Bergsommer in Pontresina: Highlights und Top-Touren im Engadin mit Kindern

See im Val Langyard bei Pontresina im Engadin mit Kind

Die fantastische Gebirgslandschaft im Schweizer Engadin zieht seit langem Touristen aus aller Welt an. Das mondäne St. Moritz hat es zum bekanntesten Reiseziel in Graubünden gebracht. Im Nachbarort Pontresina geht es dagegen familiärer zu. Pontresina ist eine gute Ausgangsbasis, um den Engadin mit Kindern zu erkunden. Auch der Ort selbst hat Familien einiges zu bieten. – 7 Touren-Vorschläge zum Wandern mit Kindern im Engadin, 7 Highlights in Pontresina, Tipps für familienfreundliche Hotels und mehr als 30 Bilder aus einer der schönsten Regionen Europas –

Klar: Die Natur spielt die Hauptrolle bei allen Ausflügen und Aktivitäten im Engadin mit Kindern. Rund um Pontresina bieten sich wundervolle Möglichkeiten zum Wandern mit Kindern, aber auch ein Unesco Weltkulturerbe. Der charmante Ort selbst bietet im Sommer ein umfangreiches und abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm und einige Highlights für Familien. Vier Tage haben zwar nicht gereicht, um alles selbst auszuprobieren. Doch immerhin 14 Tipps für Wanderungen, Ausflüge und Aktivitäten im Engadin mit Kindern haben wir euch von unserem Aufenthalt im Juli 2018 mit gebracht.

Top-Touren im Engadin mit Kindern

Steinbockpromenade bei Pontresina

Wer im Frühling auf der Steinbockpromenade oberhalb des Ortes Pontresina spazieren geht, hat gute Chancen, Steinböcke aus nächster Nähe zu erleben. Der Spaziergang auf dem gut ausgebauten Weg ist wegen des Aufstiegs aus dem Ort höchstens am Anfang etwas anstrengend, im Prinzip aber sogar mit Kinderwagen machbar. An mehreren Stationen lernen wir die Steinböcke besser kennen. Für die Kids gibt es an den Stationen Quizfragen: Drei Steinböckchen erzählen etwas über sich und ihre Verwandten, doch eines lügt – aber welches? Kurzweilige Tour in schöner Gebirgslandschaft, zum Teil mit Aussicht über den Ort Pontresina. An einem Ende kommt man an der Kirche Santa Maria vorbei, die wegen ihrer uralten Fresken zu den bedeutendsten Kirchen im Engadin zählt. Wer zwischendurch nicht mehr kann, oder wie wir von einem Regenschauer überrascht wird, hat mehrere Möglichkeiten zum Abstieg ins Dorf.

Steinbockpromenade Pontresina Engadin mit Kindern

Engadin mit Kindern - Pontresina Ausblick von der Steinbockpromenade

Engadin mit Kindern Wandern nahe Pontresina

Murmeltier-und Steinwildexkursion im Engadin mit Kindern

Wer im Sommer im Engadin mit Kindern Steinböcke sehen will, muss höher hinaus. Dazu bietet die Touristenzentrale von Pontresina einmal wöchentlich eine geführte Murmeltier- und Steinwildexkursion. Diese Tour ins Hochgebirge rund um die Alp Languard ist allerdings so anspruchsvoll, dass Kinder mindestens acht Jahre und das Wandern gewohnt sein sollten. Sie erfordert Ausdauer und stellenweise auch Trittsicherheit. Immerhin: Das Wandern in der Gruppe steigert das Durchhaltevermögen. Mein Sohn war das einzige Kind auf unserer Tour, kam aber immer gut mit und hat unsere Exkursionsleiterin Christine mit Fragen gelöchert.

Christine kennt das Hochtal wie ihre Westentasche. Sie weiß genau, wo die Chancen am besten stehen, den süßen Murmeltier-Nachwuchs und die erhabenen Steinböcke zu sehen. Und falls sich wie bei unserer Tour in nächster Nähe mal keines der Tiere blicken lässt, dann hilft ein Blick durch Christines Fernrohr. Das baumlose Hochtal glänzt aber mit so viel landschaftlicher Schönheit, dass die Tour selbst ohne Tiersichtungen ein tolles Bergerlebnis im Engadin mit Kindern wäre.

