Soča-Tal: Sloweniens wilder Westen

Soca-Tal

Das Soča-Tal ist ein Natur-Highlight bei einem Urlaub in Slowenien. Im Westen des Triglav Nationalpark gelegen hat es für Outdoor Sportler und Fotografen ebenso viel zu bieten wie für Familien und Kinder. Wir sind dem türkisblauen Fluss von seiner Quelle ab gefolgt und nehmen euch mit an die schönsten Plätze im Soča-Tal.

– Soča-Tal – ein kleiner Reiseführer durch Sloweniens wilden Westen

Ein türkisblauer Fluss bahnt sich mit Gumpen und Wasserfällen seinen Weg durch bleiche Felsen mit dunklen Moosen. Am Ufer wachsen lila Alpenveilchen im grünen Wald. Es waren Bilder aus dem Soča-Tal, die mich zum ersten Mal nach Slowenien gezogen haben. Und nachdem wir bereits 2017 drei tolle Tage dort verbracht haben, hat es uns 2020 nochmal in das schöne Flusstal im Westen des Triglav Nationalparks gezogen – auch diesmal sicher nicht zum letzten Mal. Denn nicht umsonst gilt das Soča-Tal als eines der schönsten Flusstäler Europas.

Soca-Tal bei Sonnenuntergang

Im Soca-Tal leuchtet die Landschaft in Farben wie aus einer anderen Welt

Wo liegt das Soča-Tal?

Das Soča-Tal (Aussprache: Sotscha-Tal) zieht sich im Westen Sloweniens aus den julischen Alpen bis fast ans Mittelmeer. Auf einer Länge von 136 Kilometer ändert der Fluss mehrfach seinen Charakter.

Die Quelle der Soca liegt mitten im slowenischen Alpen-Nationalpark Triglav auf einer Höhe von rund 1100 Metern. Deshalb können im oberen Soča-Tal zwischen Trenta und Bovec auch im Hochsommer die Nächte sehr kühl sein (was wir selbst erlebt haben). Ab Kobarid wird das Klima milder. An Tolmin zieht sie Soca in einem breiten Flussbett flach vorbei. In ihrem weiteren Verlauf verengt sie sich bei Kanal ob Soci wieder. Danach läuft die Straße oft weit oberhalb des Flusses. Den südlichen Eingang ins Soča-Tal in Slowenien markiert der Grenzort Nova Gorica (Görz). Von dort bis zum Mittelmeer fließt die Soca unter dem Namen Isonzo durch Italien.

Soca-Tal bei Kobarid

Mal gemächlich und breit, mal schmal und schnell fließt die Soca durch den Triglav Nationalpark

Wann ist die beste Reisezeit für das Soča-Tal?

Die beste Reisezeit für das Soča-Tal sind die Monate Juni und September. Ab Mitte Juli wird es immer voller. Absolute Peak Season ist rund um Mariä Himmelfahrt am 15. August. Die Monate Mai und vor allem Oktober sind sicherlich auch noch gut zum Wandern geeignet. Dann kann jedoch das Wetter unbeständig sein, und die Möglichkeiten für Unternehmungen im Soča-Tal bei Regen sind eher begrenzt. Kleine Museen gibt es aber in Trenta, Kobarid, Tolmin und Most na Soci.

Soca-Tal bei Tolmin

In seinem natürlichen Bett fließt der türkisfarbene Fluss durch Sloweniens Westen.

Wie komme ich ins Soča-Tal?

Für die Anreise ins Soča-Tal bieten sich verschiedene Möglichkeiten. Wir haben hin und zurück insgesamt drei verschiedene Wege gewählt. Es gibt noch einen vierten: Von Krajnska Gora aus dem Norden führt der 1611 Meter hohe Vrsic-Pass in 52 Haarnadelkurven zum Teil mit Kopfsteinpflaster ins Soča-Tal. Diese (Tor-)Tour haben wir unserem Wohnmobil nach der Fahrt über die Großglockner Hochalpenstraße erspart. Mehr über die Fahrt über den Vrsic-Pass im Wohnmobil erfahrt ihr im Reiseblog „Der Franz und ich“.

