Unterwegs mit Kind – Reise-Highlights in Bildern zur Fotoparade 2-2018

Reise-Highlights in Bildern - Aussicht Dana Jordanien

Die Fotoparade 2-2018 ist in vollem Gange. Dazu habe ich sechs Fotos aus sechs Monaten unterwegs mit Kind zusammengestellt. Zwei Roadtrips führten uns in insgesamt acht Wochen durch die Alpen nach Korsika und durch Jordanien. Mit meinen Reise-Highlights in Bildern zur Fotoparade 2-2018 verabschiede ich mich in die Weihnachtspause.

Nach dem Rückblick auf das ganze Reisejahr unterwegs mit Kind 2018, den ich in diesem Jahr mit einer Blogparade verbunden habe, gibt es hier noch einen fotografischen Rückblick auf die Reise-Highlights in Bildern. Denn was wäre das Jahresende ohne die Fotoparade von Erkunde die Welt. wie immer hat Michael fünf Kategorien vorgegeben. Sie haben es mir in diesem Jahr mal relativ leicht gemacht. Denn zu jeder fiel mir sofort eine konkrete Situation ein. Meine schönsten Reisefotos zur Fotoparade 2-2018 sind – gemäß Michaels Kategorien – tierisch, rot und abstrakt. Sie zeigen Landschaft, Aussicht, aber auch krasse Sachen. Das schönste Reisefoto auszuwählen war jedoch wie jedes (Halb-)Jahr eine Qual – und zuletzt eine völlig willkürliche Entscheidung.

Tierische Reise-Highlights in Bildern

Die Begegnung mit Steinböcken in der freien Wildbahn habe ich nicht nur erhofft und herbeigesehnt. Wir haben sie uns auch hart erarbeitet. Mitten im Hochsommer, wenn viele Wanderer die Hochgebirgslandschaft rund um Pontresina im Oberengadin durchlaufen, ziehen sich die Steinböcke gern ganz nach oben zurück. Wir mussten deshalb denkbar weit laufen, bevor wir sie durchs Fernrohr beobachten konnten.

Mein Sohn hat an dieser Stelle ein doppeltes Kompliment verdient, dafür dass er als einziges Kind mit einer Gruppe Erwachsener so eine lange Bergtour ohne Gemecker gegangen ist und dafür, dass er mir mit seinen Adleraugen immer noch mehr Steinböcke in den Felsen am Piz Languard gezeigt hat.

Manchmal ist es allerdings gar nicht einfach Reise-Highlights in Bildern einzufangen. Für richtig gute Fotos waren alle Steinböcke zu weit weg. Deshalb gibt es in der Kategorie „tierisch“ hier statt der erhabenen Steinböcke die süßen Murmeltiere, die etwas näher am Weg leben.

Reise-Highlights in Bildern - Murmeltiere

Die schönsten Reisefotos: „Rot“ wie der Sand im Wadi Rum

Rote Erde hat mich schon immer magisch angezogen. Rote Felsen wie im Westen Korsikas finde ich traumhaft schön. Unübertroffen aber ist rote Wüste. Das Wadi Rum war für mich und meinen Sohn der allerschönste Ort im wunderschönen Jordanien. Wir sind beide echte Wüstenfans und im Wadi Rum sind wir voll auf unsere Kosten gekommen. Roter Sand und rote Felsen wechseln sich dort ab. Und am Abend glüht alles noch dazu im Abendrot.

Reise-Highlights in Bildern - Wadi Rum Jordanien

Landschaftliche Reise-Highlights in Bildern

In der Kategorie „Landschaft“ könnte ich ungefähr 1000 Fotos antreten lassen, so viele wunderschöne Landschaften haben wir im zweiten Halbjahr 2018 entdeckt. Wüste und Küste, Berge, Flüsse, Seen und Meer: Jeder einzelne Stopp meiner beiden Roadtrips mit Kind hatte einen anderen Reiz, und ich könnte unmöglich sagen, welche der Landschaften die schönste war. Doch eine unter ihnen war besonders.

