Familienurlaub in Hall (Tirol): Klettersteig mit Kind oder nicht?

Klettersteig mit Kind im Familienurlaub in Hall (Tirol)

Was tun, wenn dem Nachwuchs beim Wandern immer öfter langweilig wird? Dann probieren wir mal einen Klettersteig, dachte ich mir und fuhr nach Hall in Tirol. Am Haller Hausberg Glungezer soll es nämlich einen kindertauglichen Einsteiger-Klettersteig geben. Lasst euch überraschen, was ihr am Klettersteig mit Kind und beim Familienurlaub in Hall (Tirol) und Umgebung im Sommer so erleben könnt!

– Reisereportage –

Sie hat uns wieder. Die Hitze, unter der ganz Mitteleuropa im Sommer 2018 ächzte, schlägt uns mit voller Wucht entgegen, als wir an einem Nachmittag im August in Hall (Tirol) vor unserem Hotel die Autotüren öffnen. Selbst der Junior stöhnt, als er seinen kleinen Spielzeug-Rucksack schultert, um ihn ins Hotelzimmer zu bringen. In der Lobby frage ich mich, ob wir hier richtig sind. Viel Kristall glitzert und alles ist auf Hochzeit dekoriert. Und da soll ich als Singlemama mit meinem Wildfang übernachten? Doch es ist das für uns gebuchte Gartenhotel Maria Theresia.

Während ich das Gepäck hochbringe, biegt der Junior in den Garten ab. Aber er kommt schnell zurück und will ins Schwimmbad. Mit Luchs-Ohren hat er sofort erkannt, dass das nicht weit weg sein kann. Bei 35 Grad Nachmittagshitze kann ich dem Wunsch nichts entgegen setzen. Bis zu unserem Waldspaziergang mit Susi von der Tourismuszentrale Hall-Wattens ist zum Glück noch Zeit.

Wie nicht anders zu erwarten ist das Haller Schwimmbad proppenvoll. Es könnte glatt den Besucherrekord im heimischen Berlin-Kreuzberger Prinzenbad brechen. Wahrscheinlich sind außer den Hallern selbst auch alle da, die ihren Familienurlaub in Hall verbringen. Doch das stört den Berliner Jung’ nicht. Unauffällig mischt er sich unter die Tiroler Buam an der Rutsche, am Sprungbrett und auf der Schwimmbahn.

Ausblick aus unserem Zimmer im Gartenhotel Maria Theresa in Hall (Tirol). Das Schwimmbad liegt in die andere Richtung.

Schwimmbad Hall - Tirol mit Kindern

Abendspaziergang mit Aussicht und Genuss

Erfrischt starten wir am frühen Abend mit unserer Wanderführerin Susi in den kleinen Haller Vorort Thaur. Vom Parkplatz am Waldrand führt ein schattiger Waldweg durch dichten alten Mischwald hinauf zum hübschen Romediuskirchlein. Am Wegrand sehen wir immer wieder kleine steinerne Heiligenbilder.

Eigentlich ist unser Ziel ist aber nicht die Kapelle. Wir suchen weniger geistige Erbauung als kulinarische Genüsse. Und die bietet der Romedi-Wirt direkt beim Kirchlein. Auf der Restaurantterrasse genießen wir den lauen Sommerabend mit einem unfassbar weiten Blick übers Inntal bis in die Stubaier und Tuxer Alpen – und dazu hausgemachte Tiroler Spezialitäten. Wenn ich an die Spinatknödel denke, will ich am liebsten sofort wieder hin. Yummy!

Wandern mit Kind zum Romedikirchlein bei Hall Tirol

Der Blick von der Terrasse des Romediwirts reicht übers ganze Inntal – sofern er über den Tellerrand hinaus kommt.

Tiroler Spezialitäten - Spinatknödel beim Romediwirt in Hall

Bergerlebnis am Glungezer

Am nächsten Tag begleitet uns Susi zum Klettersteig. Es soll meine Premiere am Klettersteig mit Kind werden. Auch Susi kommt mit Kind zum Klettersteig am Glungezer. Ihr Sohn ist zwölf Jahre älter als meiner. Seine Freundin geht ebenfalls mit.

