Grün, grüner, Berlin – naturnahe Städtereisen mit Kindern (Teil 1)

Städtereisen mit Kindern werden immer beliebter. Eines der beliebtesten Ziele für einen Städtetrip mit Kids in Europa ist Berlin. Damit die Kleinen zwischen Sightseeing und Shopping bei Laune bleiben, helfen kurze Auszeiten im Grünen. Dort können die Kids toben und die Eltern durchatmen. Zum Glück ist die Hauptstadt so grün wie kaum eine andere Metropole. Der nächste Park ist nie weit. Und – psst! – in manchen Berliner Parks verstecken sich weitere Sehenswürdigkeiten – aber deshalb gehen wir natürlich nicht hin 😉

– Aufruf zum Round-Up –

Ohne seine Grünflächen und Parks wäre Berlin nur halb so schön. Schon ohne Kind habe ich mich gern auf Entdeckungstour in die Stadtnatur begeben. Mit Kind sind mir die grünen Flecken im Großstadtdickicht noch mehr ans Herz gewachsen. Denn in Parks und auf Wiesen können Kids sich frei bewegen. Und die Eltern müssen nicht dauernd aufpassen, sondern können selbst mal relaxen.

Egal wo auf der Welt: Eine Städtereise mit Kind ist für mich erst mit einigen Parkbesuchen perfekt. In Ecuadors Hauptstadt Quito haben wir zwei Nachmittage in wunderschönen Parks zugebracht. Auch in Riobamba und Cuenca haben wir die schönen Grünanlagen schätzen gelernt.

Besonders schön finde ich Parks bei Städtereisen mit Kindern, weil sie meist einen festen Platz im alltäglichen Leben der Stadtbewohner haben. Deshalb gelingt es dort auch recht leicht, mit Einheimischen in Kontakt zu kommen.

Aufruf zum Round-Up: Berlin in Grün mit Kindern

Doch auch schon ohne Kind war eine Städtereise für mich erst dann rund, wenn ich auch ein paar Parks kennengelernt hatte. Oft waren es nur die bekanntesten, wie in London den Hyde Park, in Paris die Tuilerien und in Barcelona der Parque Güell. Und weil ich die Stadtnatur so sehr schätze, startet bei unterwegsmitkind nun eine offene Serie über Parks, Grünflächen und Gärten (nicht nur) für Städtereisen mit Kindern.

Los gehts in Berlin. Zum Auftakt habe ich meine Erfahrungen mit Kind in Parks und Gärten von Berlin zusammengestellt. In zunächst drei Beiträgen stelle ich euch neun Parks vor:
Teil 1: Hasenheide, Tempelhofer Feld und Viktoriapark am südlichen Rand des Stadtzentrums
Teil 2: Gleisdreieck, Tiergarten und Friedrichshain rund um das Stadtzentrum
Teil 3: Treptower Park, Wuhlheide und Britzer Garten im (Süd-)Osten

Dabei seid ihr herzlich zum Mitmachen eingeladen. Schickt mir kurze Porträts von den grünen Flecken auf der Berliner Stadtkarte, egal ob Park, Grünfläche oder Stadtbrache und dazu ein Foto (min. 1200 px breit). Ich sammle eure Porträts und veröffentliche sie in weiteren Teilen der Serie unter eurem Namen (und mit Link zu eurem Blog, falls ihr einen habt).

Als Blogger könnt ihr auch eine Sammlung von schönen Parks und Grünflächen in eurer Stadt oder einer Stadt, die ihr besucht habt, veröffentlichen und mir eine Zusammenfassung schicken. Wenn mindestens drei Beiträge mit Tipps zur Stadtnatur bei Städtereisen mit Kindern in Deutschland, Europa oder weltweit zusammengekommen sind, bringe ich sie in der jeweiligen Rubrik mit Link zu euren ausführlichen Beiträgen heraus.

Und nun wird’s grün.

