Wandern im Harz – Unsere 7 schönsten Touren

Ilsefälle am Heinrich-Heine-Weg im Harz

Der Nationalpark Harz ist bekannt als familienfreundliches Outdoor-Paradies. Viele Wanderwege durchziehen das Mittelgebirge rund um den Brocken. Schon mit Kleinkind war ich Wandern im Harz und jetzt wieder. Meine sieben schönsten Touren beschreibe ich euch hier.

Wandern im Harz – Wo?

Als Berlinerin mit Bergweh hat es mich nun schon zum zweiten Mal zum Wandern in den Harz gezogen. Denn die Alpen sind für einen Kurzurlaub in den Bergen einfach zu weit weg. Natürlich kann man den Harz nicht mit den Alpen vergleichen. Aber meine Erfahrungen von zwei langen Wochenenden zeigen, dass tolle und teils anspruchsvolle Wanderungen in dem Nationalpark mit dem höchsten Berg Norddeutschlands dennoch möglich sind. Auf manchen Wegen sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit gefordert. Steile Aufstiege in Kehren auf schmalen, ausgesetzten Bergpfaden vorbei an Felsklippen wechseln sich mit Wurzelsteigen durch Bachtäler und sanften Wanderwegen durch Mischwälder ab.

Im Prinzip kann man bei einem Urlaub im Harz überall wandern. Die Wanderungen, die ich gemacht habe, starten am Wanderparkplatz Ilsetal und an der Jugendherberge Schierke. Beide Ausgangspunkte kann ich sehr empfehlen. Denn von dort könnt ihr direkt loslaufen. Beide Orte liegen in Sachsen-Anhalt und damit im Landkreis Harz. Ilsenburg liegt nördlich, Schierke südöstlich des Brocken-Gipfels im Bodetal. Der Hauptort Wernigerode liegt ziemlich genau dazwischen. Und welch idyllischen Orte es im Harz noch gibt, zeigt euch Nadine von Planet Hibbel in ihrem Beitrag über die schönsten Orte im Harz.

Der Teil des Harzes, der in Niedersachsen liegt, ist für mich bislang eine Unbekannte. Auch den Harzer Hexenstieg und den Grenzweg kenne ich noch nicht. Da ich aber ganz sicher nicht zum letzten Mal im Harz war, wird diese Sammlung mit Routen bei Gelegenheit fortgesetzt. Schon jetzt findet ihr hier sportliche Tagestouren, aber auch Wanderungen für Einsteiger, leichte Wanderungen und Tipps zum Wandern im Harz mit Kindern im Harz.

Eine extra Motivation für Kinder kann es sein, beim Wandern Stempel zu sammeln. An insgesamt 222 Stationen gibt es die Stempel, von denen 11 genügen, damit Kinder bis 11 Jahre Harzer Wanderprinz oder -prinzessin werden können. Die Stempelhefte gibt es bei den Touristeninformationen.

Wandern im Harz - Ausblick vom Ilsestein zum Brocken

Wilde Natur und weite Ausblick machen das Wandern im Harz so lohnenswert.

Wandern im Harz ab Wanderparkplatz Ilsetal

Im Ilsetal seid ihr schon mitten im Nationalpark Harz. Ich war dort zum Wandern und Campen im Harz. Der Wohnmobil-Stellplatz am Wanderparkplatz liegt ruhig und idyllisch direkt an vielen Wanderwegen. Nebenan befindet sich ein Kletterwald / Hochseilgarten. Das ist besonders für Kinder spannend. Auch das Flüsschen Ilse ist nicht weit. An ihrem Ufer befinden sich verschiedene Spielplätze, aber eigentlich ist der ganze Fluss ein einziger Spielplatz.

Insgesamt vier Touren unterschiedlicher Länge bin ich im Frühling (Mai) im Ilsetal und rund um Ilsenburg gegangen. Mein Sohn war diesmal nicht dabei. Ich denke aber, dass alle Routen auch zum Wandern mit Kindern gut geeignet sind. Allerdings fordern steile Passagen manchmal etwas Durchhaltevermögen. Die lange Tour in Richtung Brocken kann man mit Kindern an den oberen Ilsefällen abbrechen und im Tal unten einen Teil des Weges mit dem Bus machen.

Campen im Harz Wohnmobil Stellplatz Ilsetal

Der Wohnmobil Stellplatz im Ilsetal ist eine idyllische Basistation zum Wandern im Harz.