Murmeltiere beim Wandern im Engadin mit Kindern

Engadin mit Kindern - Steinböcke selbst erleben geführte Wanderung ab Pontresina

Steinböcke erleben im Engadin mit Kindern bei Pontresina

Engadin mit Kindern - Steinböcke

Steinbockparadies und Spielplatz auf der Alp Languard

Familien mit kleineren Kindern finden an der Alp Languard einen schönen Holzspielparcours, der zum freien Spiel oder zu Wettbewerben einlädt. Schon die Auf- und Abfahrt mit dem offenen Zweier-Sessellift von Pontresina ist ein Erlebnis mit wunderbarem Panoramablick bis zu den Gletschern an der Diavolezza. An der Alpe selbst sitzt man mit Aussicht über Pontresina bis nach St. Moritz. Als Wanderalternative mit kleinen Kindern bietet sich von dort der Weg durchs sogenannte Steinbockparadies zur Paradieshütte an, den wir nicht mehr gemacht haben, weil er am Anfang dem gleichen Weg wie die Exkursion folgt.

Engadin mit Kindern - Pontresina Spielplatz Alp Languard

Ausblick aus der Bergbahn über Pontresina im Engadin mit Kindern

Alp Langyard Pontresina - Wandern im Engadin mit Kindern

Steinbockparadies Pontresina Engadin mit Kindern Wandern

Schneemann bauen im Sommer im Engadin mit Kindern auf der Diavolezza

Fünf Einheimische habe ich gefragt, was wir in Pontresina und Umgebung unbedingt gesehen haben sollten. Die Antwort war jedes Mal: Die Diavolezza. Um den Berg rankt sich eine schaurige Sage. Eine schöne Teufelin, die dort oben lebte, soll etliche Bergjäger das Leben gekostet haben. Unter den Toten war auch der junge Aratsch, dem die Teufelin der Sage nach mit dem Ausruf „Mort ais Aratsch“ nachgeweint hat. So erhielt der Morteratsch-Gletscher seinen Namen.

Das Panorama der weißen Riesen rund um die Diavolezza wird auch als Festsaal der Alpen bezeichnet – und das völlig zurecht, denn der Anblick ist einfach ein Fest für die Augen. Man muss von der Bergstation gar nicht wandern, sondern steht unmittelbar vor Piz Bernina und Piz Palü, dem einzigen 4000er der Schweizer Ostalpen, und noch dazu auf einem Schneefeld. Eine wilde Schneeballschlacht konnte ich gerade noch abwenden, aber das Schneemannbauen mitten im Sommer hat sich mein Sohn nicht nehmen lassen. Außerdem hat er fleißig am Steinmännchengarten weitergebaut. Meine Augen waren allerdings von der Gletscherzunge direkt unter uns gefesselt. Ich konnte mich gar nicht sattsehen an den feinen Strukturen und Blau-Weiß-Schattierungen.

Mit großen Kindern und entsprechender Ausrüstung kann man auch eine geführte Gletschertour hinunter ins Tal starten (5h Gehzeit). Wir haben es beim Ausblick belassen und sind mit der Kabinenseilbahn und der Rhätischen Bahn zum anderen Ende der Gletscherwelt gelangt (siehe nächste Tour).