Methusalem-Bäume: Volkspark Hasenheide

Lage und Umgebung: Zwischen Kreuzberg und Neukölln. Auf Kreuzberger Seite ist der Gräfekiez mit kleinen Läden, Cafés und Restaurants nicht weit, die Botschaft des Vatikan grenzt im Westen an, und die historischen Friedhöfe mit alten Grabmalen an der Bergmannstraße liegen nahe. Richtung Osten in Neukölln geht’s zur Werkstatt der Kulturen. Im Süden liegt die an kulturellem Austausch interessierte Sehitlik Moschee, die auch besichtigt werden kann. Direkt daneben geht es auf das Tempelhofer Feld.

Geschichte: Bis zum 17. Jahrhundert war die Hasenheide das Jagdgebiet des Großen Kurfürsten. Im 19. Jahrhundert wurde sie zur Geburtsstätte der Turnerbewegung. Turnvater Jahn ist ein Denkmal im Park gewidmet.

Das gibt es: Insgesamt drei (Holz-)Spielplätze mit viel Platz, einen Tierpark mit Streichelzoo, Kamelen, Vögeln und einheimischen Tieren. Am Wochenende Polyreiten gegen eine Spende. Im Teich am südwestlichen Ende des Parks sieht man auch mal außergewöhnliche Wasservögel. Einige der Bäume im östlichen Teil des 50 Hektar großen Parks haben knapp 300 Jahre Geschichte miterlebt und sind als Naturdenkmäler geschützt. In ihrem Schatten bieten sich große Wiesenflächen zum Picknicken oder Spielen. Die Hasenschenke, ein uriger Kiosk, verkauft selbstgebackene Kuchen und Eis am Stiel und hält die öffentlichen Toiletten an der Rückseite des Gebäudes in Schuss. Auf dem schmalen Wegstück Richtung Westen zur Lilienthalstraße hin bietet das Brauhaus Südstern eine ruhige grüne, Terrasse und selbstgebrautes Bier.

Besonders schön: Der alte Baumbestand und der kleine Tierpark sind im Sommer die Highlights für Familien in der Hasenheide. Bei Schnee im Winter wird die Kuhle zur breiten Schlittenbahn.

Besser beachten: Im Mai belegt ein Volksfest die zentrale Kuhle im Park. Dann ist es auch rundherum laut und voll. Ganzjährig stören sich einige Menschen an den (im Prinzip harmlosen) schwarzen Dealern, die an vielen Ecken im Park herumstehen. In der Nähe des Teichs ist im Sommer FKK-Zone.

Städtereise Berlin mit Kindern in Parks - Hasenheide mit Tierpark

Bäume spenden Schatten im Volkspark Hasenheide bei der Städtereise Berlin mit Kindern

Wind und Weite: Tempelhofer Feld

Lage und Umgebung: Zwischen Neukölln, Tempelhof und Kreuzberg. Im Norden, Süden und Westen grenzen große Verkehrsachsen an, im Osten Wohngebiete. Der Nordneuköllner Kiez rund um Herrfurthplatz und Schillerpromenade (mit Spielplatz) mausert sich zur angesagten Galeriemeile. Im architektonisch interessanten Flughafengebäude auf der anderen Seite von Berlins größter Freifläche ist eine der größten Flüchtlingsunterkünfte Deutschlands untergebracht (Zugang nur von der Straße aus).

Geschichte: Die spannende Geschichte des ehemaligen Flughafens, über den Westberlin während der Blockade nach dem zweiten Weltkrieg versorgt wurde, kann man auf dem Gelände des ehemaligen Flughafen Tempelhof auf vielen Tafeln nachlesen. Über die Planungen für die Zukunft informiert der rote Infopavillon.