Am Fluss Ilse im Harz (Sachsen-Anhalt)

Das Flüsschen Ilse lädt beim Wandern mit Kindern immer wieder zum Spielen ein.

Vom Ilsetal zur Bäumlersklippe

2 Kilometer, 110 Höhenmeter

Ein kurzer aber steiler Waldweg führt in Kehren über einen meist waldigen Bergrücken. Zwischendurch geht es sonnig durch abgeholzte Flächen. Von der Bäumlersklippe reicht der Blick Richtung Nordosten über das Ilsetal und auf den Kammerberghang. Diese kurze Route ist ideal für Anfänger.

Um die Bäumlersklippe rankt sich eine grausige Sage. Demnach soll Vater Bäumler hier aus Eifersucht seinen Sohn getötet sich wenig später selbst in den Tod gestürzt haben.

Der Weg ist unten am Startpunkt im Tal als Sackgasse markiert. Man kann ihn aber von der Bäumlersklippe aus weiter nach oben fortsetzen. Nach Angaben einheimischer Wanderer kommt man bis zum Buchberg.

Bäumlerklippen über dem Ilsetal im Harz (Sachsen-Anhalt)

Schaurige Geschichten machen viele Orte im Harz spannend.

Vom Ilsetal über den Bothoblick zum Kammerberg und durch den Schlosspark von Ilsenburg zurück

6 km, 150 Höhenmeter

Die Entfernung klingt wie ein Spaziergang, aber die Anstiege und manche Wegabschnitte auf diesem Rundweg haben es in sich. Am Ilsequell-Häuschen geht’s hoch durch schattigen Buchenmischwald. Dabei halten wir uns immer links. So kommen wir auf einem schmalen Pfad und folgen ihm teilweise ausgesetzt am steilen Abhang entlang. Auf diesem Wegstück ist Trittsicherheit nötig.

Der Bothoblick belohnt die Anstrengung mit einer tollen Aussicht über das Ilsetal nach Norden (und einer Bank). Von dort steigt der Pfad weiter leicht an und mündet kurz vor dem Kammerberg in einen breiten Schotterweg, der auch zum Mountainbiken genutzt wird. Oben gibt es einen Rastplatz.

Vom Kammerberg folgen wir zunächst dem Schotterweg nach Nordwesten. Er macht einen weiten Rechtsbogen und geht in einen Lehrpfad mit Informationstafeln über. An der Wegkreuzung nehmen wir den mittleren der drei Wege. Der führt uns geradewegs in den Schlosspark von Ilsenburg mit seinen uralten Bäumen. Das mittelalterliche Benediktinerkloster kann man besichtigen. Vor allem die Kirche mit ihrer kunstvollen Holz-Kanzel ist sehenswert. Nebenan bietet das Schlosscafé im Klosterhof selbst gebackene Windbeutel. Dann geht es hinunter in den hübschen Fachwerkort und unten entweder über die pittoresken Ortsstraßen oder am Flüsschen Ilse entlang zurück zum Ausgangspunkt.

Schloss und Kloster Ilsenburg im Harz Romantische Straße

Einladend dagegen zeigen sich Schloss und Kloster Ilsenburg.

Bothoblick aufs Ilsetal - Zwischenziel beim Wandern im Harz

Steil und wild ist der Hang am Ilsetal beim Bothoblick.

Wandern im Harz zum Ilsestein

6 km, 190 Höhenmeter

Die Wanderung zum Ilsestein lohnt sich nicht nur wegen des Ausblicks auf den höchsten Harzgipfel Brocken, sondern auch zum Wandern im Harz mit Kindern. Am Ziel locken nämlich nicht nur reichlich Felsen zum Kraxeln, sondern auch ein Imbiss, der unter anderem frische belgische Waffeln serviert.

Wir verlassen den Hauptweg im Tal wieder am Quellhäuschen und halten uns diesmal immer rechts. Der Weg ist breit und mündet bald auf einen noch breiteren Schotterweg ein. Diesem Weg folgen wir auch nach rechts immer leicht ansteigend. Bald tauchen zwischen Kiefern und Buchen die ersten Kraxelfelsen auf, und hinter einer Linkskurve sind wir auch schon am Ziel.

Auf den Felsen am Ilsestein kann man sich schön aufhalten und den Ausblick genießen. Es ist eine der wenigen Klippen im Ilsetal, von denen aus man den Brocken sieht. Auch um den Ilsestein rankt sich eine Sage. Demnach soll dort eine Prinzessin in ihrem Schloss gewohnt haben.