Ich komme beim ersten Slowenien Urlaub mit Kind aus der anderen Richtung von Ljubljana über die Postojna Höhlen an den türkisblauen Fluss. Diese sehr bequeme Anreise ins Soča-Tal führt über die Autobahn Richtung Triest. Kurz vor der italienischen Grenze biegen wir rechts ab und folgen dem Lauf der Soca bis Bovec. Die Straße läuft malerisch am Fluss entlang und überquert ihn oft.

Für die Rückreise nach Kärnten nehmen wir von Bovec den 1156 m hohen Predilpass Richtung Italien. Der Pass spielte im Ersten Weltkrieg eine wichtige Rolle. Zum Gedenken sind verschiedene Monumente errichtet. Eine Stichstraße führt zudem hoch zum Mangart mit toller Aussicht über den Triglav Nationalpark. Auf der italienischen Seite lohnt ein Stopp am glasklaren aber eiskalten Lago Predil. Von dort ist Villach in Kärnten bequem zu erreichen.

Predilpass

Über den Predilpass geht es ohne Autobahn von Slowenien nach Italien und Kärnten.

Special > Anreise ins Soča-Tal mit dem Autozug

Als wir beim zweiten Mal das Soča-Tal mit Wohnmobil bereisen, kommen wir vom Bohinj See auf der anderen Seite des Triglav-Massivs. Erst hatte ich vor, die kleinen Gebirgsstraßen zu nehmen. Dann erfuhr ich vom Autozug.

Der Autozug verbindet bequem Bohinjska Bistrica mit dem Soča-Tal. Er ist für sich genommen ein Erlebnis – für den Junior war er das Highlight unseres kleinen Balkan Roadtrips.

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob es der Corona Pandemie geschuldet war, dass wir während der Fahrt in unserem Wohnmobil sitzen bleiben durften. Das verschaffte uns jedenfalls einen großartigen Ausblick auf den Zug und die spektakuläre Strecke durchs Gebirge.

Die Zugfahrt von Bohinjska Bistrica bis nach Most na Soci dauert mit einem Zwischenstopp in Podbrdo etwa 40 Minuten. Wer weiterfährt ins südlicher gelegene Nova Gorica ist etwa noch einmal so lang unterwegs.

Bahnhof Bohinj Bistrica

Im Bahnhof von Bohinj Bistrica startet unser Autozug-Abenteuer.

Geschichtsträchtige Bahnfahrt auf der Transalpina

Dabei fährt der Autozug auf einem der spannendsten Abschnitte der Wocheinerbahn – auch Transalpina genannt. Die Bahnverbindung unter dem Triglav-Gebirge hindurch ist mehr als 100 Jahre alt. Den mehr als sechs Kilometer langen Wocheinertunnel hinter Bohinjska Bistrica hat der österreichisch-ungarische Erzherzog Franz Ferdinand im Jahr 1906 eröffnet.

Die Züge brachten im ersten Weltkrieg Soldaten und Material an die Isonzo-Front. Heute wird die Strecke vor allem von Slowenen genutzt. Im internationalen Tourismus scheint zumindest der Autozug noch eher unbekannt zu sein. Wir waren im Sommer 2020 das einzige Fahrzeug mit nicht-slowenischem Kennzeichen, und es wäre noch reichlich Platz für weitere Autos und Fahrgäste gewesen.

Auf dem Autozug in Slowenien durch den Triglav Nationalpark

Die bequemste Anreise ins Soca-Tal führt mit dem Autozug durch den Triglav Nationalpark.

Abenteuer Wocheinerbahn

An den Kosten kann es nicht liegen. Denn die spektakuläre Bahnfahrt hat für unser Kastenwagen-Wohnmobil, eine Erwachsene und ein Kind rund 25 Euro (einfache Strecke) gekostet. Das reicht nicht annähernd an den Erlebniswert heran, den sie bietet.

Das Ticket lösen wir beim Schaffner, der uns auch die Auffahrt auf den offenen Waggon mit Holzbohlenboden öffnet und uns lotst, während wir rückwärts rangieren. Unser Kastenwagen ist nur wenig schmaler als der Waggon.

