Bayerischer Wald im Winter mit Kindern: 5 Ausflüge im Nationalpark

Bayerischer Wald im Winter - Luchse im Tierfreigehege am Lusen

Wer den Nationalpark Bayerischer Wald im Winter mit Kindern besucht, hat gute Chancen auf Schneespaß. Wonach steht euch der Sinn? Schlittentouren, Winterwanderungen, Wildlife, Baumwipfelpfad oder Museum? 5 Familienausflüge für den Winterurlaub am Fuß des Lusen-Gipfels können wir aus eigener Erfahrung empfehlen.

Winterurlaub im Bayerischen Wald mit Kindern

Wo liegt der Bayerische Wald?

Der Bayerische Wald ist groß. Er zieht sich von Furth im Wald im Nordwesten bis Freyung im Südosten an der bayerisch-tschechischen Grenze entlang. Das Nationalparkgebiet ist um einiges kleiner, umfasst aber immer noch 24000 Hektar.

Der höchste Berg im Bayerischen Wald ist der Große Arber mit 1455 Metern. Er liegt nördlich des Nationalparks und bietet im Winter mehrere Skipisten. Im Nationalpark sind – von Nordwest nach Südost – Großer Falkenstein (1315 Meter), Großer Rachel (1453 Meter) und Lusen (1373 Meter) lohnenswerte Gipfel.

Rund um diese Berge haben sich die touristischen Zentren im Bayerischen Wald in den Orten Bayerisch Eisenstein am Arber, Zwiesel und Frauenau zwischen Falkenstein und Rachel und Neuschönau mit Mauth am Lusen entwickelt. Nationalparkzentren finden sich am Lusen und am Falkenstein.

Bayerischer Wald im Winter mit Kindern

Bei klarer Winterluft reicht der Blick weit vom Bergdorf Waldhäuser am Fuß des Lusen zu Rachel und Arber.

Warum ist der Nationalpark Bayerischer Wald im Winter mit Kindern eine Reise wert?

Zu Unrecht lassen viele den Bayerischen Wald auf ihrer Reise in die Berge buchstäblich links liegen. Er bietet touristische Infrastruktur, ist aber nicht überlaufen. Weil er niederschlagsreicher  als viele Alpenregionen ist, bestehen im Winter häufiger Chencen auf Schnee.

Wer eine Unterkunft im Bayerischen Wald sucht, hat die volle Auswahl. Von der einfachen Ferienwohnung bis zum luxuriösen Familienhotel wird alles angeboten. Wir haben uns in der Jugendherberge Waldhäuser / Neuschönau (klick für mehr) sehr wohlgefühlt – nicht nur wegen der Sauna und des Schlittenhügels direkt am Haus.

Infrastruktur ist aber auch für alle Arten von Winteraktivitäten geboten. Es gibt verschiedene Pisten und Schlittenhügel, tolle Loipen und gepflegte Winterwanderwege. Ausflugsziele wie Glasbläsereien, Museen und Tierparks bieten weitere Abwechslung.

Winterwanderwege rund um Waldhäuser Bayerischer Wald

Auch im Winter stehen viele schöne Wanderwege zur Wahl.

Was macht den Nationalpark Bayerischer Wald besonders?

Der Nationalpark Bayerischer Wald ist der älteste Nationalpark Deutschlands. Er ist zu mehr als 95 Prozent von Wald bedeckt. Viele Bäche, kleine Teiche und Moorseen zuegen vom Wasserreichtum der Region.

Gemeinsam mit dem angrenzenden tschechischen Nationalpark Sumava bildet der Bayerische Wald eines der größten zusammenhängenden Waldschutzgebiete Europas. Die Zurückhaltung bei der Forstwirtschaft hat dazu geführt, dass Tiere sich dort sehr wohl fühlen. Selbst der Borkenkäfer darf im Bayerischen Wald sein Leben leben – und das in reichlicher Gesellschaft. So sind viele Bäume kahl gefressen. Wenn Nebel durch abgestorbenen Bäume wabert, wird es schon mal spooky im Wald. und tatsächlich schleichen neben den üblichen Waldtieren auch Luchse und Wölfe wild herum. Die bekommt man jedoch eher nicht zu sehen.