Schneemann bauen im Sommer - Engadin mit Kindern Diavolezza

Festsaal der Alpen - Engadin Diavolezza

- Ausblick von der Diavolezza Bergbahn - Engadin mit Kindern

Auf dem Sabi-Weg zum abenteuerlichen Gletschertor des Morteratsch

An der Bahnstation Morteratsch startet ein kinder(wagen)gerechter Themenweg zum Gletschertor des Morteratsch. Sanft ansteigend geht es auf einem breiten Weg am Gletscherfluss entlang auf das untere Ende der Gletscherzunge zu. Auf dem Weg kann man im Engadin mit Kindern erleben und erlaufen – oder mit Mountainbikes buchstablich erfahren -, wie weit sich der Gletscher in den letzten 140 Jahren zurückgezogen hat. Um 1880 reichte er demnach noch bis 200 Meter an die Bahnlinie heran. Dort wächst heute ein Kiefernmischwald. Im weiteren Wegverlauf wird der Bewuchs immer spärlicher, bis es am Ende durch eine Steinwelt mit großen Felsblöcken geht. Dabei werden die Abstände zwischen den Säulen, die in Fünf-Jahreszeiträumen den Rückgang des Gletschers dokumentieren, immer weiter…

Mich hat dieser Weg sehr nachdenklich gemacht. Derweil hatte mein Sohn Spaß beim Stempelsammeln. Er war unterwegs mit dem Büchlein „Sabis großer Traum“ im Pixi-Format. Es erzählt dreisprachig (englisch, deutsch, Italienisch) die Geschichte des Gletschergeistes Sabi. Wovon er träumt, verraten am Ende die gesammelten Buchstabenstempel. Für die Lösung des Rätsels gibt es in der Tourismuszentrale Pontresina eine kleine Überraschung.

Der Weg endet an einer Aussichtsbank mit Blick auf den Gletscher. Von dort geht es zwar weiter zum Gletschertor, wo der Fluss seinen Ursprung nimmt. Dieses Wegstück betritt man aber auf eigene Gefahr und nicht ohne Risiko. Da Neugier mein zweiter Name ist, habe ich mir den Weg und den Blick auf den Abfluss des Gletschers trotz des Warnschildes nicht nehmen lassen. Allerdings kam tatsächlich ein Riesenfelsbrocken die steile, von Gestein überzogene Gletscherwand herunter. Er landete zwar weit von uns entfernt, sprengte aber unten liegende Steine. Die flogen in unsere Richtung – zum großen Glück aber an uns vorbei.

Engadin mit Kindern - Pontresina Morteratsch Sabiweg Wandern mit Kind

Wandern im Engadin mit Kindern - Stempelsammeln am Sani-Weg zum Morteratschgletscher

Morteratsch Gletschertor Oberengadin

Mit dem Riesen Grummo zu den Gletschertöpfen von Cavaglia

Auf einem weiteren Kinderthemenweg können die Kids dem Geheimnis des Riesen Grummo auf die Spur kommen. Der kurze Weg durch die fantastische Welt der Gletschertöpfe von Cavaglia ist auch mit kleinen Kindern geeignet. Mit größeren Kindern kann man von der Bahnstation Alp Grüm auf einem schattigen Weg mit anfänglichem Panoramablick in gut einer Stunde durchgehend bergab anwandern, bevor es über Stock und Stein zwischen Grummos riesigen steinernen Kochtöpfen hindurch zu einem tosenden Wasserfall geht. Am Ende trifft der Weg auf die Bernina-Linie der Rhätischen Bahn.

Die Gletschertöpfe von Cavaglia haben Eiszeitgletscher gegraben. Es handelt sich dabei um tiefe, runde, sehr gleichmäßige Löcher im Fels. Die Wände fallen fast senkrecht ab und sind spiralig geriffelt – Spuren der Schleifarbeit, die der Gletscher geleistet hat. In den meisten Töpfen liegen rundgeschliffene Felskugeln auf dem Boden.

In Cavaglia sind alle Gletschertöpfe so groß, dass Grummo darin auch ausgewachsene Wanderer kochen könnte. Aber er ist ein friedlicher Riese. Wer seinem Geheimnis auf die Spur gekommen ist, kann sich in der Tourismuszentrale von Pontresina eine Überraschung abholen.