Wir verlassen den Bahnhof von Bohinjska Bistrica in Richtung Süden und fahren schon wenig später in den endlos scheinenden stockdunklen Wocheinertunnel ein. An dessen anderem Ende kommt direkt der erste (und für uns einzige) Zwischenstopp. Dann rattern wir weiter durch eigentlich stille Berglandschaften.

Ab und zu taucht ein kleines Dorf an den Gleisen auf. Wir sehen mehr Schafe und Kühe als Menschen oder Autos. Dabei rauschen wir durch unzählige Tunnels mit gemauerten Portalen und rumpeln über historische Brücken. Vollauf begeistert rollen wir in Most na Soci vom Waggon und folgen der Straße entlang des Soca-Flusses nach Norden.

Bahnbrücke auf der Transalpina

Brücken und Tunnels wechseln sich auf der Strecke der Wocheinerbahn im Minutentakt ab.

Welcher Ort eignet sich als Ausgangspunkt für Urlaub im Soča-Tal?

Durch das Soča-Tal bietet sich eigentlich am ehesten ein Roadtrip mit mehreren Stationen an. Eine Woche solltet ihr einplanen, wenn ihr das gesamte Soča-Tal wirklich kennenlernen wollt. Aber natürlich könnt ihr das südliche Soča-Tal auch wie wir beim ersten Mal im Schnelldurchgang mit einer Autotour an einem Tag erleben und euch zum Wandern auf Bovec und Umgebung konzentrieren. Theoretisch kann man das Soča-Tal auch bei einem Tagesausflug beschnuppern. Aber dann kommt ihr eh wieder. Also bleibt lieber gleich länger.

Straße im Soca-Tal

Bei einem Roadtrip könnt ihr das Soca-Tal am besten kennenlernen.

Wo kann man im Soča-Tal übernachten?

Das touristische Zentrum im oberen Soča-Tal ist Bovec. Wir haben den lebhaften Ort als Ausgangspunkt für Ausflüge und Wanderungen beim ersten Aufenthalt sehr geschätzt.

In Bovec findet ihr (fast) immer eine Ferienwohnung oder Pension oder ein Zimmer im Hotel. In der Hochsaison sind jedoch schnell alle Unterkünfte ausgebucht. Als wir Mitte August 2016 spontan vom Glamping auf Ferienwohnung wechseln wollten, haben wir nur noch für eine Nacht ein Zimmer bekommen.

Ein Stopp lohnt sich auch zwischen in Kobarid und / oder Tolmin. In diesem Gebiet waren wir beim zweiten Mal. Es eignet sich gut für Touren mit dem Fahrrad. Im südlichen Soča-Isonzo-Tal sind die Orte mit ihren teilweise uralten Ortskernen oft historisch interessant. Kanal ob Soci ist hier ein guter Ausgangspunkt.

Blick vom Balkon der Ferienwohnung in Bovec

Balkon mit Ausblick: Obwohl wir keine Wahl hatten, waren wir sehr glücklich mit unserer Ferienwohnung in Bovec.

Camping im Soča-Tal

Überall entlang der Soca gibt es Campingplätze, und das Tolle ist: Das sind keine 5-Sterne-Edel-Campingplätze, sondern meistens wunderschöne Naturcampingplätze. Wir können das Camp Liza bei Bovec empfehlen (sehr nette Gastgeber, Spielplatz, Kanuverleih, direkt am Fluss gelegen). Nicht empfehlen können wir „Glamping“ im Camp Korita bei Bovec. Mangels eines eigenen Zeltes haben wir dort eine Nacht im Mietzelt verbracht (geplant waren drei Nächte) – auf einem geschotterten Platz mit Blick auf die Mülltonnen und mindestens 500 Meter Entfernung zur Toilette.

Zwischen Kobarid und Tolmin können wir das Camp Gabrje empfehlen. Es liegt ruhig direkt am Fluss mit Spielgeräten für Kinder, einem Basketballplatz, Lagerfeuerstellen, leckeren Wraps und Tourenangebot (Rafting, Paragliding, etc.). Bei voller Belegung auf dem Stellplatz werden die Stromanschlüsse knapp. Dort haben wir Anja mit ihrem Sohn getroffen, die in ihrem Blog Bullitour weitere Tipps für Campingplätze im Soča-Tal vorstellt.