Bayerischer Wald im Winter von oben

Zauberwelt: Der Nationalpark Bayerischer Wald im Winter von oben.

Welche Ausflüge lohnen sich im Nationalpark Bayerischer Wald im Winter mit Kindern?

Der Bayerische Wald ist eine extrem familienfreundliche Ferienregion. Entsprechend groß ist das Angebot an Aktivitäten mit Kindern. Meine Tipps für Familienausflüge im Bayerischen Wald im Winter beschränken sich auf den südlichen Teil des Nationalparks rund um den Lusen.

Die Arber- und Falkenstein-Region weiter nördlich kenne ich bislang nur im Sommer. Auch dort habe ich wundervolle Wanderungen unternommen. Ob jedoch der Weg auf den Großen Falkenstein und hinab durchs wildromantische Höllbachgespreng oder der Weg zum sehenswerten Arbersee auch als Winterwanderwege begehbar sind, kann ich nicht sagen. Die folgenden fünf Ausflüge im Nationalpark Bayerischer Wald im Winter habe ich dagegen selbst mit meinem Sohn (damals 8) unternommen.

Bayerischer Wald im Winter - verschneite Bäume

Natur pur: Der Nationalpark Bayerischer Wald als Wintermärchen

Hans-Eisenmann-Haus Neuschönau

Das Hans-Eisenmann-Haus ist als Herzstück des großen Nationalparkzentrums Lusen die erste Adresse für sämtliche Informationen zum Nationalpark. Legt euren Besuch dort am besten direkt an den Anfang eures Aufenthalts, denn an der dortigen Infotheke erfahrt ihr alles, was ihr über den Bayerischen Wald wissen müsst. Ein Kino und eine Lesegalerie laden zum Entspannen ein, und im Nationalparkladen wollte mein Sohn gleich reichlich shoppen.

Der größte Teil des großen gemütlichen Holzhauses mitten im Wald zwischen Neuschönau und Waldhäuser ist aber der Nationalpark-Ausstellung „Weg in die Natur“ gewidmet. Im modernen Ausstellungsdesign mit vielen interaktiven Elementen und Erlebnisräumen lernen wir dort den Wald in allen Jahreszeiten kennen. Wir lernen aber auch viel über Nationalparks allgemein und die Geschichte des Nationalparks Bayerischer Wald im Besonderen.

Zusätzlich zu der ohnehin oft spielerischen Ausstellung gibt es für Kinder eine Rallye. Die Kids sollten dazu sicher lesen und schreiben können. Als Lohn für das Beantworten der Fragen lockt eine kleine Überraschung.

Der Eintritt ist frei. Rund um das Haus könnt ihr auch im Winter im Pflanzen- und im Gesteins-Freigelände typische Nationalpark-Pflanzen und –Steine kennenlernen.

Deutschlands ältester Nationalpark Bayerischer Wald ist auch im Museum fdaszinierend – für Kinder ebenso wie für Erwachsene.Hütteneinkehr im Lusenhaus Bayerischer Wald

 

Baumwipfelpfad

Höchstens fünf Minuten Fußweg führen vom Hans-Eisenmann-Haus zum Baumwipfelpfad. Solange es trocken ist und kein Glatteis droht, ist der privat bewirtschaftete Baumwipfelpfad auch im Winter offen. 1,3 Kilometer lang geht es zwischen den grünen Wipfeln von Fichten, Tannen, Kiefern und Lärchen hindurch. Während ich den Winterwald aus ungewohnter Perspektive fotografiere, ist mein Sohn ist an verschiedenen Spielstationen gut beschäftigt. Unter anderem geht er über ein Netz, durch das er aus großer Höhe auf den Waldboden hinuntergucken kann – ohne mich!

Leicht ansteigend führt der Baumwipfelpfad an seinem Ende in immer enger werdenden Spiralen hinauf auf einen Aussichtsturm, der Wald-Ei genannt wird. Weil es gerade wieder anfängt zu schneien, als wir dort hinauf steigen, ist die Sicht gleich Null. Aber schon den Wald von oben zu sehen, aus 44 Metern Höhe, ist ein tolles Erlebnis.