Der Anblick hat mich erst einmal sprachlos gemacht. Ich hatte das Gefühl, in eine völlig andere Welt geraten zu sein. Eine Landschaft wie an den Hochgebirgsstauseen von Kaprun in Österreich hatte ich bis dahin nur auf Fotos gesehen. Und diese Fotos stammten aus Kanada oder Alaska aus Neuseeland oder Patagonien, jedenfalls nicht aus Europa.

Doch die fantastische Landschaft im österreichischen Nationalpark Hohe Tauern ist von Menschenhand geschaffen. Deshalb gibt sie mir immer noch zu denken. Die Stauseen gewinnen erneuerbare (Wasser-)Energien. Aber sie sind auch ein krasser Eingriff in die Natur – spannend im doppelten Wortsinn.

Der obere der Kapruner Stauseen, Mooserboden mit Karlingergletscher

Krasse Sache: Wie wir in Jordanien knapp einer Katastrophe entkamen

Apropos krass: Auch das ist eine Kategorie bei der Fotoparade von Erkunde die Welt. Eine absolut krasse Sache war der Erdrutsch, den wir am Toten Meer miterlebt haben. Einige Wanderer sind bei dem Unglück am 25. Oktober gestorben. Außerdem hat der Erdrutsch eine ganze Schulklasse im Bus beim Klassenausflug ins Tote Meer gespült. Die Regierung hatte angesichts dieser Katastrophe Staatstrauer angeordnet.

Wir können von Glück reden, dass wir nicht mitten hineingeraten sind. Ich hatte die Wettervorhersage gesehen und beherzigt, dass man bei angekündigtem Regen keine Schluchtenwanderung macht. Alles was wir von dem Unglück zunächst mitbekommen haben, war ein seltsamer Teppich im Toten Meer. Nachher verstanden wir: Die Erde, die aus den Bergen mit Wucht herabkam, schwamm in dem extrem salzhaltigen Wasser oben.

Auch als wir auf dem Rückweg zu unserer Unterkunft in eine Straßensperre gerieten, wussten wir noch nichts von der Katastrophe. Einige Zeit lang stand in Frage, ob wir überhaupt zu unserer Unterkunft zurück kommen würden. Doch schließlich hatten wir das Riesenglück, dass uns einer der obersten Offiziere „at our own risk“ durchließ (der einzige, der englisch sprach).

Über die halbwegs freigeräumte, aber schlammige Straße fuhren wir allein durch die Dunkelheit zu unserer Unterkunft, den Mujib Chalets. Dort waren alle erleichtert, uns wieder zu sehen. Sie hatten sich gesorgt, ob wir in das weggespülte Wadi zum Wandern gegangen waren.

Es war übrigens großes Glück, dass wir an diesem Abend die Straße am Toten Meer entlang fahren konnten. Denn über Nacht kam ein zweiter Erdrutsch herunter, und die Straße war am nächsten Tag komplett gesperrt. Wir hätten dann rund 300 Kilometer Umweg durch die Berge fahren müssen, um unser Gepäck aus den Mujib Chalet zu holen. Das Tote Meer war an diesem Tag zur Hälfte ein braunrotes Meer.

Reise-Highlights in Bildern - Totes Meer - Jordanien

Balkon mit Aussicht: Reise-Highlight Dana Naturreservat

Auch für die Kategorie „Aussicht“ fände ich bestimmt hunderte von Fotos. Denn wir hatten in den acht Wochen unterwegs immer wieder fantastische Aussichten. Nicht nur Bergwanderungen und Küstenspaziergänge, auch viele unserer Unterkünfte waren wirklich aussichtsreich. Am meisten genossen haben wir die Aussicht von unserem Balkon im Dana Guesthouse am Rande des Naturreservats Dana im Gebirge von Jordanien auf etwa 1300 Metern Höhe. Das lag daran, dass ich dazu unverhofft viel Zeit hatte. Denn dort war der Junior alles andere als wanderlustig. Es hätte schlimmer kommen können: Der Blick vom Balkon in die Schlucht geht hinunter bis auf 400 Meter unter dem Meeresspiegel – und am Horizont wieder hinauf.