Blick aus dem Campervan auf die Soca

Zimmer mit Aussicht: Campingplätze im Soca-Tal bieten mit Wohnmobil oft Stellplätze direkt am Fluss.

Wo ist das Soča-Tal am schönsten?

Am spektakulärsten ist das Soča-Tal zwischen Trenta und Bovec. Dort springt die Soca durch Schluchten, Wasserfälle, Gumpen und Klippen. Aber auch weiter südlich im Tal hält die Natur im Triglav Nationalpark einige Schauspiele bereit – etwa die Tolminschlucht. Hübsche Dörfer laden zum Bummeln ins Café oder zum Eisessen ein.

Soca-Tröge zwischen Bovec und Trenta

Spektakulär ist die Flusslandschaft im Soca-Tal an den Soca-Trögen zwischen Bovec und Trenta.

7 Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps im Soča-Tal

Sehenswürdigkeiten im Soca-Tal sind zumeist Naturschauspiele. Zu einigen könnt ihr direkt hinfahren. Andere erreicht ihr über kurze Wanderungen. Das solltet ihr im Soča-Tal nicht verpassen:

Soca-Klamm an der Quelle

Zur Quelle der Soca führt ein Wanderweg mit Klettersteig, der immer wieder atemberaubende Blicke auf den jungen wilden Fluss tief unten freigibt. Die Quelle selbst liegt geheimnisvoll in einer kleinen Höhle, die aber nur mit Klettern erreichbar ist.

Soca-Klamm an der Quelle

Botanischer Garten Alpinum Juliana in Trenta

Im botanischen Alpen-Garten Juliana könnt ihr alle einheimischen Blumen und Pflanzen kennenlernen – vom schüchternen Alpenveilchen übers pelzige Edelweiß bis zum heilsamen Zinnkraut. Für den Besuch darf man ruhig eine Stunde einplanen. Am meisten Blüten sieht man im (Früh-)Sommer.

Edelweiß

Soca-Schlucht

Ein Must See im Soča-Tal ist eindeutig die Soca-Schlucht am Abzweig ins Lepena-Tal zwischen Trenta und Bovec. Schon der türkisfarbene Fluss bietet zwischen den weißen Felswänden ein großartiges Schauspiel. Im Sommer kann man dort außerdem wagemutige Klippenspringer beim Sprung von den senkrechten Felsen beobachten.

Soca-Schlucht

Šunik Wasserhain (Šunikov vodni gaj)

Zu den Geheimtipps im Soča-Tal zählt der Šunik Wasserhain. In dem Naturschutzgebiet hüpft das Flüsschen Lepena mit kleinen Wasserfällen still und verborgen durch einen Laubmischwald. Freilich ist der Wasserfall nicht so spektakulär wie andere Wasserfälle rund um Bovec.

Sunik Wasserhain

Tolminschlucht (Tolminska Korita)

Den Eingang der Tolmin-Schlucht könnt ihr direkt mit dem Auto, Motorrad oder – wie wir – mit Fahrrädern erreichen. In der Schlucht beeindrucken vor allem die großen Höhenunterschiede. Bekannt ist der runde Fels, der sich zwischen zwei senkrechten Felswänden verkeilt hat. Das Besondere an der Tolminschlucht ist, dass in ihr zwei Flüsse zusammenfließen.

Tolmin Schlucht

Kanal ob Soci

Das hübsche Städtchen im unteren Soca Tal besticht mit italienischem Charme und Felsterrassen zum Baden in der Soca. Die Nähe zu Venedig zeigt sich an dem schlanken Glockenturm der Kirche von Kanal ob Soci.

Kanal ob Soci

Salcanobrücke bei Nova Gorica

Auf der Fahrt von Norden taucht kurz vor Noca Gorica unversehens rechts eine gigantische Steinbogenbrücke auf. Sie gehört zur Transalpinastrecke und gilt laut Wikipedia als größte gemauerte Eisenbahnbogenbrücke der Welt. Wir haben sie leider nur im Vorbeifahren gesehen, weil wir den Parkplatz verpasst hatten.