Der Weg ist rein theoretisch auch mit Kinderwagen machbar. Ganz billig ist der Spaß allerdings nicht. Kinder unter sechs Jahren dürfen zwar kostenlos rein, für Kinder von 6 bis 14 Jahren werden dann jedoch 7,50 und für alle ab 15 Jahren 9,50 Euro fällig.

Nur für Schwindelfreie: Auf wackligem Untergrund mit Blick nach unten über den Baumkronenpfad Bayerischer Wald…

Tierfreigelände am Nationalparkzentrum Lusen

Das Tierfreigelände am Nationalparkzentrum Lusen ist eines der absoluten Ausflugs-Highlights im Nationalpark Bayerischer Wald im Winter mit Kindern. Das Gelände ist riesig. Wir haben einen ganzen Vormittag dort verbracht und haben dennoch nur gut die Hälfte des weiten Geländes besucht.

Als Gäste beim Familienprogramm an Silvester in der Jugendherberge Waldhäuser durften wir an einer geführten Tour durch das Tierfreigelände teilnehmen. So haben wir etwas mehr über die Tiere erfahren. Die Kids sind die weiten Wege in Gesellschaft anderer Kinder problemlos gelaufen. Und zwischendurch gab es immer wieder Tiere zu sehen.

Manche der Tiere waren in ihren großen Gehegen so weit weg, dass sie nur durchs Teleobjektiv zu sehen waren, wie etwa die Braunbären. Andere haben sich im Gebüsch oder Wald versteckt, wie die Wisente. Das dicke Uhu-Pärchen saß jedoch in seiner ganzen Pracht auf einem abgestorbenen Ast, und ein Auerhahn spazierte suchend und pickend durch den Schnee. Am meisten beeindruckt haben uns alle aber unzweifelhaft die Luchse.

Der kinderwagentaugliche Rundweg durch das Tierfreigelände ist rund sieben Kilometer lang, erlaubt aber zahlreiche Abkürzungen. Es gibt unter anderem auch Habichtskäuze, Wölfe, Fischotter und Wildschweine. Eintritt frei.

Der Auerhahn, der Auerhahn … – na, wer hat jetzt einen Ohrwurm? 😉

Bayerischer Wald im Winter - Luchs-Pärchen im Tierfreigelände Nationalparkzentrum Lusen

Wildromantische Winterwanderung zur Martinsklause

Die Martinsklause ist ein stiller, kleiner Weiher im Wald. Der Rundweg von gut vier Kilometer Länge ist zwar kein ausgewiesener Winterwanderweg, war aber trotz heftiger Schneefälle gut begehbar.

Am unteren Parkplatz am Feuerwehrhaus in Waldhäuser folgen wir der Loipe und dem „Zaunkönig“-Rundweg (markiert mit einem Singvogel) in den Wald hinein. Der breite, ebene Waldweg macht eine Rechtsbiegung und führt dann bald an einer tiefen Schlucht entlang. Kurz bevor der Wald den Blick auf den malerisch von verschneiten Bäumen eingerahmten Weiher freigibt, geht es leicht bergab.

Wenn ihr – im Gegensatz zu uns – eine wasserdichte Sitzunterlage dabei habt, dann könnt ihr ein Picknick auf einer Sitzbank am Teich machen. Wir sind vom Weiher aus weiter den Zaunkönig-Schildern gefolgt und so auf einem gut ausgetretenen Waldpfad zurück nach Waldhäuser gekommen. Im Ort sind wir am Skilift herausgekommen und mussten nur der Straße folgen, um zur Hauptstraße zurückzukommen.

Winterlandschaft im Bayerischen Wald - an der Martinsklause

Still und beinahe verwunschen liegt die Martinsklause im nebeligen Winterwald.

Winterwanderung auf den Lusen und rasante Schlittenfahrt

Ein absolutes Muss im Nationalpark Bayerischer Wald im Winter mit Kindern ist die Tour zum Lusengipfel! Für den Rückweg muss der Schlitten mit. Rund vier Kilometer lang geht es insgesamt 300 Höhenmeter hinauf zu dem Felsengipfel mit dem eigenartigen Blockmeer. Eine Schutzhütte lädt zur Einkehr ein, bevor es auf demselben Weg in rasanter Schlittenfahrt wieder hinunter geht. Vor allem die Abfahrt wird schnell zum tagesfüllenden Programm. Mehr darüber berichte ich bald in einem eigenen Beitrag. Dort findet ihr auch Tipps und Infos für Winterwanderungen.

