwindet.

Torbole hat einen schönen langen Kiesstrand, der zwar in weiten Abschnitten von den Surfschulen frequentiert wird, aber auch zum Schwimmen geeignet ist. Ins rund drei Kilometer entfernte Riva führt ein Fuß- und Radweg immer am Seeufer entlang. Außerdem ist Torbole mit einem Hafen an die Gardasee-Schifffahrt angebunden. Hinter dem Ort erheben sich mehrere Berge, von denen einige auch zum Klettern einladen.

Wir fanden den Ort ideal für Aktivurlaub am See und in den Bergen. An keiner Station unseres Roadtrips in Norditalien waren unsere Aktivitäten so vielfältig wie am Gardasee. Wir waren bummeln in Riva, sind zu einem Wasserfall in einer Höhle geradelt, mit dem Schiff in die Zitronenstadt Limone und nach Malcesine mit seiner berühmten Burg gefahren.

Neben diesen eher bekannten Sehenswürdigkeiten am Gardasee haben uns drei Wanderungen mit jeweils eigenen Sehenswürdigkeiten überrascht. So sind wir auf dem Nordgiebel des Gardasees in die Geschichte des Ersten Weltkriegs eingetaucht, haben bei einer Tour nach Nago Höhlen auf eigene Faust erkundet und sind bei einer Panoramawanderung auf Gittertreppen und -stegen über dem Gardasee gewandert – und das alles, ohne das Wohnmobil zu bewegen.

Unsere Gardasee Reiseführer

Eberhard Fohrer: Oberitalienische Seen, Michael Müller Verlag*: Weit mehr als den Gardasee umfasst dieser Reiseführer, an dem ich besonders liebe, dass er sich nicht auf Ortsbeschreibungen beschränkt, sondern auch Wanderungen und Aktivitäten in der Natur empfiehlt. Diesem Reiseführer verdanken wir auch die Idee, vom Gardasee zurück durch das Valle dei Laghi zu fahren. Er wird 2022 neu aufgelegt. Vom gleichen Autor im gleichen Verlag ist auch ein spezieller Reiseführer für den Gardasee erscheinen (bei Amazon ansehen*).

Familienreiseführer Ab in die Ferien Gardasee mit Verona, von Irene Gründl, Bruckmann Verlag*: Der Reiseführer liefert 49 Ausflugsideen für Urlaub am Gardasee mit Kindern. Zwei der Ausflüge, die dort für das Gardasee Nordufer empfohlen sind haben wir selbst unternommen und können sie wärmstens empfehlen. Ergänzend oder als Alternative für Familien, die mehr wandern wollen, bietet sich der Reiseführer Erlebnisurlaub mit Kindern am Gardasee* aus dem Bergverlag Rother an.

Schifffahrt auf dem Gardasee mit Kind

Ausflug mit dem Schiff auf dem Gardasee mit Kind

Panorama Wanderweg am Gardasee von Torbole nach Tempesta

Mit Kind auf dem abenteuerlichen Panoramawanderweg am Gardasee bei Torbole

Burg von Malcesine vom Gardasee aus gesehen

Blick auf die Burg von Malcesine vom Schiff auf dem Gardasee aus

Per Roadtrip Südtirol mit dem Wohnmobil erkunden

Wir haben den Gardasee direkt Richtung Norden verlassen und kurz hinter Arco noch einen Stopp an einem Kletterpark mit Riesenseilrutsche eingelegt. Für die Fahrt Richtung Kalterer See haben wir die landschaftlich schönere Strecke durch das Valle dei Laghi vorbei an Lago Toblino und Lago di Santa Massenza der Autobahn vorgezogen. Ab Trient läuft sie teilweise parallel zur Autobahn und teilweise identisch mit der Weinstraße durch Weinberge und Apfelplantagen.

Am Nachmittag zeigte sich jedoch, dass es keine gute Idee war, den Kalterer See an einem Samstag Ende Juli ohne Vorausbuchung anzusteuern. Der Stellplatz bei Gretl am See war ebenso rappelvoll wie der Campingplatz, und auf dem Camping St. Josef am See hat uns ein älteres Paar den letzten Stellplatz vor der Nase weggeschnappt.

Also sind wir zu den Montiggler Seen weitergefahren. Auch dort waren sowohl Camping als auch Stellplatz rappelvoll, doch wir konnten für eine Nacht auf dem Not-Stellplatz bleiben. Den tollen Pool durften wir dort zwar nicht nutzen. Dafür waren wir am Sonntag nach der Umrundung der beiden Seen im großen Montiggler See schwimmen.

Anschließend sind wir weitergefahren nach Reischach bei Bruneck, an den Fuß des Kronplatz in Südtirol. Nach der Autobahnstrecke bis Brixen wird die Strecke malerisch und bleibt zugleich bequem zu fahren, denn die E66 entlang der Rienz ins Pustertal ist eine gut ausgebaute Landstraße.

