Wo Costa Rica am schönsten ist – Teil 2

Wer individuell im Mietwagen auf einer Rundreise Costa Rica mit Kindern erkundet, lernt das mittelamerikanische Land in seiner ganzen Vielfalt kennen. Zugegeben: Wir haben die Städte vernachlässigt. Doch die Natur allein hat genug für fünf abwechslungsreiche Wochen mit Kind in Costa Rica zu bieten. Hier nehme ich euch mit in den Regenwald und ins zentrale Bergland. Besonders wer in Costa Rica mit Kindern wandern möchte, findet hier schöne Tipps. Aber auch das Baden kommt nicht zu kurz. Schließlich gibt es ja Thermalquellen.

– Mehr Highlights von meiner individuellen Rundreise in Costa Rica mit Kind – Teil 2: Urwald und Berge –

Wenn ihr Familienurlaub am Strand deutlich bevorzugt, dann empfehle ich euch den ersten Teil dieses Blogposts. Er führt euch an einige touristisch erschlossene aber nicht überlaufene Strände Costa Ricas an Pazifik und Karibik. Vielleicht mögt ihr auch so gern Vulkane wie ich? Dann solltet ihr euch keinesfalls den Blick in die dampfende Kraterlagune des Vulkan Poas entgehen lassen und vielleicht noch zwei weitere Vulkane in Costa Rica besuchen.

Wenn ihr hier weiterlest, dann folgt ihr mir erst ins Touristenzentrum Monteverde mitten in den Urwald. Danach geht es jedoch nach meiner bewährten Art zu reisen weiter mit Zielen, die nicht auf den Standard-Rundreiserouten der Veranstalter liegen. Um diese Ziele zu erreichen, seid ihr mit einem Mietwagen (4WD) gut beraten.

Urwald-Hotspot Monteverde

Skitram - Seilbahn in Monteverde, Costa Rica

Perfekte Infrastruktur: Nebelwalderkundung mit Seilbahn, Hängebrücken oder Canopy ist in Monteverde kein Problem.

Die Anfahrt in das Touristenzentrum im Nordwesten mit dem Mietwagen ist was für Möchte-gern-Wüstenrallyefahrer wie mich. Sie führt egal aus welcher Richtung über mindestens 30 Kilometer Schotterpiste. Zugleich sind wir hinwärts ständig einem Regenbogen nachgefahren und auf der Weiterfahrt ging’s durch den Sturm.

Der Wind zeichnet auch das Klima in Monteverde selbst aus. Die Region liegt an der kontinentalen Wasser- und Wetterscheide. Hier treffen sich die trockenen Winde vom Pazifik mit den feuchten von der Karibik, und dann gehts rund. An der Gipfelstation der Sky Tram – einer Seilbahn über den hochwüchsigen Nebelwald – habe ich den Sohn festgehalten, damit es ihn nicht wegbläst.

Längst kein Geheimtipp mehr, haben Monteverde und das Zentrum der Region, Santa Elena, dennoch Charme bewahrt. Die Restaurants im Ort sind zwar eher hochpreisig, dafür aber lecker und stilvoll. Die touristische Infrastruktur bietet Programm für eine ganze Woche. Das Spektrum reicht von Canopy, Seilbahn und Baumwipfelpfad über Kaffee-, Kakao- und Käsetouren bis zu Schmetterlingsgarten, Reptilienzoo und Fledermaushaus. Letzteres ist lehrreich und witzig, aber auch schnell erschlossen.

Die Urwald-Reservate von Monteverde

Urwaldriesen in Monteverde, Costa Rica

Gigantisch: Würgefeigen im geschützten Regenwald von Monteverde

Rund um Santa Elena laden gleich drei Privatreservate zu naturkundlichen Wanderungen ein. Das Monteverde-Reservat war während unseres Besuchs nur zum Teil begehbar, deshalb haben wir es ausgelassen. Das Reservat Santa Elena soll ihm sehr ähnlich sein. Die Wege führen fast nur durch Primärwald. Das ist Wald mit richtig alten Bäumen, die richtig hoch wachsen. Dabei gehts ein bisschen bergauf und bergab. Wir hatten Pech und haben außer zwei dicken schwarzen Vögeln mit blauen Schnäbeln keine Tiere gesehen. Das hat die Waldwanderung durch wenig abwechslungsreiche Landschaft ohne Ausblicke auf Dauer etwas ermüdend gemacht.