Schlittenabfahrt vom Lusen im Bayerischen Wald

Highlight schlechthin: Nach dem anstrengenden Aufstieg zum Lusen sausen wir in Affenzahn hinab.

Auf dem Lusen im Winterurlaub im Bayerischen Wald

Was ist sonst im Nationalpark Bayerischer Wald im Winter mit Kindern noch geboten?

Jede Menge! Zum ersten gibt es direkt ab Waldhäuser noch etliche weitere Winterwanderwege. Nur wenig weiter weg hätten wir eigentlich vor der Rückfahrt gern noch den Naturerlebnispfad durch das Waldspielgelände der Nationalparks Bayerischer Wald bei Spiegelau kennengelernt. Für diesen Weg gibt es im Nationalparkzentrum ein dickes Forscher-Heft mit Buntstiften. Doch dafür braucht man Zeit und die hatten wir nicht.

Spannend klingen auch die vielen geführten Wandertouren der Nationalparkranger. Auf Spurensuche im Schnee zu gehen, ist im Nationalpark Bayerischer Wald im Winter mit Kindern bestimmt höchstinteressant.

Große Lust hätte ich außerdem auf eine Runde Langlauf auf der aussichtsreichen Höhenloipe rund um Waldhäuser. Fürs Langlaufen lässt sich mein Sohn ja zum Glück seit unserem Winterurlaub am Achensee auch begeistern.

Sogar Kunstliebhaber kommen in Waldhäuser auf ihre Kosten. Die Arche Heinz Theuerjahr stellt in einem großen Garten Tierskulpturen des Granit-Bildhauers aus.

Im weiteren Umkreis um den Lusen kommt das Glas ins Spiel. Denn der Bayerische Wald blickt auf eine lange Glasmacher-Tradition zurück. Vor allem Zwiesel ist bekannt dafür. dort gibt es außerden das Waldmuseum.

Wir kennen die Glasbläserei aber schon recht gut aus dem Harz und aus dem Museumsdorf Glashütte, und lassen die vielen Besichtigungsmöglichkeiten daher aus. Neugierig gemacht haben mich aber die Bilder von der Gartenausstellung im Wald-Glas-Garten in Riedlhütte.

Und dann gibt es da noch das Nationalparkzentrum Haus der Wildnis in Bayerisch Eisenstein, den Rachel und den Arber … zweifelsohne genug für etliche Male Familienurlaub im Bayerischen Wald im Winter wie im Sommer.

Tierskulpturen in der Arche - Waldhäuser Bayerischer Wald

Ein Elefant im Schnee – so etwas gibts in der Arche Heinz Theuerjahr.

Mehr über Familienurlaub im Bayerischen Wald

Am Nationalparkzentrum am Falkenstein war Charnette vom Familienreiseblog Wir auf Reise im Sommer 2019. In ihrem Bericht bekommt ihr auch einen Eindruck von Familienurlaub im Bayerischen Wald im Sommer: https://www.wiraufreise.de/haus-zur-wildnis-nationalpark-bayerischer-wald/

Die Family4Travel war 2017 im Herbst in der Lusen-Region. Sie hat den Wald-Glas-Garten in Riedlhütte besucht und war auch im Waldmuseum in Zwiesel: https://www.family4travel.de/familienurlaub-im-bayerischen-wald/

Christina hat mit ihrer Familie das Familienhotel Ulrichshof im Bayerischen Wald getestet. Ihren Testbericht lest ihr in ihrem Blog Reisemeisterei: https://www.reisemeisterei.de/ulrichshof-im-bayrischen-wald-baby-kinder-bio-resort/

Bayerischer Wald Ausflüge Winter - Pin

Transparenzerklärung: Die Bayerischen Jugendherbergen hatten mich in den Nationalpark Bayerischer Wald im Winter mit Kind eingeladen. Die hier vorgestellten Ausflüge haben wir – sofern nicht anders erwähnt – auf eigene Faust und Kosten unternommen.

4 Kommentare

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.