Das gibt es: Das Tempelhofer Flugfeld ist eine Sehenswürdigkeit für sich. Ganz viel Stadtnatur erobert sich das Flughafengelände ungebremst zurück. Dazwischen stehen einige Barracken, ein Flugzeugwrack und weitere Einrichtungen, die an den Flughafenbetrieb erinnern. Auf mehr als 300 Hektar ist auch Platz für Brutgebiete der Feldlerchen (im Frühjahr werden Führungen angeboten). Außerdem gibt es einen Biergarten mit nahegelegenen Ballsportflächen, einen außergewöhnlichen Minigolfplatz und seit kurzem den Kinder-Mitmachzirkus Cabuwazi. Regelmäßig finden Feste statt, bei denen kostenlos oder für wenig Geld viel geboten wird, wie etwas das Riesendrachenfest jährlich im September.

Besonders schön: Im Frühjahr und Herbst die Sonne genießen, Drachen steigen lassen, grillen, und alle möglichen ausgefallenen Sportarten beobachten.

Besser beachten: An heißen Tagen im Hochsommer fehlen Schattenplätze.

Städtereisen mit Kindern in Berlin - Das Tempelhofer Feld ist zwar Park aber zugleich Sehenswürdigkeit und Veranstaltungsort

Klein aber fein: Viktoriapark

Lage und Umgebung: Im Südwesten Kreuzbergs an der Grenze zu Tempelhof. Östlich liegt der Bergmann- und Chamissokiez mit kleinen Läden und Cafés. Im Westen gehts nach einem kurzen Weg durch eine Wohnstraße weiter zum südlichen Teil des Gleisdreiecks. Aus Mitte mit der U-Bahn gut erreichbar (Linie 6, Platz der Luftbrücke).

Geschichte: Der Viktoriapark wurde als romantischer Landschaftspark um 1890 am Tempelhofer Berg rund um das sogenannte Schinkel-Denkmal angelegt, das dem Park bis heute die Spitze aufsetzt. Einige der vorher hier bestehenden Weinberge bringen bis heute einen seltenen und daher teuren Berliner Tropfen hervor.

Was gibt es: Auffällig ist das Schinkeldenkmal auf dem Kreuzberg, der mit 66 Höhenmetern als höchste innerstädische Erhebung Berlins gilt. Viele junge Paare genießen dort den Sonnenuntergang mit Straßenmusikuntermalung und Blick auf die Skyline des Potsdamer Platzes. Ebenso auffällig ist der künstliche Wasserfall, der sich vom Fuß des Denkmals bis hinunter zur Kreuzbergstraße zieht und eine Blickachse bis zum Gendarmenmarkt freigibt. Am Wasserfall wird an heißen Tagen viel geklettert und geplanscht. Die Wege schlängeln sich so geschickt durch den Park, dass sich trotz der begrenzten Fläche von gerade mal zwölf Hektar lange Strecken bergauf und bergab zurücklegen lassen. Großer Spielplatz in der Nähe des traditionsreichen Biergartens Golgatha. Im Winter wird der Wiesenhügel zur abenteuerlichen Schlittenabfahrt.

Besonders schön: Planschen am Wasserfall im Hochsommer! Der Spielplatz und der nahegelegene Biergarten entspannen Kinder und Eltern fast rund ums Jahr. Auch schön: Sonnenuntergang am Denkmal.

Besser beachten: Ganz kleine Kinder brauchen auf dem Spielplatz an vielen Spielgeräten Hilfe. Der Sonnenuntergangstreff ist oft alkohol- und rauchreich.

Städtereisen mit Kindern in Berlin - Schinkendenkmal - Sehenswürdigkeit im Park

Städtereisen mit Kindern in Berlin - Ausblicksberg im Viktoriapark Kreuzberg

So gehts weiter mit den grünen Städtereisen mit Kindern in Berlin

In der nächsten Folge stelle ich euch die innerstädtischen Parks Friedrichshain, Tiergarten und Gleisdreieck vor.

Kennt ihr weitere gute Parks mitten in der Berliner City? Dann freue ich mich über eure Kommentare und Kurzporträts an blog@unterwegsmitkind.com.