Engadin mit Kindern - Wandern von der Alp Grüm nach CavagliaGletschertöpfe Cavaglia - Wandern mit Kindern im Engadin

Ausflug Gletschertöpfe in Cavaglia- Pontresina mit Kindern

UNESCO-Welterbe Rhätische Bahn: Mit der Bahn über den Berninapass

Schon die Fahrt von Pontresina nach Cavaglia ist ein echtes Erlebnis. Mit der Rhätischen Bahn geht es dabei vom 1805 Meter hoch gelegenen Pontresina auf der UNESCO-Welterbe-Strecke des Bernina-Express hoch bis zum Ospizio Bernina auf 2253 Metern. Der Zug passiert dabei unter anderem den Morteratschgletscher. Die Fahrt durch die Hochgebirgslandschaft ist aber insgesamt ganz großes Kino. Ich war praktisch durchgehend mit dem Fotoapparat am offenen (!) Fenster gestanden, wenn wir nicht einen Platz in einem der hinten angehängten offenen Panoramawägen hatten.

Oben fährt der Zug am Hochgebirgssee Lago Bianco entlang wie durch eine andere Welt. Bei der Abfahrt zur Alp Grüm bietet sich freier Blick auf den Berninagletscher. Danach geht es steil durch Tunnels und viele Kehren hinab nach Cavaglia.

Berühmt ist die Bahnlinie für Ihr abwechslungsreiches Panorama und die technischen Meisterleistungen. Den Ingenieuren ist es gelungen, gigantische Höhenunterschiede  ohne Zahnradbetrieb zu überwinden.

Berninaexpress Strecke Engadin mit Kindern - Rhätische Bahn

Engadin mit Kind - Familienausflug Rhätische Bahn

Engadin mit Kind am Berninapass- Unesco Welterbe Rhätische Bahn

Highlights in Pontresina mit Kindern

Auch Pontresina selbst hat für Familien einiges zu bieten. Der Ort mit rund 2200 Einwohnern liegt auf rund 1800 Metern über dem Meeresspiegel in der Nachbarschaft des mondänen St. Moritz. Für den Hochseilgarten und den Pumptrack fehlte uns leider die Zeit. Außerdem schön in Pontresina:

  • Laretsmarkt: Immer donnerstags baut am Nachmittag der Laretsmarkt im Ortszentrum seine Stände auf. Für Foodies wie mich ist der Markt mit vielen regionalen Spezialitäten ein Schlaraffenland. Am Bündner Fleisch sind wir nicht vorbei gekommen. Auch Mitmachaktionen für Kinder werden angeboten. Unter anderem hätten wir selbst eine Seife mit Bergkräutern herstellen können.
  • Der Park des Hotel Saratz: Die sagenhafte blaue Mohnblume aus Tibet habe ich im weitläufigen Park des Hotel Saratz zwar nicht gefunden, dafür aber viel Wald, Ruhe und die alte Brücke (Ponte Saracena), die dem Ort Pontresina den Namen gegeben haben soll. Der Junior hat sich über versteckte Baumhäuser und Tipis gefreut.
  • Käse-Fondue und Raclette in der Diavolezza-Gondel des Hotel Walther: Eure Kinder mögen keinen Käse? Meins auch nicht. Wohl aber echtes Schweizer Käsefondue und Raclette! Ich hatte wirklich Sorge, ob mein Sohn, davon überhaupt etwas anrührt. Zu meiner Überraschung hat er richtig reingeschaufelt. Es macht eben doch etwas aus, ob Essen einfach nur auf dem Teller serviert wird, oder ob man es sich selbst am Tisch zubereitet. Wenn man dabei noch in der fast rundum verglasten alten, hölzernen Seilbahngondel sitzt, die früher zur Diavolezza hinauf gefahren ist, dann wird aus einem Abendessen ein gemütlicher Abend.
  • Alphornkonzert: Bei schönem Wetter finden auf der Terrasse der Diavolezza-Gondel gelegentlich Alphornkonzerte statt. Die riesigen Instrumente faszinieren Kinder allein durch ihre Größe. Rund um die Freifläche bieten Infotafeln Einblicke in die Geschichte des Tourismus in Pontresina.