Die Anfahrt ist historisch: Wir haben just den Tag erwischt, an dem der alte Zweiersessellift von Tulfes den Betrieb eingestellt hat. Arbeiter haben schon begonnen, das Seilbahnhäuschen zu zerklopfen, als wir mit dem Taxi die Mittelstation Halsmarter erreichen. Inzwischen ist der erste Abschnitt des Glungezerlifts durch einen modernen 12er-Lift ersetzt.

In einem der letzten Einersessellifte schweben wir jeder für sich gemütlich durch die Wipfel der duftenden Bergkiefern – Zirben genannt. Irgendwann hört der Wald auf und gibt den Blick auf das Inntal und die blanken Felswände des Karwendel frei. Die Sicht ist bescheiden, denn im Inntal ist es einfach zu heiß. Doch der Junior interessiert sich ohnehin mehr für die Kletterausrüstung, die Susi mitgebracht hat, als für den Ausblick. Als wir den Einstieg zum Klettersteig mit Kind gefunden haben, legen wir Helme und Klettergurte an und verwandeln uns in Maxi und Hias. Dann geht es in den Fels – oder besser in das Felsenmeer.

Klettersteig mit Kind - Einer-Sessellift Glungezer

Hier schweben wir noch auf den Berg zu, den wir nachher über den Klettersteig mit Kind erklimmen wollen.

Klettersteig mit Kind - Ausrüstung

 

Klettersteig mit Kind? Oder nicht? Oder doch?

Was für eine Tour! Mein Handy meldet nachher 8,6 gelaufene Kilometer (gar nicht so viel) und 99 Stockwerke (das ist ordentlich), und ist höchst zufrieden mit meinem Bewegungsprofil. Rund 600 Höhenmeter haben wir auf dem Einsteiger-Klettersteig mit Kind gemacht. Geplant war eigentlich nur eine kurze Kletterpassage am Seil. Also stiegen wir die Felsen hoch durch das Blockmeer, immer dem ausgeschilderten Klettersteig folgend, denn es konnte doch nicht mehr weit sein, bis die Eisentritte und Seile kommen. Wir stiegen und stiegen, kletterten durch Steilpassagen und immer weiter über die Felsblöcke. Doch es kamen weder Seil noch Eisentritte. So weiß ich bis heute nicht, ob ich nun eigentlich einen Klettersteig mit Kind gegangen bin – oder nicht.

Denn es stand zwar Klettersteig dran, aber es war kein Klettersteig drin, jedenfalls kein klassischer. Mit Händen und Füßen geklettert sind wir dennoch, aber über ein Felsenmeer. Und weil wir dauernd auf die erwartete Seil- und Eisensteigpassage gewartet haben, sind wir immer weiter geklettert. Über Felsgrate und große Felsspalten, die so tief waren, dass kein Boden zu erahnen war. So weit, bis der Junior nicht mehr mochte. Baff. Doch da waren wir schon näher an der Glungezer-Hütte als am Einstieg in den Klettersteig. Umkehren kam also nicht in Frage. Ein anderer Weg war auch nicht in Sicht. Was nun?

Die Rettung brachte ein Stück Traubenzucker. Das gab gepaart mit viel Lob von vier (!) Erwachsenen den nötigen Energieschub, um bis zur Glungezerhütte durchzuhalten. Mein Sohn hat eine echte Löwen-Leistung hingelegt und sich dabei geschickt wie eine Gazelle angestellt. Ach, was war ich in diesem Moment für eine stolze Mama. Und als wir nachher festgestellt haben, dass wir kaum länger als die angegebenen 2,5 Stunden gebraucht haben, kam ich aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Hinunter gehts – nach einer Einkehr mit Ausblick bis zu den Ötztaler Gletschern – schnell und bequem über den Wanderweg, der Aussicht ins Zillertal bietet. Mein Sohn hat sich mit Susis Sohn angefreundet, und während ich noch fotografiere sind die drei „Kinder“ schon weit voraus.

https://unterwegsmitkind.com/wp-content/uploads/2019/03/Klettersteig-mit-Kind-in-Hall-Tirol.jpg

Die Klettersteig-Markierung ist da. Aber wo soll hier ein Eisensteig oder ein Seil befestigt werden?

