Berlin und die Biosphärenreservate, Teil 1: Spreewald


Ein Kurztrip in den Spreewald mit Kindern ist wie ein kleiner Urlaub. Keine 100 Kilometer von Berlin entfernt tauchen wir für ein Wochenende in eine völlig andere Welt ein. Wasser, Wald und Wildtiere stehen auf dem Programm für unseren Familienausflug.

Berlin ist ein Dorf. Was zu Mauerzeiten noch ständig für ganz Westberlin galt, stimmt jetzt nur noch in den Sommerferien. Dann wird die Stadt leer, leise und langsam. Der Metropolenbeat weicht einem gemächlichen Dorfrhythmus. Warum also nicht Urlaub auf Balkonien machen? Kombiniert mit ein paar Kurztrips in die Umgebung ist das auch für Naturfreaks eine Option. Wer Berge braucht, muss etwas weiter fahren (siehe Beitrag „Trollgesang an derTeufelskanzel“). Aber alle anderen finden auch nach maximal einer Autostunde faszinierende Natur. Schließlich gibt es rund um Berlin etliche Unesco-Biosphärenreservate. Eines davon ist der Spreewald. Dort waren Mutter und Sohn an Pfingsten 2014.

Spreewald mit KindEs regnet. Doof. Regen war nicht vorhergesagt. Was wollen wir denn bei diesem Wetter am Köthener See? Dort haben wir uns in der Jugendherberge einquartiert. Denn der Wetterbericht hatte Badewetter angekündigt. Es regnet wirklich Bindfäden. Außerdem ist es zu kalt. Ich steuere Lübben an. Vielleicht ist eine Kahnfahrt drin? Auch dazu ist es zu kalt und zu regnerisch. Doch das Städtchen lohnt einen Besuch.

Samstag: Museum im Stadtschloss, Wasserspiele

Im Stadtschloss ist ein unterhaltsames Museum untergebracht. Dort kann der Sohn Magnetangeln und anschaulich lernen, wie die Spreewaldköhler gelebt und gearbeitet haben. Bis wir uns an den alten Schlitten und Gerätschaften satt gesehen und alles ausprobiert haben, ziehen die Regenwolken weiter. Vielleicht doch noch eine Kahnfahrt? Zu spät. Der letzte Kahn hat schon abgelegt.

Spreewald mit KindernAber der weitläufige Park auf der Schlossinsel sieht reizvoll aus. Gepflegt und mit schönen Spielstationen beschäftigt er uns bis zum Abend. Neben einem klassischen Spielplatz gibt es einen Klang- und einen Wasser-Spielplatz. Der Sohn (4) probiert alles aus und bleibt beim Wasser hängen.

Erst bei der Rückfahrt nach Köthen fällt mir ein, dass es auch zum Tropical Island, dem größten Spaßbad Brandenburgs, nicht weit gewesen wäre. Egal, der Tag war auch so gelungen.

Sonntag: Naturlehrpfad, Badetag

Spreewald mit KindernAm Sonntag scheint die angekündigte Sonne. Morgens erkunden wir auf einem Naturlehrpfad bei Schlepzig die einzigartige Fluss-Waldlandschaft. Überall sind Wasserläufe. Das treibt den Sohn an. Steinchen werfen, Stöcke sammeln, über Brücken hüpfen, Bäume umarmen, Pflanzen be-wundern – er findet reichlich Abwechslung, so dass er drei Stunden ohne Quengeln gut durchhält. Als Picknickplatz nehmen wir einen Jägerhochsitz am Weg. Dort oben genießen wir die Sonne und haben sogar vor den penetranten Mücken Ruhe.

Spreewald mit KindernNachmittags ist das angekündigte Badewetter endlich da. Wir zögern keine Sekunde: Zeit zum Baden im Köthener See. Dort geht es schön flach und sandig rein. Das wissen auch andere Familien zu schätzen.

Montag: Wildpark mit Bähnchen

Spreewald mit KindernWeil wir Berlin vor dem großen Rückreiseverkehr erreichen wollen, bleibt uns am Pfingstmontag nur der Vormittag. Am Nachmittag ist der Sohn zum Karussellfahren beim Karneval der Kulturen verabredet. Deshalb nehmen wir uns nicht mehr viel vor. Leider ist die Sonne nach ihrem Sonntagsgastspiel wieder verschwunden. Also kein zweiter Badetag. Doch nicht weit von Köthen liegt der Wildpark Johannismühle. Bambis und Rehe laufen dort frei herum. Wildschweine, Wölfe und andere heimische Tiere sind in Gehegen. Auch ein paar exotische Tiere sind darunter. Sie haben eine besondere Geschichte. Denn die meisten von ihnen waren früher beim DDR-Staatszirkus. Die Braunbären zum Beispiel verbringen nach der Zirkusarbeit nun ihren Lebensabend in Johannismühle. Die Attraktion für die Technikfans unter den Kindern: Durch das leicht hügelige Kiefernwald-Gelände fährt eine Parkbahn. Auf dem Weg zum Wildpark oder zurück zur Autobahn nach Berlin lohnt ein Stopp in Glashütte. In dem Museumsdorf wird Kunsthandwerk angeboten.

Wart ihr auch schon im Spreewald? Was habt ihr dort entdeckt, was sich für Familien mit Kindern lohnt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.