Am nächsten Tag hat uns das Curi Cancha Reservat entschädigt. Mit seiner bunten Mischung aus ehemaligem Agrarland, Primär- und Sekundärwald fand ich es wesentlich reizvoller als das Santa Elena Reservat. Zudem haben wir die ersten Tiere schon in den Kaffeepflanzungen am Eingang gesehen.

Aguti, Nasenbär - Tiere in Costa Rica mit Kindern erleben

Tierreich: Vorne Nasenbär, hinten Aguti im Curi Cancha Reservat bei Santa Elena

Agutis werden die kaninchengroßen einheimischen Nagetiere genannt. Dazu kamen ein Nasenbär, gleich drei Männchen und ein Weibchen des farbenprächtigen Göttervogels Quetzal und unzählige verschiedene Kolibris. Unser Guide war vier Stunden mit unserer Gruppe unterwegs. „A tour is life, life is a tour, a tour does not have a time“, hat er am Ende gesagt. Die Tour hat uns so begeistert, dass wir am Nachmittag nochmal auf eigene Faust durch das Reservat gezogen sind – und tatsächlich alle Tiere wiedergesehen haben, die wir schon am Morgen sahen. Um es vorwegzunehmen: Von den Tieren, die ich in Costa Rica erleben wollte, habe ich alle gesehen außer den Tukan. Den habe ich immer nur gehört.

Am Fuß des höchsten Gipfels Costa Ricas

Zentralmassiv Chirripo - Sonnenaufgang in Costa Rica mit Kind

Mystisch: Bergnebelwald am Fuß des Cerro Chirripo im Zentrum Costa Ricas

Das Bergdorf San Gerardo de Rivas auf etwa 1350 Höhenmetern am Fuß des höchsten Gipfels von Costa Rica ist Ausgangspunkt für Wanderungen in den gleichnamigen Nationalpark Chirripo. Die Besteigung des 3820 Meter hohen Chirripo ist nur mit Übernachtung möglich, also nicht kleinkindtauglich. Familienfreundliche Spaziergänge, Halbtages- oder Tagestouren ermöglicht aber das Privatreservat Cloudbrigde (Eintritt frei, Spende willkommen). In einer abwechslungsreichen Berglandschaft mit viel Primärwald überstürzen sich die Wasserfälle mal lang, mal breit, mal doppelt.

Tropische Pflanze in Costa Rica

Geheimnisvoll: Pflanzenwelt im Jardin Secreto im Gebirge von Costa Rica

Eine kurze, botanisch interessante Tour bietet zudem der Jardin secreto (geheimer Garten) im Ort San Gerardo de Rivas selbst. Dort kann man günstig und lecker zu Mittag essen. Im Ort wird außerdem leckerer Käse hergestellt, der nicht nur in der Käserei, sondern auch im umfassend sortierten Kaufladen angeboten wird. Der ist zugleich die einzige Sehenswürdigkeit des Ortes. In dem charmanten Familienbetrieb bekommt garantiert jeder Wanderer die passende Ersatzbatterie für seine Taschenlampe. Zugleich kann der Laden auch den perfekten Kindergeburtstag ausstatten, einschließlich Geschenke und Mitgebsel. Ein ganzes Kaufhaussortiment auf rund 50 Quadratmetern.

Highlight in San Gerardo für den Sohn: die Thermalquellen etwa drei Kilometer außerhalb des Ortes. Die Anfahrt ist abenteuerlich steil. Autofahrer werden davor gewarnt, dass sie sie auf eigenes Risiko machen, doch zu Fuß wäre es für den Sohn zu weit gewesen. Der Wucherpreis von 14 Dollar hatte einen Vorteil: Die zwei warmen Becken haben wir uns nur mit einem Pärchen geteilt.