Übernachtet haben wir dort auf dem Parkplatz der Talstation der Kronplatz-Seilbahn. Schließlich wollten wir am nächsten Morgen mit der ersten Bahn nach oben – noch einmal Hochgebirge schnuppern und den weiten Ausblick in die Dolomiten genießen. Auch das Messner Mountain Museum Corones haben wir besucht – und natürlich zum Abschluss unseres Urlaubs mit Wohnmobil in Südtirol noch einmal Kaiserschmarrn geschlemmert.

Tobliner See im Valle dei Laghi in Norditalien

Am Tobliner See im Valle dei Laghi führte unser Route mit dem Wohnmobil in Norditalien auch vorbei.

Kind beim Wandern an den Montiggler Seen

Mein Sohn beim Wandern an den Montiggler Seen

Alpen Panorama vom Kronplatz in Südtirol im Sommer

Panoramablick bis zum Alpen Hauptkamm vom Kronplatz bei Bruneck in Südtirol

Mehr über Wohnmobil Roadtrips nach Italien

Mehr über unsere Aktivitäten in Südtirol, meine Ausflüge am Gardasee mit Kind und die coolsten Sehenswürdigkeiten von Venedig erfahrt ihr demnächst in eigenen Beiträgen.

Wenn ihr euch eher abseits der Touristenströme bewegen wollt, dann findet ihr im Blog wandernd.de Italien Geheimtipps – nicht nur aber auch für einen Norditalien Roadtrip.

Ihr sucht weitere Ideen für euren Italien Roadtrip? Jede Menge Routen für einen Roadtrip in Italien – nicht nur mit dem Wohnmobil und nicht nur im Norden – findet ihr im Reiseblog Ria on Tour. Dort stelle ich unsere Route für 1 Woche Südtirol und Toskana vor.

* Mit Stern und kursiv gekennzeichnete Links führen zu externen Partnern. Wenn ihr über diese Links einkauft, fließt eine Provision an diesen Blog.

Hat euch dieser Beitrag gefallen? Dann freue ich mich über euren Kommentar.

Pin zum Beitrag Roadtrip nach Norditalien mit Bild von Wohnmobil in Südtirol

6 Kommentare

  1. Norditalien war für uns bisher nur Transit – um auf die Fähre nach Griechenland zu kommen. Wir waren dann auch eher im Herbst unterwegs und das Wetter war nur so naja. Jetzt lese ich deinen Bericht (gerade den zu Südtirol) und denke, da muss ich unbedingt mal hin -statt nur durch. Danke dafür 🙂

    • Liebe Steffi,
      das war einer der Gründe, warum ich diesmal ganz froh war über diese nahegelegenen Ziele. Und dabei haben wir in den Dolomiten noch sooo viel ausgelassen, wie etwa die Drei Zinnen oder Cortina d’Ampezzo … Im Herbst ist das Wetter in Südtirol aber sogar meistens stabiler als im Sommer. Ich kann es dir also nur empfehlen.
      Liebe Grüße
      Angela

  2. Hallo Angela,
    Venedig kenn ich nur im Winter, den Gardasee nur aus Erzählungen von Familie und Freunden.
    Dein Post hat den See als mögliches Reiseziel definitiv mehr in meonen Fokus gerückt. Scheint so, als kömmte man dort tatsächlich einiges erlenen und bestaunen 🙂

  3. Hi Angela,
    da habt ihr euch ja eine schöne Ecke ausgesucht. Auch wenn der Adraiteil nicht ganz so meinen Vorlieben entspricht, der Gardasee steht schon lange auf meiner Liste und hats bisher noch nie geschafft… aber irgendwann. Soll ja auch mega zum Kitesurfen sein 😀

    • Liebe Kristina,
      Torbole gilt als Surferparadies am Gardasee und wir hatten wirklich immer ordentlich Wind (manchmal eher zuviel)! Der Adria-Teil war für mich auch sehr ungewöhnlich – aber überraschend gut.
      Liebe Grüße
      Angela

  4. Das war offenbar eine gute Entscheidung mit Norditalien! Mit der Strecke und der Hitze hast du absolut Recht – wir waren ja dieses Jahr in der Toskana, haben auf dem Weg dorthin sogar noch einen Zwischenstopp mit Übernachtung eingelegt und fanden die Strecke trotzdem unglaublich lang. Dank der vielen Baustellen in Österreich und Italien war es auch echt kein schönes Fahren. Und dann ist es im Sommer halt auch echt so heiß, dass man außer kurzen Stadtbummeln eh nichts auf die Kette kriegt.
    So nett wir es in der Toskana auch fanden, der Norden Italiens hätte uns wahrscheinlich mit weniger Fahrstress genauso gut gefallen – sorry, Toskana 😉

    LG
    Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.