Reise-Highlights in Bildern - Aussicht Dana Jordanien

Abstrakt: Ein dreidimensionaler Fußboden

Ich habe ja schon mehrfach erwähnt, dass ich ein großer Fan von Jugendherbergen bin. Sie sind absolut familienfreundlich und manche Häuser sind noch dazu etwas ganz besonderes, seien es der Westturm auf Wangerooge oder die Burg in Nürnberg. Als ich die Jugendherberge in Locarno betreten habe, war ich völlig von den Socken, obwohl ich bei dieser Sommerhitze gar keine anhatte: Der Kachel-Fußboden hat dort ein dreidimensionales grafisches Muster. Nach Recherchen der Herbergsleiterin stammt er aus den 40er Jahren.

Fußbodenkacheln in der Jugendherberge Locarno - einer von 51 Schweizer Jugendherbergen

Meine schönsten Reisefotos 2018

Mal ehrlich: Meine allergrößten Reise-Highlights in Bildern sind die, auf denen die ganze Familie im Biergarten zusammensitzt und alle glücklich mit der Sommersonne um die Wette strahlen. Die nächsten Reise-Highlights in Bildern sind die, auf denen ich mich und meinen Sohn mal gut erwischt habe, ohne dass der Junior absichtlich und ich unfreiwillig Grimassen schneiden. Auf dem dritten Rang meiner Reise-Highlights in Bildern folgen etliche Fotos von meinem Sohn bei tollen Aktionen, sei es wie er auf Korsika vom drei Meter hohen Felsen ins Flussbecken springt oder wie er glücklich grinsend auf dem Pick Up im Wadi Rum sitzt, weil sein Traum von einer Jeeptour durch die Wüste in Erfüllung geht.

Ich will aber weder meine Familie noch meinen Sohn hier vorführen. Deshalb habe ich als schönstes Foto ein Bild ausgewählt, das an sich schön ist und bei mir persönlich zugleich eine schöne Erinnerung weckt. Es gibt sie ja durchaus auch beim Reisen mit Kindern, diese seltenen Momente, in denen einfach alles passt. Bei unserer Campingtour durch den Westen Korsikas haben wir einige davon erlebt. Einer der schönsten war ein Wander-Zwischenstopp am Hundekopf. Weil dort wunderschöne rote Felsen zum Klettern gelockt haben, musste ich den Junior nicht mal zum Wandern überreden: Er kam freiwillig mit zum Chateau Fort und hat gemeinsam mit mir die wilde Felsenlandschaft und die atemberaubende Aussicht über die Westküste genossen.

Reise-Highlights in Bildern - Korsika

Wenn euch jetzt persönliche Bilder und mehr Geschichten aus unserem Reisejahr 2018 interessieren, dann schaut euch meinen Jahresrückblick 2018 an.

Wollt ihr noch mehr tolle Reisefotos sehen? Dann klickt euch bei Michaels Fotoparade mal durch. Fotos vom Reisen mit Kindern gibt es unter anderem bei Wir auf Reise (https://www.wiraufreise.de/schoenstes-bild-2018-fotoparade/), Mit Kind im Rucksack (https://www.mitkindimrucksack.de/2018/12/03/fotoparade-2-2018-meine-schoensten-reisefotos/) und Travelsanne (https://travelsanne.de/fotoparade-2-2018/).

Mit diesem Beitrag verabschiede ich mich in die Winterpause. Ich wünsche euch allen fröhliche Weihnachtstage, einen entspannten Jahresausklang und einen sanften Start ins neue Jahr!

Habt ihr einen Favoriten unter meinen Reise-Highlights in Bildern aus dem zweiten Halbjahr 2018? Schreibt mir einen Kommentar!

 

 

15 Kommentare

  1. Schöne Bilder und krasse Erlebnisse! Bei dem Erdrutsch in Jordanien, habe ich sofort an euch gedacht, da ich ja wusste das ihr dort seit. Dann wünsche ich dir eine schöne Weihnachtszeit mit deinen lieben.

    LG aus Görlitz
    Ina

  2. Hi Angela,

    super schöne Bilder! Bei dem Bild aus dem Wadi Rum komme ich sofort wieder ins schmachten!
    Und die Geschichte mit dem Erdrutsch im Wadi Mujib ist ja wirklich krass. Hatte ich gar nicht mitbekommen. Gut, dass ihr da Glück hattet und gut nach Hause gekommen seid!