Im Paradies – das zentrale Hochland Costa Ricas

Orosi-Stausee - Costa Rica

(Ent-)spannend: Weiter Blick auf den Orsi-Stausee und das unberührte Bergland dahinter.

Meine letzte Station in Costa Rica mit Kind habe ich bei Paraiso im zentralen Hochland aufgeschlagen. Nach der Hitze am Pazifik und der Kälte am Chirripo fanden wir hier den ewigen Frühling. Die Landschaft ist offen, die Hochtäler von Landwirtschaft geprägt. Es riecht nach gemähtem Gras. Im Tal liegt der Cachi-Stausee, dahinter das sympathische Dorf Orosi. Nirgends sonst haben wir so günstig und lecker gegessen wie dort im Restaurant Casa del Sabor. Danach hat der Sohn im Thermalbad mit vier Becken (Eintritt 10 $ für uns beide) seine ersten Schwimmzüge ohne Schwimmhilfe gemacht.

Spielplatz, Orosi - Rundreise Costa Rica mit Kindern

Aussichtsreich: Spielplatz am Mirador Orosi

Am gleichnamigen Mirador Orosi freue ich mich über den Rundumblick. Je nachdem, wo wir stehen, sehen wir entweder auf den Ort oder auf den See hinab oder zum Irazu hinauf. Mein Sohn freut sich über die großen hügeligen Wiesen zum Rennen und über den Spielplatz. Das liegt auch daran, dass wir den ersten Spielplatz in ganz Mittelamerika (einschließlich Panama mit Ausnahme unseres Stadthotels) erst auf dem Weg ins zentrale Hochland von Costa Rica gefunden haben. Drei werden es insgesamt. Allen ist gemeinsam, dass sie den Eltern herrliche Ausblicke bieten.

Am See entlang fahren wir nach Turrialba. Von der Aschewolke, die der gleichnamige Nachbarvulkan eine Woche vorher gespuckt hat, blieben Stadt und Umgebung verschont. Die Stadt lohnt dennoch keinen Besuch, im Gegensatz zu Cartago, wo immerhin eine Kirchenruine und eine runde Basilika nett anzuschauen sind und schöne Plätze bieten. Doch rund um Turrialba herrscht Hochbetrieb auf den Zuckerrohrplantagen. Es ist Erntezeit, und an der Zuckermühle stehen vollbeladene Lastwägen und Traktoren mit drei Anhängern Schlange. Wenn der Sohn wüsste, was er verpasst, seit er im Auto eingeschlafen ist…

Zuckerrohr-Ernte, Turrialba - Costa Rica

Erstaunlich: Zuckerrohr-Traktor mit drei Anhängern

Mehr Tipps für die Costa Rica Rundreise mit Kindern

Hartmut war auchauf Rundreise in Costa Rica mit Kindern unterwegs. Seine Reiseerinnerungen an die vierwöchige Rundreise beschreibt er in seinem Blog 58 Grad Nord (klick).

Auch Ellen von Patotra hat per Rundreise Costa Rica mit Kindern erkundet. Ihre Eindrücke findet ihr hier (klick).

Gold, Strände, Dschungeltiere – unsere Top Ten in Costa Rica

Wo Costa Rica am schönsten ist – Teil 1

7 Kommentare

  1. Für uns geht es Ende Oktober nach Costa Rica. Monteverde hab ich jetzt leider streichen müssen, weil wir noch so viele andere schöne Orte sehen möchten… Ich hoffe ich ärgere mich jetzt nicht zu doll. Die Tiere, die ihr in Santa Elena gesehen habt, sind schon sehr cool!
    LG Annika

    • Liebe Annika,
      ach toll! Ich beneide euch! Mach dir nicht zuviele Sorgen. Tiere gibt es in fast ganz Costa Rica wirklich jede Menge. Ich fand das Klima in Monteverde halt sehr angenehm zum Abkühlen zwischen den heißen Strandtagen. Aber bestimmt seid ihr auch irgendwo anders im Gebirge, oder? Bin gespannt auf eure Route und Eindrücke!
      Liebe Grüße
      Gela

