Ecuador mit Kindern? Perfekt als Familienreiseziel!

Ecuador mit Kindern - ein perfektes Familienreiseziel

Ist Ecuador mit Kindern ein gutes Reiseziel? Klares Ja! Ohne große Entfernungen vereint der Andenstaat im Norden Südamerikas die verschiedensten Landschaften und Kulturen. Wer will, findet Strände und Dschungel ebenso wie schneebedeckte 6000er, und dazwischen schöne Kolonialstädte. Das Preisniveau ist niedrig und touristische Infrastruktur auch für Familien vorhanden. Und die Sicherheit bei der Familienreise nach Ecuador?

Noch immer ist Südamerika als Reiseziel in weiten Teilen wegen erhöhter Kriminalitätsraten verrufen. Frauen, die allein reisen, müssen dort mitunter auch gegen den Machismo ankämpfen. Das gilt aber nicht für Frauen, die mit Kind reisen – so meine Erfahrungen in Ecuador. Fünf weitere Gründe, warum Ecuador mit Kindern ideal ist.

Ecuador ist extrem kinderfreundlich

IndigenaTrifftSonnenkindEs begann schon am Flughafen: Egal ob Frau oder Mann, alt oder jung – ausnahmslos jeder, der den Sohn angesehen hat, hat ihn auch angelächelt. Manche konnten es sich auch nicht verkneifen, ihn anzufassen. Als Sonnenkinder (niños del sol) bezeichnen manche Indigene Kinder mit blauen Augen, sie bewundern sie geradezu, verehren sie fast. Der rothaarige Sonnenschein an meiner Seite war stets ein Magnet, der die Herzen geöffnet hat. Viele Begegnungen wären dann gar nicht möglich gewesen, zum Beispiel die zu den meist sehr zurückhaltenden indigenen Frauen.

Hinzu kommt: Kinder dürfen in Südamerika grundsätzlich alles, immer und überall. In Ecuador erntet man ganz sicher keine strafenden Blicke, wenn ein Kind nachts um elf im Restaurant herumtobt – außer von ausgewanderten US-Amerikanern. Ecuadorianer lieben Kinder auch dann noch, wenn sie sich derart daneben benehmen, dass die Mutter schon fast vergessen könnte, wie sehr sie ihr Kind liebt. Und deshalb erhalten Kinder dann auch gerne eine Süßigkeit. Pädagogischer Wert dieser Maßnahme hin oder her: Sie beendet fast jedes Theater erstaunlich schnell.

Spielplaetze in EcuadorWeil Kinder in Ecuador überall willkommen sind, gibt es auch in allen größeren Städten richtig schöne Spielplätze. In den alten Kolonialstädten im Hochland sind übrigens viele von einem ausgewanderten österreichischem Spielplatzbauer aus Holz gestaltet und somit nicht nur schön, sondern auch sicher. Restaurants und Unterkünfte haben oft Kinderspielecken oder Spielzeug.

Ecuador mit Kindern ist ziemlich sicher

Ecuador – das klingt in vielen Ohren nach wie vor gefährlich. Süd- und Mittelamerika gelten immer noch als riskante Reiseregionen. Das Auswärtige Amt warnt für fast alle Länder vor deutlich erhöhten Kriminalitätsraten – von einigen Ausnahmen abgesehen. Zu diesen Ausnahmen darf sich seit einigen Jahren Ecuador zählen. Die gemäßigt sozialistische Regierung ist vergleichsweise stabil, sie setzt auf den Tourismus als Wirtschaftsfaktor und lässt sich das auch etwas kosten.

Tren de la Libertad - Ecuador mit Kindern bereisen - ZugfahrtSo werden Straßen- und Zugverbindungen ausgebaut. Der ehemals abenteuerliche Tren Ecuador, der die Hauptstadt Quito mit der Küstenmetropole Guayaquil verbindet, ist bereits seit mehreren Jahren ein bequemer und mit Wachschutz gesicherter Komfortreisezug. Zusätzlich hat Tren Ecuador etliche touristisch interessante Kurzstrecken in Betrieb genommen, wie etwa den Tren de la Libertad, der von Ibarra im nördlichen Hochland hinunter ins tropische Salinas und zurück fährt (Foto). In den alten Kolonialstädten der Sierra erhöht Touristenpolizei die Sicherheit. Städte wie Cuenca ziehen Menschen aus aller Welt auch dauerhaft an. Dort ist bereits ein ganzes Neubau-Viertel für us-amerikanische Auswanderer entstanden.