Salcano-Brücke bei Nova Gorica

Aktivitäten im Soča-Tal

Das Soča-Tal ist ein Paradies für Outdoor-Sportler. Am größten ist das Angebot in Bovec. Dort gibt es Ausrüstung und Tourenanbieter für alles. Aber auch viele Campingplätze in anderen Teilen des Soca Tals bieten Touren an.

Die Soca selbst und ihre Nebenflüsse laden ein zum Angeln und Fischen, Kajak fahren, Paddeln, Rafting oder Canyoning. Zu den Things to do im Soča-Tal gehört aber auch Biken mit Rennrad oder Mountainbike. Angeboten wird außerdem Klettern, Gleitschirm fliegen oder Paragliding, und für den Adrenalinkick gibt es einen der größten Zipline-Parks Europas mit Flying Fox.

Rafting auf der Soca

Rafting auf der Soca – professionell oder mit der Luftmatratze 😉

Im Soča-Tal Wandern

Wandern könnt ihr im Soča-Tal ganz ohne Touren auf eigene Faust. Allerdings habt ihr die Qual der Wahl bei den Wanderwegen. Von der Quelle bis nach Tolmin zieht sich der Soča Trail. Der Fernwanderweg läuft teilweise parallel mit dem Alpe Adria Trail und dem Soča-Tal Radweg, leider aber auch mit der Straße. Am schönsten ist er daher oberhalb von Bovec. Ich bin einige Abschnitte davon, aber auch andere Wanderwege im Soča-Tal mit meinem Sohn gegangen und berichte hier von meinen Erfahrungen beim Wandern mit Kind im Soča-Tal.

Soca-Tal mit Kind

Pause am Fluss beim Wandern im Soca-Tal mit Kind

Wandern zur Quelle der Soca

Der Wanderweg zur Quelle der Soca startet an einer kleinen Gastwirtschaft. Dort gibt es zur Motivation und als Energieschub für den stetig ansteigenden Pfad ein Eis. Anfangs läuft der Weg zwar über Wurzeln und Steine, aber breit und bequem durch lichten Wald. Später nähert er sich immer mehr der Klamm der jungen Soca an. Am Ende wird der Pfad zum Klettersteig mit Seilsicherung entlang einer Felswand, die steil und tief ins tosende Wasser abfällt. Ohne Sicherungsseil ist dieses Wegstück mit Kindern ein No Go. Als wir im August dort waren, gab es auf der schwierigen Strecke trotzdem einen regelrechten Wanderer*innen*stau, denn die Wanderung zur Quelle der Soca muss wohl jede*r Slowene*in einmal im Leben gemacht haben.

Wandern im Soca-Tal zur Quelle

Gut beschildert und nicht lang: Wanderweg zur Soca-Quelle

Wandern an der Soca-Schlucht

Ein nicht weniger spektakulärer aber deutlich bequemerer und nicht ganz so beliebter Abschnitt des Soca Trails findet sich in der Gemeinde Soca oberhalb der Lepena-Mündung. Dort kann man an vielen Stellen einfach von der Straße aus loswandern. Kleine Highlights sind Hängebrücken und jede Menge Picknickplätze auf riesigen Felsbrocken. Das große Highlight am Ende ist die Schlucht mit den Klippenspringern.

Kind auf Brücke beim Wandern im Soca-Tal

Hängebrücken bieten wollkommen Abenteuer beim Wandern mit Kind im Soca-Tal zwischen Trenta und Bovec.

Wandern im Lepena-Tal

Die meines Erachtens schönste Wanderung im oberen Soča-Tal mit Kindern führt eigentlich durch ein Seitental. Wir folgen dem Lauf der kleinen Lepena bis zu einem schönen, mehrstufigen Wasserfall. Der Weg quert die Lepena und führt dann durch schattigen Laubwald immer direkt am Ufer entlang. Am Wasserfall geht es über eine Holzbrücke. Auf der anderen Seite des Flüsschens kommen wir auf dem Rundwanderweg an den Resten einer alten Mühle vorbei. Das Allerschönste an dieser Wanderung: Wir können die Natur im Soca-Tal mitten in der Hochsaison ganz in Ruhe genießen.