  2. Eva Wohlleber

    Hallo Angela,

    deine Reise klingt toll! Ich plane im Moment eine Reise für meinen Sohn und mich im Mai 2019. Bevor die Schule losgeht wollen wir nochmal 4-5 Wochen raus aus dem Alltag. Nachdem die Ideen, wo es hingehen könnte, täglich wechselten, sind die Gedanken nun schon einige Tage bei Costa Rica.
    Wie lange wart ihr denn in etwa jeweils vor Ort? Hattest du alles vor gebucht? Und was für ein Mietauto hattet ihr?
    Ich freue mich über eine Antwort!

    Viele liebe Grüße aus Freiburg,

    Eva

    • Liebe Eva,

      Das ist ein guter Plan, den du da hast. Im Mai hat zwar die Regenzeit in Costa Rica schon begonnen, aber dafür ist es dann nicht mehr so ausgebucht. Ich hatte zunächst eigentlich nichts gebucht, habe aber schon in Panama, wo wir vorher waren, gemerkt, dass das in der Trockenzeit (=Hochsaison) keine gute Idee ist. Deshalb habe ich die ganze Costa Rica Tour an unserer ersten Station durchgebucht. Mehr als 5 Tage haben wir nicht an einem Ort verbracht, meistens nur 2-3. Wir hatten recht viele Hotelwechsel, weil es kaum mehr etwas gab. Ich würde dir daher empfehlen vorauszubuchen und ein bis zwei längere Stopps einzuplanen. Als Mietwagen hatten wir einen kleinen Geländewagen, bei dem 4WD zugeschaltet werden konnte. Den haben wir eigentlich nur am Vulkan Boas auf dem Weg von und zur Lagunillas Lodge gebraucht. Aber wenn du weiter in den Nordwesten fährst als wir, brauchst du häufiger Allrad. Ich hoffe, das hilft dir etwas weiter.
      Liebe Grüße
      Angela

  3. Liebe Gela
    Ich habe gerade deinen Blog entdeckt und freue mich riesig! ich fühle mich extrem angesprochen von deiner Art zu Reisen.
    Wir sind eine viel Reiser Familie mit unterdessen zwei Jungs (4 und 1). Mit den ersten waren wir schon an vielen Orten, u.a. waren wir 6 Monate in den USA, Mexico, Spanien und Italien unterwegs. In den USA 3 Monate mit dem Wohnwagen, ein Hit!
    Nun machen wir 3-4 Monate ab April und starten in Costa Rica, dann Panama und dann wieder USA. Costa Rica und Panama haben wir 6 Wochen eingerechnet. Für Panama hast du einen übersichtlichen Routenvorschlag mit Maps erstellt. Kannst du das für Costa Rica nicht auch machen? Das wäre soooo hilfreich! Ich war mal in Panama und liebte es. Costa Rica kann ich nicht so recht einschätzen, ich habe etwas Angst vor dem Massentourismus. Finde es aber auch angenehm, mit den zwei Kleinen eine gewisse Infrastruktur zu haben…. Ich freue mich von dir zu lesen!

    • Liebe Nuria,
      vielen Dank für dein Feedback. Ihr habt ja schon tolle Reisen gemacht und wieder Tolles vor!
      Ich glaube, den Massentourismus müsst ihr als Europäer in Costa Rica nicht so sehr fürchten, schon gleich nicht im April (außer vielleicht während der US-Springbreak). Denn wir waren zur Hochsaison im März dort und haben dennoch kilometerlange leere STrände erlebt.
      Mit deinem Wunsch nach einer Costa Rica Route erwischt du mich allerdings an einem wunden Punkt. Die wollte ich schon lange mal beschrieben haben. Ich hoffe, ich komme bald mal dazu!
      Liebe Grüße
      Angela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.