Ecuadors Natur ist ungeheuer vielfältig

Nationalpark El Cajas bei Cuenca auf der Weltreise allein mit Kind in EcuadorEcuador gleicht einem Kontinent im Kleinen. Auf verhältnismäßig kurzen Fahrstrecken lassen sich völlig verschiedene Landschaften und Klimazonen entdecken. Warme Pazifikstrände an der Costa (Küste), Kolonialstädte, Inkakultur, aktive Vulkane mit Thermalbädern an heißen Quellen und außerordentliche Pflanzenwelt in der erfrischenden Sierra (Hochland) und das feuchtheiße Amazonastiefland mit Dschungeltieren und Eingeborenendörfern im Osten bieten eine unbeschreibliche Vielfalt an Natur und an bis heute höchst lebendigen indigenen Kulturen. Nicht zu vergessen die klimatisch begünstigten Zwischenstufen auf halber Höhe, etwa in den Orten Baños (Kinderparadies!!!) und Vilcabamba. Wem das noch nicht genügt: Auch die Galapagos-Inseln zählen zu Ecuador. Und es gibt Möglichkeiten, dorthin zu kommen, ohne arm zu werden.

Ecuador mit Kindern geht auch günstig

Insgesamt ist Ecuador eher ein günstiges Reiseland. Das Preisniveau für Lebensmittel ist vergleichsweise niedrig. Auf einen Mietwagen könnt ihr verzichten. Und das solltet ihr auch, denn auf den Straßen gilt das Recht des Stärkeren. Die öffentlichen Busse bringen euch in Ecuador mit Kindern bequem und vielleicht sogar sicherer als ein Mietwagen von Ort zu Ort und das Taxi für die letzten Kilometer ist auch erschwinglich (Preis vorher festlegen!).

Ecuador mit Kindern günstig Unterkünfte gibt es in Ecuador in jeder Preiskategorie. Unsere günstigste Unterkunft kostete weniger als 30 Euro pro Nacht, unsere teuerste rund 80 Euro. Nach oben sind keine Grenzen gesetzt. Für Low-Budget-Reisende gibt es viele Hostels.

Ins Geld gehen einzig die (Aus-)Flüge. Denn Flüge nach Südamerika sind leider bedeutend teurer als Asienflüge. Und deutlich zu Buche schlagen auch organisierte Ausflüge. Mit Kindern könnt ihr euch keiner Gruppe anschließen, sondern müsst private Touren buchen. Die gibt es nicht unter 80 US-Dollar. Viele Nationalparks könnt ihr ohne Tour gar nicht erkunden. Nur wenige sind so gut erschlossen, dass ihr euch dort selbst zurechtfindet und ein Taxitransfer für die Anfahrt und Abholung reicht, wie etwa der Lajas Nationalpark bei Cuenca. Achtung: In diesem Fall den Fahrer erst bei der Rückfahrt bezahlen. Sonst ist euch die Abholung nicht unbedingt sicher.

Ecuador hat eine gute touristische Infrastruktur für Familien

Eine Bootstour auf einem See in über 3000 Metern Höhe, angenehm warme Thermalbäder an vielen Orten des Hochlands, spannende Zugtouren durch Tunnel und über Brücken, ein Vogelpark hier, ein Zoo dort und Canopy da – Ecuador ist touristisch recht gut erschlossen und hat auch für Familien mit kleineren Kindern wirklich viel zu bieten. Auch das Angebot an familienfreundlichen Unterkünften ist an den meisten Orten reichlich, und die vielen Spielplätze in den Parks der Kolonialstädte habe ich auch bereits erwähnt. Die Kids kommen bei einer Familienreise nach Ecuador sicher nicht zu kurz.

Wollt ihr mehr über unsere Erlebnisse in fünf Wochen Ecuador (Hochland) wissen? Dann findet ihr hier weitere Beiträge:

Das Fest der Alten – Sylvester in Quito

Stadt entdecken – Quito mit Kind

Humboldt hinterher – Die Straße der Vulkane

Kinderparadies Baños

Backpacking mit Kind in Ecuador – das ABC der Straße

Sehenswürdigkeiten auf Beinen – Guamote, Zentrum der Hochland-Indigenen

Wart ihr schon Ecuador? Oder habt ihr Fragen? Dann hinterlasst einen Kommentar!

3 Kommentare

  1. Wie ist denn die Erfahrung: allein mit Kind. Fragt da irgendwo, irgendwann eine Grenzbehörde nach der Einwilligung des sorgeberechtigten anderen Elternteils?

    • Liebe Gabi,

      also das ist ein kompliziertes Thema, über das ich schon lange mal einen eigenen Blogbeitrag schreiben wollte. Tatsächlich bin ich noch NIE gefragt worden. Ich habe aber von vielen anderen Frauen, die allein mit ihren Kids reisen, schon oft gehört, dass zusätzliche Dokumente gefordert wurden: Geburtsurkunde (ohne zweiten Elternteil), Negativbescheinigung (bei alleinigem Sorgerecht) oder Einwilligung (bei geteiltem Sorgerecht). Ich sag mal so: Man kann Glück haben (und hat das auch oft), man kann aber auch Pech haben. Und ich würde es nicht drauf ankommen lassen. Mehr dann demnächst mal in einem Extra-Blogbeitrag.

      Liebe Grüße
      Angela

  2. ich hätte fast nicht aus deutschland ausreisen dürfen….weil ich keine negativbescheinigung hatte!!!im ausland hat sich keiner dafür interessiert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.