Slap Lepenica - Wasserfall im Lepena-Tal in Slowenien

Lohnenswertes Wanderziel im Sunik Wasserhain: der Lepena-Wasserfall

Wandern durch die Tolmin Schlucht

Deutlich belebter, wenngleich auch deutlich spektakulärer ist die Route durch die Tolminschlucht. Der Wanderweg durch die Schlucht kostet jedoch Eintritt (mit 8€ für Erwachsene nicht zu knapp). Am Eingang erhält man dafür eine Karte, auf der sämtliche Wege verzeichnet sind. In der Schlucht habe ich auch Wanderer getroffen, die einen der offenen anderen Zugänge zur Tolminschlucht genutzt haben. Viele Wege in der Schlucht führen zu besonderen Aussichtspunkten und enden dort. Vom regulären Eingang aus steigt man mit diesen Abstechern auf. Oben kann man ein paar Meter einer Höhle erkunden und am von einer irre hohen Brücke aus hinab blicken.

Mehr Tipps zum Wandern in Slowenien mit Kindern hat Eva von 2-unterwegs.de zusammengestellt.

Tolmin-Schlucht

Der Wanderweg durch die Tolminschlucht führt an vielen Naturschauspielen vorbei.

 

Extra: Fahrradtour bei Tolmin

Wir sind zur Tolminschlucht vom Camp Gabrje mit dem Fahrrad gefahren. Der Weg führt zunächst weitgehend flach und komplett autofrei an der Soca entlang und biegt dann in den Ort Tolmin ein. Dort sind heftige Steigungen zu bewältigen und auch danach geht es weiter steil bergauf, bevor der Weg nach dem Ort Zatolmin (mit einem guten Restaurant) zur Schlucht hin abfällt.

im Soca-Tal Fahrrad fahren

Bei Tolmin kann man bequem auf breiten autofreien Wegen Fahrrad fahren.

Soča-Tal mit Kindern

Zu allen Wanderungen und Sehenswürdigkeiten im Soča-Tal, die ich hier vorgestellt habe, hat mich mein Sohn begleitet. Beim ersten Besuch war er sechs Jahre alt, beim zweiten Mal bereits zehn Jahre. Alle Wanderungen sind bequem auch mit Sechsjährigen zu machen bis auf das Ende des Wanderweges zur Soča-Quelle.

Im Botanischen Alpen-Garten Juliana gibt es für Kinder gegen eine kleine Gebühr ein eigenes Entdeckerheft (auch auf deutsch), das ich auch als Erwachsene interessant fand.

Das Highlight für mein Kind war bei unserem zweiten Urlaub im Soča-Tal das Baden in der in der Soča. Das geht nicht überall am Fluss, denn an manchen Stellen sind die Strömungen zu gefährlich.

Mein Sohn hatte endlos Spaß am privaten kleinen Rafting auf der Luftmatratze durch das flache Flussbett am Camp Gabrje. Aber Vorsicht: Das Wasser der Soča ist immer eiskalt. Ich selbst habe es nur einmal kurz hineingeschafft. Wenn ihr im Hochsommer im Soča-Tal Urlaub mit Kind macht, dann packt also am besten einen Neoprenanzug ein – für die Kinder und vor allem für euch.

Soca-Tal Kind mit Luftmatratze auf dem Fluss

Baden und Luftmatratzen-Raften auf der Soca: Highlights für Kids beim Familienurlaub im Soca-Tal im Sommer

Noch Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasst mir einen Kommentar!

 

3 Kommentare

  1. Toller Beitrag, was für ein wundervolles Land. Hatten wir selbst noch gar nicht so als Urlaubsziel im Fokus. Ist jetzt auf dr Liste, gerade auch weil man mit dem Auto anreisen kann

    • Slowenien ist ein Träumchen – nicht nur das Soca-Tal. Da gibt es soooo viel zu entdecken, dass ich mit dem Blogbeiträge-Schreiben gar nicht nachkomme 😉

      Liebe Grüße
      Angela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.