Für den Rückweg habe ich einen steilen schmalen Abstieg zur Ilse hinunter und den Weg am Wasser entlang gewählt.  Den Einstieg in den Steig findet ihr ziemlich direkt an der Weg-Einmündung, an der ihr sonst nach links abbiegen müsstet, um dem Hinweg zurück zu folgen.

Wandern im Harz im Ilsetal

Fette Felsen türmen sich am Ilsestein auf.

Wandern im Harz zum Ilsestein

Die Wanderung im Harz zum Ilsestein belohnt uns nicht nur mit tollem Ausblick.

Wandern im Harz von Ilsenburg zum Brocken

18 km, 320 Höhenmeter bis Stempels Buche

Von Ilsenburg führt der Heinrich-Heine-Weg auf den sagenumwobenen Brocken. Er gilt als einer der schönsten Aufstiege zum höchsten Harz-Gipfel. Zumindest der erste Teil entlang der Ilse ist wirklich wildromantisch. Sobald sich der Weg vom Flüsschen Ilse verabschiedet, wird er aber deutlich langweiliger.

Den ganzen 24 Kilometer langen Wanderweg vom Ilsetal zum Brocken, den der deutsche Dichter Heinrich Heine schon beschrieben hat, habe ich auch ohne Kind nicht geschafft. Ich war einfach zu spät dran. Daher führte meine Wanderung „nur“ bis zur Stempels Buche und von dort durch das Sandtal zurück.

Auf dem ersten Stück haben wir die Wahl, ob wir links oder rechts der Ilse wandern wollen. Ich entscheide mich für den Wanderweg auf der rechten Seite, weil er schmaler, natürlicher und meistens näher am Wasser ist. In der App Maps.me ist dieser Weg als „Bremer Weg“ bezeichnet. Er führt sachte aber stetig bergauf.

Die wilde Waldlandschaft flößt mir Ehrfurcht vor der Natur ein. Viele umgestürzte Bäume hängen quer zwischen abgebrochenen Stämmen am steilen Hang über mir. Bei Sturm möchte ich hier nicht gehen. Das entsprechende Warnschild sehe ich erst rückblickend, als der Wanderweg über eine Brücke wieder auf die andere Seite des Flüsschens führt.

Ich überquere die „Wanderautobahn“, auf der Mountainbiker Downhill unterwegs sind, und folge dem Fluss jetzt auf der linken Seite zu den Ilsefällen. Am Ufer des Flüsschens, das munter über große Felsen rauscht, finden sich jetzt viele schöne Picknickplätze. Die Ilsefälle sind kein klassischer Wasserfall, sondern vielmehr ein ganze Reihe von Felstreppen.

Der Weg steigt am Fluss entlang an, und der Wald lichtet sich. Am Hang gegenüber stehen Baumgerippe. Denn die Borkenkäfer haben in den letzten, trockenen Sommern deutliche Spuren hinterlassen. Es geht noch ein Stück ohne Steigung am Wasser entlang. Dann kommt eine Wegkreuzung mit Rastplatz, Stempelstation und Unterstand. Von dort könnte ich über einen alternativen Weg zurückkehren.

Der Brockengipfel scheint immer noch weit weg. Doch ich beschließe, meine lange Wanderung im Harz noch fortzusetzen. Der Heinrich-Heine-Weg wird ab hier aber deutlich unspektakulärer. Er verläuft erst noch als Pfad, später als Schotterweg durch Nadelmischwald. An der Stempels Buche haben die Borkenkäfer ein ganzes großes Waldstück geschält. Hier nehme ich den Schotterweg nach rechts, der durch das Sandtal mit Buchenmischwald zurück ins untere Ilsetal führt.

Wanderziel Obere Ilsefälle im Harz

Die Oberen Ilsefälle sind ein wirklich lohnendes Ziel beim Wandern im Harz.

Nationalpark Harz Baumsterben

Weiter oben im Nationalpark Harz erleben wir den Wald im Vergehen und Werden.

Wandern im Harz rund um Schierke

Schierke liegt auf der anderen Seite – also südöstlich – des Brocken außerhalb des Nationalparks Harz. Mit einer Meereshöhe von rund 600 Metern liegt der kleine Ortsteil von Wernigerode deutlich höher als Ilsenburg (270 m über NN). Statt Buchen herrschen hier Nadelwälder vor. Im Ort befindet sich die letzte Talstation der berühmten Brockenbahn. Die Schmalspur-Eisenbahn dampft mit historischen Waggons den Berg hinauf bis zum Gipfelplateau. Für Familien mit kleineren Kindern ist das nicht der schlechteste Weg auf den höchsten Berg Norddeutschlands.