Klettersteig mit Kind - Pause

Kugelbahn der Superlative

Alle Anstrengung ist vergessen, als wir an der Mittelstation Halsmarter aus der Einerseilbahn stiegen. Denn dort wartet der Kugelwald. Auf einer der größten Holzkugelbahnen der Welt rollen die Zirbenholzkugeln über 500 Laufmeter Kugelbahnen, darunter auch über Klangbahnen, selbst gebaute Bahnen, durch einen magischen Baum und im Bumerang. Als wäre er gerade erst aufgestanden, springt mein begeisterter Sohn zwischen den Bahnen hin und her, um die große Kugel zu verfolgen. Am meisten Spaß hat er daran, selbst gigantische Bahnen zu bauen. Damit ist er lange beschäftigt, während ich nach der ungewohnten Klettertour erst einmal eine ruhige Kugel schiebe.

Familienurlaub in Hall Tirol - Riesen Kugelbahn Kugelwald

So eine Riesen-Kugelbahn weckt nach einer Tagestour am Berg ungeahnte Kraftreserven bei Kindern.

Mit Kind in Tirol Hall Kugelwald am Glungezer

Hoteltipp für Familienurlaub in Hall (Tirol)

Zurück im Hotel das gleiche Programm: Ich warte rechtschaffen müde auf das Essen, während der Junior fröhlich und munter über den Spielplatz tobt und mit der Tochter des Hauses die Ziegen füttert. Auch wenn nicht zu übersehen ist, dass das Gartenhotel Maria Theresa gern für Hochzeiten genutzt wird, ist es doch genauso gut für Urlaub mit Kind in Hall-Wattens geeignet. Dafür sorgt nicht nur der große Garten. Auch unser Zimmer ist eine richtige Familiensuite mit zwei getrennten Schlafräumen. Und sowohl auf der Abendspeisekarte als auch beim Frühstücksbuffet findet sich genug Auswahl für kleine Leckermäuler.

Hoteltipp-Familienurlaub in Hall - Gartenhotel Maria Theresa-Bar

Gartenhotel Maria Theresa: Viel (Swarovski-) Kristallglanz, aber auch ein großer Garten mit Spielplatz

Spielplatz Gartenhotel - Familienurlaub in Hall Tirol

Wandern mit Kind auf dem Piepmatz-Themenweg

Extra für Kinder ist der Wanderweg angelegt, den wir am nächsten Tag vor unserer Weiterfahrt zum Eggerhof in Saalbach noch gehen. Der Piepmatzweg erzählt die Geschichte von einem Riesen, der die Raben ärgert. Auch die Kinder müssen zwischendurch vor ihm flüchten – und mal über einen Schleichweg quer durch den Wald gehen, während die Eltern den normalen Weg nehmen. Dafür wird der Riese später mit Baumzapfen in die Flucht geschlagen. Jede Menge weitere Spielstationen säumen den Weg, etwa ein Tictactoe, eine Seilrutsche und eine Kletterseilpyramide. Endstation ist am Alpengasthof Vögelsberg, wo es leckere Kaspressknödel gibt.

Wandern mit Kindern in Tirol auf dem Piepmatzweg bei Wattens

Auf dem Piepmatzweg wandern Kinder in Tirol spielerisch, und zur Belohnung gibt es dann auch noch Knödel.

Dreierlei Knödel - Tiroler Spezialitäten - Familienurlaub in Hall

Ach diese Knödel! Sie allein sind schon Grund genug für den nächsten Familienurlaub in Tirol. Aber in Hall und Umgebung gibt es dafür reichlich weitere Gründe und noch jede Menge kinderfreundliche Wanderwege.

Dort wo unser Klettersteig-Abenteuer startete, ist auch der Ausgangs- oder Endpunkt für die kinderfreundliche Wanderung auf dem Zirbenweg. Nicole ist ihn mit zwei kleinen Kindern und Mann gegangen und berichtet in ihrem Blog Ausreißerin über die familienkompatible Genusswanderung (klick).

Was für Familien in Hall und Umgebung noch geboten ist, seht ihr auf den Internetseiten des Tourismusverbandes Hall-Wattens, der uns freundlicherweise zu unserem Aufenthalt eingeladen hat.

11 Kommentare

  1. Liebe Gela,

    vielen Dank für diese interessanten, unterhaltsamen Einblicke. Respekt, was dein Junior da geleistet hat. Das klingt auf jeden Fall nach einer spannenden Tour. Das könnte ich mir gut vorstellen, wenn unsere Tochter mal eine Ecke größer ist.