11 Kommentare

  1. Hallo, was für eine schöne Idee, mal die Parks in Berlin vorzustellen. Ich war bisher erst wenige Mal dort und habe die Hauptsehenswürdigkeiten abgeklappert, aber gerade jetzt im Sommer zieht es mich auch nach draußen. Mir gefällt der Viktoriapark spontan am besten. Den werde ich beim nächsten Besuch auf jeden Fall mal ansehen. Danke für die tollen Tipps!

  2. Ich habe zwar keine Kinder, aber einige der Ausflüge könnte ich mir auch für mich gut vorstellen 🙂 Besonders am Tempelhof und im Viktoriapark. Der Besuch auf den Tempelhof stand schon länger auf meiner Liste und ich denke, das wird definitiv ein Ziel bei meiner nächsten Reise nach Berlin. Wie oft hat man schon die Gelegenheit, einen Flughafen zu besuchen – also nicht als Fluggast, sondern einfach mal so?
    Liebe Grüße
    Maria

  3. Hallo Angela
    ich liebe solche grünen Oasen mitten in Großstädten. Das muss bei all dem Asphalt und den vielen Menschen einfach sein und Grün tut so gut!
    Das Tempelhofer Feld schaue ich mir das nächste Mal an, wenn ich in Berlin bin. Danke für Deine Tipps!
    Liebe Grüße
    Barbara

  4. Hallo Angela,
    dein Artikel kommt gerade zum perfekten Zeitpunkt!
    War nämlich auf der Suche nach neuen schönen grünen Flecken in Berlin um das schöne Wetter etwas mehr genießen zu können. Ein paar deiner Tipps kannte ich noch nicht und werde dort direkt mal vorbeischauen.
    Liebe Grüße,
    Jessi

  5. Hallo Angela,

    das sind wirklich schöne Tipps, was man in Berlin mit Kindern so erleben kann.
    Ich werde mir in Kürze mein Patenkind schnappen und deine Ideen nachreisen 🙂
    Findet er sicher cool. Mich persönlich spricht das Drachenfest am meisten an.
    Liebe Grüße Katja

  6. Hallo Angela, ich habe zwar keine Kinder, aber an den einen oder anderen Ort würde ich auch so gehen. Mag es nämlich sehr, in Großstädten auch mal an die grünen Oasen zu entfliehen. Für den nächsten Berlinbesuch bin ich jetzt gewappnet, danke dafür :-).

    LG
    Alexandra

  7. Liebe Angela,
    es ist noch gar nicht so lange her dass ich in Berlin war. Leider kannte ich deinen Artikel noch nicht, denn der Viktoriapark wäre definitiv auf meine Liste gekommen. Aber Berlin hat mir so gut gefallen, dass ich irgendwann wieder hinfahre, denn die Liste der Dinge, die ich dort noch sehen will, wird immer länger…
    Viele Grüße
    Elena

  8. Hallo Angela,
    wir haben Freunde und Verwandschaft in Berlin und ich weiß gar nicht, wann ich das erste Mal in Berlin war – vermutlich war ich ein kleines Mädchen, das den ganzen Tag U-Bahn fahren wollte! Irgendwie verblüffend! Natürlich kenne ich die vielen Ecken, die du vorstellst und ich freue mich auf den kommenden Bericht. Das Drachenfest kannte ich bisher noch gar nicht. Richtig schön! Den „Frühling im Berliner Tiergarten“ haben wir erst vergangenes Jahr erlebt! Für Kinder ist es traumhaft!

    Liebe Grüße,
    Alexandra.

  9. Meine Kinder sind schon erwachsen und ich darf nun beim Städteurlaub machen, was ich will 😉 Aber solche tollen Grünflächen kann man auch als Erwachsener gut gebrauchen, um sich von der Hektik der Stadt zu erholen.
    Danke für diesen tollen Beitrag!
    LG Sabienes

    • Liebe Sabienes,

      genauso gehts mir: Von meinen Solotouren nach London und Paris habe ich die schönsten Erinnerungen an die kleinen Auszeiten in den Parks zwischendurch!

      Liebe Grüße
      Gela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.