Wer zum Wandern im Harz unterwegs ist, kann freilich auch von Schierke aus den Brockengipfel erreichen. Der Weg ist deutlich einfacher als aus dem Ilsetal und folgte teilweise der Brockenstraße. Da ich dort mit Kleinkind war, bin ich nur das erste kurze Wegstück gegangen. Verglichen mit zwei weiteren Wanderwegen rund um Schierke, fand ich es eher langweilig.

Die hier beschriebenen Touren bin ich mit meinem Sohn gelaufen, als er gut drei Jahre alt war. Mit Kleinkind wird auch eine Strecke von sechs Kilometern mitunter zur Tagestour. Das gilt vor allem, wenn es an Bächen entlang und durch Felsen hindurch geht, wie es beim Wandern im Harz sehr oft der Fall ist. Denn in der sagenhaften Landschaft des Nationalparks Harz wird die Natur auf Schritt und Tritt zum Spielplatz.

Harz mit Kleinkind - Schierke

Schierke im wildromantischne Bodetal ist ein guter Ausgangspunkt zum Wandern im Harz mit Kindern

Wandern im Harz zu den Schnarcherklippen

Ca. 6 km, 70 Höhenmeter

Von der Jugendherberge Schierke aus überqueren wir das Flüsschen Kalte Bode und folgen ihm kurz flussaufwärts. Recht schnell biegen wir links in einen Waldpfad ein („Gelber Weg“). An einer Gabelung halten wir uns rechts, eine Wegkreuzung überqueren wir geradeaus. Dann mündet der Weg auf eine schnurgerade Schneise ein. Die Schnarcherklippen liegen links davon im Wald. Ihr Name soll daher kommen, dass es wie ein Schnarchen klingt, wenn der Wind aus einer bestimmten Richtung um die Felsen herum pfeift.

Wir werden auf die beiden Felstürme aufmerksam, weil wir etwas klappern hören: Es sind die Karabiner von Kletterern an der südlichen Schnarcherklippe. Auf den nördlichen Felsturm führt ein Felsensteig mit einer Eisenleiter hinauf. Hier können auch Wanderer den Ausblick über Schierke und das südlich davon gelegene Elendstal oder Bodetal genießen. Mit einem Kleinkind dort hochzusteigen, erfordert etwas Mut – oder ein Klettergeschirr. Mein Sohn hat die Kraxelei aber wirklich geliebt.

Auf dem weiteren Weg dieser Klippentour kommen wir noch an der Mauseklippe vorbei, die aber deutlich weniger spektakulär als die Schnarcherklippen ist. Der Weg mündet unten kurz in die Straße, der wir nach links folgen. Wo die Straße nach rechts abbiegt, gehen wir geradeaus am Waldrand entlang. Am Rastplatz Eulenbrunnen vorbei folgen wie dem schmalen Teufelssteig oberhalb der Ortsstraße und der Kalten Bode zurück zur DJH-Jugendherberge.

Wandern im Harz - Schnarcherklippen Schierke Ausblick

Mit einem tollen Ausblick belohnen die Schnarcherklippen beim Wandern im Harz bei Schierke.

Wandern im Harz mit Kleinkind auf dem Teufelsstieg

Auf solch teuflischen Wegen macht auch Kindern das Wandern im Harz Spaß.

Über die Kesselklippe zum Bahnhof Schierke und auf dem Ottoweg zurück

5 km, 110 Höhenmeter

Von der DJH Jugendherberge aus gehen wir bei dieser Wanderung im Harz mit Kindern kurz auf der Brockenstraße Richtung Ortszentrum, biegen dann aber über den Parkplatz links in den Wald und rechts auf den Ottoweg ein. Wenig später sehen wir auf der linken Seite hohe Felsen aufragen. Wir steigen hoch und machen Picknick und Kletterpause an der Kesselklippe.

Danach geht’s auf dem sogenannten Pfarrstieg weiter bergauf. Unser Ziel ist die Brockenbahn. Wir sehen den Zug schon einmal von fern durch die Bäume und überqueren schließlich die Gleise. Nach einer kleinen Kletterei biegen wir nach rechts auf den geschotterten Bahnparallelweg ein. Der Weg wäre langweilig, wenn nicht jeden Augenblick die Brockenbahn kommen könnte. Zumindest mit kleinen Zug-Fans ist der ebene Weg zum historischen Bahnhof von Schierke daher ein Selbstläufer.