    Liebe Grüße,
    Tanja

    • Liebe Tanja,
      das ist auf jeden Fall ein Berg-Abenteuer, bei dem den Kids nicht so schnell langweilig wird, auch wenn ein bisschen Durchhaltevermögen gefragt ist.
      Liebe Grüße
      Angela

  2. Liebe Gela,
    dein Junior hat da echt eine stramme Leistung abgeliefert! Und auf den Bildern kommt er wie ein Profi rüber 🙂 Ist eure Kletterausrüstung eigentlich gar nicht zum Einsatz gekommen? Und ab welchem Alter würdest du diesen Steig empfehlen?
    Vielen lieben Dank auch fürs Verlinken! Und ich merke mir für uns den Piepmatzweg vor, der klingt auch sehr spannend für kleinere Kinder.
    Liebe Grüße,
    Nicole

    • Liebe Nicole,
      ich hab den Zirbenweg, den ihr gegangen seid, auch schon auf der Liste für unseren nächsten Besuch in der Gegend. Ich glaube für den Klettersteig sollten die Kids schon acht Jahre sein. Manchmal müssen sie doch recht große Schritte zwischen den Felsblöcken machen, das geht einfach mit längeren Beinen besser. Die Kletterausrüstung war tatsächlich leider mehr Deko ;-), und der Profi-Eindruck kommt nicht von ungefähr: Mein Sohn hat mal eine ganze Zeit lang regelmäßig gebouldert. Das hat man am Fels echt gemerkt. Er hat sich recht geschickt angestellt.
      Liebe Grüße
      Angela

  3. Das hört sich nach einem tollen und spannenden Wanderweg für Kinder an! Und wenn der Junior gerne bouldert, ihm das normale Wandern aber zu fad ist, war das ja wohl die perfekte Wahl! Muss ich unbedingt probieren wenn ich mal in der Gegend bin.
    Allerdings würde ich kletterunerfahrenen Familien immer zu Vorsicht raten, so ein Ausflug kann schnell in die Hose gehen, wenn mittendrin die Energie aus ist oder man nicht richtig ausgesattet ist. Jedes Jahr gibt es so viele Unfälle in den Bergen, weil ungeübte Leute die wildesten Berge besteigen …

  4. Wow, das liest sich richtig spannend. Wir sind ja gerne in den Bergen, aber an einen Klettersteig (auch wenn es vielleicht gar kein richtiger war) haben wir uns noch nicht gewagt. Für mich persönlich käme das sowieso gar nicht in Frage, das müssten Papa und Sohn dann allein angehen. 🙂
    Respekt also, dass du das angegangen bist und dass ihr das toll gemeistert habt!
    Beim Piepmatzweg wäre ich dann wieder dabei und unser Sohnemann wäre vom Kugelwald bestimmt mega begeistert gewesen! Wir haben nämlich sage und schreibe 4 verschiedene Kugelbahnsysteme zu Hause!
    Ein toller Beitrag mit richtig schönen Inspirationen. Danke dafür liebe Gela.
    LG
    Charnette

    • Liebe Charnette,
      Kugelbahnen sind ja auch eine tolle Sache – diese hier ist aber wirklich besonders toll! Da hättet ihr bestimmt euren Spaß.
      Liebe Grüße
      Angela

  5. Ein toller Bericht, der wirklich zum Besuch in Tirol anregt 🙂 Klettersteig finde ich auch interessant, ich möchte das mit Miriam auch gerne mal ausprobieren. Ich werde dann berichten, ob wir bei unserem ersten Mal den Einstieg finden 🙂

    • Liebe Eva,
      der Einstieg war eigentlich leicht zu finden – nur das erwartete Eisen blieb aus. Das gibt es dort aber auch einfach nicht 😉
      Liebe Grüße
      Gela

  6. Hallo Angela,

    was freue ich mich schon, wenn meine Tochter etwas älter ist und wir auch mal weitere Strecken gemeinsam zu Fuß zurück legen können.
    Toller Bericht! In Tirol war ich leider noch nie, dein Beitrag macht Lust auf eine Reise dort hin!

    Liebe Grüße
    Isabel

    • Liebe Isabel,
      das ist wirklich eine schöne Gegend dort! Und sie hat auch für kleinere Kinder schon einiges zu bieten.
      Liebe Grüße
      Angela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.