Laretsmarkt in Pontresina - Engadin mit Kindern

Pontresina mit Kindern - Park des Hotel Sarahs

Raclette und Käse-Fondue in der Diavolezza-Gondel Pontresina

Alphornkonzert in Pontresina - Bergsommer im Engadin mit Kindern

Wo Familien gut aufgehoben sind: Kinderfreundliche Hotels in Pontresina

Sowohl die Bahnfahrten auf der Berninalinie als auch die Fahrten mit den Bergbahnen sind im Engadin nicht ganz billig. Wer aber mindestens zwei Nächte in einem guten Hotel in Pontresina übernachtet, kann ein gutes Stück der Bahnlinie und die Bergbahnen im Engadin rund um Pontresina und St. Moritz kostenlos nutzen. Das lohnt sich schnell und spart zudem Zeit, die sonst für den Ticketkauf einkalkuliert werden muss.

Das Engadin ist berühmt für seine traditionsreichen Grandhotels. Dabei gibt es in Pontresina familienfreundliche Hotels der Oberklasse. Die Annehmlichkeiten und das Flair eines Grandhotels kann man im Engadin mit Kindern zum Beispiel im familienfreundlichen Hotel Saratz direkt am Hauptplatz von Pontresina genießen. Mehr über das traditionsreiche 4-Sterne-Superior-Hotel erfahrt ihr demnächst in einem anderen Beitrag.

Genauso traditionsreich und familienfreundlich kann man im Engadin mit Kindern im 3-Sterne Hotel Steinbock Pontresina übernachten. Das historische Engadinerhaus aus dem 18. Jahrhundert wird von der Hotelier-Familie Walther geführt. Gäste des Hotel Steinbock nutzen den Wellnessbereich und den Garten des benachbarten 4-Sterne-Superior-Mutterhauses. Über unseren Aufenthalt im Hotel Steinbock berichte ich bald an anderer Stelle.

Hotel Steinbock Pontresina familienfreundlich Engadin mit Kindern

Familienfreundliches Hotel Saratz Pontresina - Engadin mit Kindern

Rechtlicher Hinweis: Dieser Beitrag kann Werbung enthalten

Transparenzerklärung: Unser Aufenthalt in Pontresina erfolgte auf Einladung des Hotel Steinbock und des Hotel Saratz. Für die Unterstützung bei der Recherche bedanken wir uns bei Pontresina Tourismus.

Pontresina war die erste Station unseres Sommer-Roadtrips 2018. Ehrlich gesagt habe ich mich nach den vier Tagen dort gefragt, wie diese Landschaft noch zu toppen sein soll. Am liebsten wäre ich dort geblieben, auch wenn der Sommer noch mehr Highlights bereit halten sollte. Nicht umsonst wird das Engadin als eine der letzten Wildnisse Europas und als Naturwunder der Alpen betitelt. Wo unser Roadtrip uns sonst noch hinführte, erfahrt ihr in einem anderen Beitrag. Dort erkläre ich euch auch, was es mit dem rechtlichen Hinweis auf sich hat: Unterwegs mit Kind im Sommer 2018

Kennt ihr das Engadin? Was gefällt euch dort am besten? Weil ich am liebsten gleich wieder hin will, bin ich gespannt auf eure Tipps. Hinterlasst mir einen Kommentar!

 

8 Kommentare

  1. Das ist eine wirklich coole Reise gewesen und die Schweiz ist einfach herrlich. Ein paar der Dinge würden wir am liebsten auch gleich machen. Naja, vielleicht nächstes Jahr. Das wäre wirklich klasse!
    Gletschertöpfe habe ich noch gar nie gesehen (oder war zu klein) Aber das müssen wir unserem unbedingt zeigen.