Vom Bahnhof aus biegen wir wieder in den schräg nach unten verlaufenden Ottoweg ein. Auf dem ersten Stück ist er als Naturlehrpfad mit Infotafeln über Waldtiere gesäumt.

Wandern im Harz mit Kleinkind - Schierke Klippentour

Die Kesselklippe lockt zum Klettern und Kraxeln beim Wandern mit Kindern im Harz.

Harz mit Kleinkind am Bahnhof Schierke

Am historischen Bahnhof Schierke hält die Brockenbahn.

Gipfelrundweg am Brocken mit Teufelskanzel, Hexenaltar und mit Einkehr

3 km, 30 Höhenmeter

Beim Wandern im Harz darf der Brocken selbst natürlich nicht fehlen. Wer den Anstieg nicht machen will, läuft oben auf dem Gipfelplateau. Fast eben führt der Gipfelrundweg vom 1150 Meter hoch gelegenen Bahnhof Brocken rund um den Gipfel. Wir folgen ihm südwestwärts und erfahren im Brockengarten einiges über die Pflanzen im Nationalpark.

Links sehen wir die Felsformationen Teufelskanzel und Hexenaltar, um die sich all die Sagen vom Hexensabbat und der Mythos der Brockenhexe drehen. Der Weg dorthin ist jedoch gesperrt, um die Natur zu schützen. Denn der höchste Gipfel Norddeutschlands ist natürlich eines der beliebtesten Ausflugsziele im Harz und entsprechend gut besucht, wenn das Wetter mitspielt.

Flachwüchsige Kiefern kämpfen rund um das Gipfelplateau mit dem Wind. Oben auf dem Gipfel hat man von der Terrasse des mächtigen Brockenhauses einen weiten Rundumblick.

Wir biegen danach wieder auf den etwas ruhigeren Gipfelrundweg ein, der im Nordosten von vielen kleinen Wasserläufen gekreuzt wird. Am Ende müssen wir ein kleines Stück hochsteigen, bevor wir beim Brockenwirt am Bahnhof auf eine Erbsensuppe einkehren.

Brocken Gipfel, Teufelskanzel und Hexenaltar

Die berühmt-berüchtigten Felsen Teufelskanzel und Hexenaltar auf dem Brockengipfel.

Wandern mit Kindern im Harz auf dem Brocken Gipfel

Auch auf dem Brocken-Gipfel gibt es einen Kraxelfelsen.

Mehr über den Harz mit Kindern

Volles Programm rund um Quedlinburg gabs bei Marc und seiner Familie vom Blog Reisezoom: https://reisezoom.com/harz-mit-kind-und-kamera/

Wie man mit Kleinkind im Harz wandern geht erzähle ich in der Reportage „Trollgesang an der Teufelskanzel“ – Urlaub im Harz mit Kleinkind

Kopfstand in Thale – Interview mit zum Urlaub allein mit Kind in Thale

4 Kommentare

  1. Meeensch, da ist ja doch richtig viel zu tun im Harz (und ich dachte immer, da gibt’s halt den Brocken und das war’s…).
    Ihr habt sicher in eurem Van geschlafen, oder? Ich hatte vor Ostern mal nach Ferienwohnungen geschaut und wirklich nur deprimierend hässliche oder teure gefunden… Aber vielleicht gibt es ja auch nette Campingplätze?

    LG
    Jenny

    • Van und Jugendherberge, Jenny. Letzteres geht auch fast immer. Die Campingplätze liegen alle irgendwie an Straßen. Ich fand nur den Stellplatz im Ilsetal toll. Aber der ist nichts für Zelte.

      Liebe Grüße
      Gela

  2. Tolle Touren!
    Mein Mann war schon mal zum Wandern im Harz, aber sonst ist das für uns bisher eher nur für einen Ski-Kurztrip was gewesen. Es liest sich so, als ob wir unbedingt mal mit den Kids zum Wandern hin müssen. 😉 Danke für die schönen Tipps!

    • Ich finde den Harz zum Wandern mit Kids geht genial. Es geht schon öfter mal steil hinauf. Aber die Landschaft ist wirklich sagenhaft. Man kann hinter jedem Fels einen Troll und unter jeder Wurzel einen Gnom erwarten …

      Liebe Grüße
      Angela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.