    Liebe Grüße
    Gina

    • Liebe Gina,
      danke für dein Lob! Wir sind in der Tat an zwei Katastrophen ziemlich knapp vorbei geschlittert. Petra musste zwei Tage nach unserer Rückkehr nach Deutschland evakuiert werden. Die Herbststürme sind wohl in diesem Jahr etwas heftig ausgefallen. Mit deinen Tipps für die erste Jordanienreise bin ich übrigens sehr gut gefahren. Auch dafür noch mal lieben Dank.
      Liebe Grüße
      Angela

  3. Ganz ganz tolle Fotos und Geschichten. Besonders Jordanien erinnert mich an meine eigene Reise dort vor 20 Jahren. Ich muss unbedingt wieder hin, diesmal mit den Kindern. Danke für die Eindrücke.

    • Oh ja, Frauke! Nach 20 Jahren wird es ja wirklich Zeit für ein Wiedersehen mit Jordanien. Ob dir Petra noch gefällt, weiß ich zwar nicht. Aber ich hoffe für meinen Teil auch, dass ich nochmal hinkomme.
      Liebe Grüße
      Angela

  4. Liebe Angela,
    ein sehr schöner Beirag zur Fotoparade mit Erlebnissen, die euch niemand mehr nehmen wird.

    Eure Murmeltiere finde ich übrigens herzallerliebst. Da ist es doch gar nicht so schlimm, dass die Steinböcke nicht so nah vor die Linse gekommen sind.

    Ganz liebe Grüße, Clarissa

    • Vielen Dank, liebe Clarissa!
      Die Murmeltiere waren echt unterhaltsamer als die Steinböcke, aber beeindruckend fand ich es trotzdem, sie oben am Grat entlang spazieren zu sehen. Wahrscheinlich müssen wir noch mal im Frühling nach Pontresina. Da kommen sie nämlich weiter runter…
      Liebe Grüße
      Angela

    • Vielen lieben Dank, liebe Christina! Jordanien hats mir leicht gemacht mit tollen Aufnahmen.
      Liebe Grüße
      Angela

  5. Ganz tolle Bilder hast du hier zusammengetragen! Ja, Steinböcke hätte ich auch gerne mal fotografiert. Ist mir aber bisher auch noch nicht gelungen. Habe mal vor ca 20 Jahren in der Schweiz welche gesehen, die aus dem Nebel schnell auftauchten und auch wieder verschwanden. War eine tolle Begegnung.
    Aber Murmeltiere sind ja auch toll – finde ich!

    Für 2019 wünsche ich euch alles, alles Gute und viele schöne Erlebnisse!
    LG aus dem hohen Norden,
    Hartmut

  6. Liebe Angela,
    mannomann, die Geschichte mit dem Erdrutsch ist ganz an mir vorbei gegangen. Krass! Wirklich krass. Ich bin froh, dass es euch gut geht. Da zeigt sich mal wieder, dass man definitiv auf Wettervorhersagen hören sollte und nicht beim Reisen leichtsinnig werden darf, nur weil man eine vielleicht tolle Reisestation auslassen muss.
    Deine Bilder gefallen mir sehr, mein absolutes Highlight ist das Fußbodenbild! Genialer Boden und super gut umgesetzt mit deinen Füßen am Rand, spitze!
    Liebe Grüße und alles Gute euch beiden für 2019!
    Nicole

    • Liebe Nicole,
      ich seh schon, du kannst dich auch für cooles Design erwärmen 😉
      Ich bin ja froh, dass ich inzwischen so schlau bin, mir immer den Wetterbericht meines Urlaubsortes aufs Handy zu laden und da auch regelmäßig reinzuschauen. Das hätte mir früher schon einige böse Überraschungen erspart.
      Liebe Grüße
      Angela

  7. Ach du meine Güte, das ist ja heftig! Ich hab davon gar nichts mitbekommen, weil ich mehrere Tage in Brandenburg offline war.
    Gottseidank wart ihr nicht betroffen, oder eher nur ein bisschen.
    Lg / inka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.