    • Liebe Mel,
      die Gletschertöpfe fand ich auch sehr beeindruckend. Und für kleine Bahnfans ist es schön, dass sie am Ende an der Bahnstrecke entlang laufen, die wahrscheinlich Vorbild für unzählige Modellbahnlandschaften gestanden hat.
      Liebe Grüße
      Gela

  2. Hallo Angela

    Ein ganz toller Bericht über das schöne Engadin mit vielen guten Tipps! Ich war diesen Frühling auch in Pontresina unterwegs mit unserem Sohn und wir haben uns auf Steinbock-Pirsch begeben. Den Bericht darüber findest du hier: http://www.travel-sisi.com/2018/06/09/steinboecke-in-pontresina/

    Ich hoffe, ich kann bald auch noch ein paar andere deiner Tipps machen. Für einige davon war unser kleiner Globetrotter dieses Jahr noch etwas zu klein. Die Zugfahrt nach Cavaglia habe ich auch schon ewig auf meiner Liste. Ich werde also bestimmt bald wieder ins schöne Engadin zurück kehren 🙂

    Liebe Grüsse
    Esther

    • Liebe Esther,
      da habt ihr ja etwas Tolles erlebt! Ich würde gerne nächstes Jahr mal im Frühling hinfahren, um zu sehen, ob wir die Steinböcke dann wirklich unten im Tal treffen. Wenn du wieder hinfährst, lass mich wissen, was ihr Neues entdeckt habt!
      Liebe Grüße
      Angela

  3. Das klingt ja echt toll! Die Schweiz hat mich bis jetzt immer vor allem wegen der Preise abgeschreckt, aber ich denke ich muss wohl irgendwann mein Sparschwein schlachten, scheint sich ja sehr gelohnt zu haben 🙂 Vielen Dank für den tollen Bericht!

    • Liebe Eva,
      ja, das ging mir ähnlich. Es stimmt: Die Schweiz ist teuer. Aber so viel landschaftliche Schönheit ist (fast) jeden Preis wert. Wenn man die Bergbahnen nicht so intensiv nutzt, dann kann man evt. auf Camping, Privatunterkünfte oder Jugendherbergen ausweichen. Aber es ist eigentlich ein eigenes Erlebnis, in einem der traditionsreichen Hotels zu übernachten.
      Liebe Grüße
      Gela

  4. Mit Spannung habe ich deinen Bericht gelesen und alles wiedererkannt. Wir verbringen fast jeden Sommer in Pontresina und Umgebung und entdecken jedes Mal wieder neues!
    Ich könnte unzählige Tipps hinzufügen.
    Unsere Kids lieben es ein paar Tage und Nächte auf den Camping Morteratsch zu verbringen, meiner Meinung einer der Schönsten! Gute Ausrüstung ist aber von Vorteil da es nachts sehr frisch wird.
    Kinder-Erlebniswege gibt’s übrigens auch vom Bernina Hospiz bis nach Cavaglia mit Pluschin dem Wassertropfen, oder mit Fix dem Fuchs ins Rosegtal. In St. Moritz findet man einen sehr liebevoll und schön gestalteten Schellenursli-Weg, und ins Val Bever führt ein Märchenweg.
    Bei Regenwetter freuen sich unsere zwei immer auf den Besuch im Bellavita Erlebnisbad.
    Ach ja, und als Alternative zur Wanderung von der Alp Languard zur Paradieshütte, ist auch der Weg in die entgegengesetzte Richtung zum unteren Schafberg zu empfehlen.
    Steinböcke haben wir im Frühling schon mehrmals beobachten können, einmal zählten wir sogar mehr als 60 Tiere bei der Wiese beim Skilift im Dorf!
    Für kleine und grosse Kletterer hat Pontresina auch einiges zu bieten. Da ist zum Beispiel der Klettersteig etwas ausserhalb vom Dorf, wie auch der auf den Trovat auf der Diavolezza. Hinzu kommen noch etliche Klettergärten von der Alp Languard bis Morteratsch. Und nicht zu vergessen die Schaukäserei Morteratsch mit ihrem leckeren Brunchbuffet…
    Hui, mir kommt immer noch mehr in den Sinn… Muottas Muragl… all die tollen Spielplätze… ? Aber jetzt reichts

    • Vielen Dank für die vielen tollen Tipps, liebe Vera!
      Das klingt alles fantastisch! Nun hab ich noch mehr Lust, möglichst bald wieder hinzufahren.
      Liebe Grüße
      Angela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.