Grün, grün, grün … sind selbst meine Städtereisen mit Kind

Braunschweig mit Kindern - Paddeln Oker

– Braunschweig mit Kindern –

Es gibt Städte, die sind für eine Überraschung gut. Dazu zählt Braunschweig. Der kleinen Großstadt in Niedersachsen hatte ich nicht viel zugetraut. Der Name klingt nicht besonders einladend, Fußball interessiert mich wenig … Aber Braunschweig hat einen mittelalterlichen Stadtkern, und – was mir fast noch wichtiger ist für jede Art von Städtereise mit Kind – es ist eine unglaublich grüne Stadt. Die Highlights aus unserem Programm für einen Wochenendtrip nach Braunschweig mit Kindern.

Naturschutzgebiet nördliches Okertal

Weil wir aus der Stadt kommen und nicht gleich wieder in die Stadt wollen, machen wir zu allererst etwas nördlich von Braunschweig Station. Direkt an den kleinen Vorort Schwülper grenzt das Naturschutzgebiet nördliches Okertal. Auf den Wiesen stolzieren Störche umher. Das Schild „Betreten verboten“ ignorieren wir scheinbar nicht als einzige. Wir treffen nicht nur andere Spaziergänger, sondern auch eine Reiterin. Und die Wiese ist ganz offensichtlich mit der Mähmaschine gemäht. Hinter einem dichten Gürtel aus Büschen und Bäumen mäandert die Oker verborgen durch Wiesen.

Braunschweig mit Kindern - Okertal

Heinrich – das Wirtshaus im Park mit angrenzendem Spielplatz

Auf der Suche nach einer Möglichkeit verpflegt zu sitzen, während die Kids spielen, bekommen wir Heinrich – das Wirtshaus empfohlen. Es liegt östlich der Innenstadt am Rand eines Parks mit uraltem Baumbestand. Das Holzhaus sieht sehr einladend aus. Doch leider öffnet das Café-Restaurant an diesem Samstag im Herbst erst ab 17 Uhr. Der Park rundherum ist aber wunderschön – auf der Karte entpuppt er sich auch als riesengroß. Doch davon sehen wir nicht viel. Wir sind am nordwestlichen Zipfel des Prinz-Albrecht-Parks, und dort bleiben wir auch. Denn ein riesiger Spielplatz mit hölzernem Kletter-Rutsch-Turm, Schaukeln, Wippen, … fesselt die Kinder bis es langsam kühl wird.

Info: Heinrich – das Wirtshaus, Jasperallee 42, 38102 Braunschweig

Braunschweig mit Kindern - Restaurant Spielplatz

Übernachtung in der Jugendherberge

Die Jugendherberge Braunschweig ist vor anderthalb Jahren nagelneu gebaut worden, und das sieht man ihr an. Die große Empfangshalle ist mit freundlichen Lounge-Möbeln ausgestattet, und alle Zimmer haben eigene Bäder. Das Gebäude ist topp. Unübertroffen aber ist die Lage. Innenstädtisch und grün zugleich, kann man vor dem Speiseraum im Grünen sitzen und erreicht durch den Vorderausgang nach 5 Minuten den Hagenmarkt.

Renner bei einer Reise nach Braunschweig mit Kindern: Brunnen

Egal in welcher Stadt wir sind: Nichts motiviert den unterwegsmitkind-Sohn so sehr zu einer Stadtbesichtigung wie eine Brunnenrallye. Die geht ganz einfach: Wir suchen Brunnen, und in jeden darf er einen Glücks-Cent einwerfen. In Braunschweig machen wir am stillen Sonntagmorgen den Auftakt auf dem Hagenmarkt. Ein Obdachloser schläft dort noch auf der Bank. Er lässt sich durch unser Spiel am Löwenbrunnen nicht stören. Der Sohn probiert aus, wie er den Wasserstrahl umleiten kann. Ich sehe mir währenddessen die Umgebung an. Auf dem Platz stand früher das Theater, in dem Goethes Faust uraufgeführt worden ist, behauptet eine Gedenktafel. Auf der andern Seite der Straße ragt die Katharinenkirche mit ihren zwei verschiedenen Türmen steil in den blauen Himmel.

Mittelalterlicher Stadtkern

Durch die unbelebte Casparistraße ohne besonderen Charme laufen wir nur einen Block weiter. Dann stehen wir vor Prachtbauten aus früheren Jahrhunderten. Ein bisschen Sightseeing gehört schließlich auch zum Wochenendausflug nach Braunschweig mit Kindern. Das neugotische Braunschweiger Rathaus grenzt direkt an einen Prachtbau aus dem 19. Jahrhundert, den die Landesregierung von Niedersachsen nutzt. Der steht noch nicht einmal auf der Liste der Sehenswürdigkeiten der sogenannten Löwenstadt, genauso wenig wie das ebenso prunkvolle Hotel Deutsches Haus gegenüber.

Architektonisch noch spannender wird es auf der anderen Straßenseite. Denn neben dem Hotel steht die Burg Dankwarderode, die Heinrich der Löwe im 12. Jahrhundert als Residenz errichten ließ. Unter einer Holz-Galerie hindurch betreten wir den Burgplatz. Zwei beeindruckende Fachwerkhäuser zeugen von der Blütezeit des Bürgertums in Braunschweig. Im Dom St. Blasii ertönt gerade der liturgische Gesang des Sonntagsgottesdienstes.

Wir spazieren noch ein Stück Richtung Westen. In den verkehrsberuhigten Straßen ist zunächst noch viel Fachwerk zu sehen, das aber nach und nach durch bürgerliche Prachtbauten aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert abgelöst wird. Noch einmal machen wir Stopp an einem Brunnen, bevor wir die Innenstadt verlassen. Es gäbe zwar noch mehr zu sehen – wie etwa den Altstadtmarkt, das Landesmuseum, das Naturkundemuseum und war da nicht auch noch ein Schloß? Doch das alles muss auf einen weiteren Besuch bei schlechterem oder wenigstens kälterem Wetter warten. Uns zieht es wieder ins Grüne und Blaue.

Paddeln auf der Oker

Keinen Kilometer von der Innenstadt entfernt gibt es an der Oker eine Kanu- und Floßstation. Ein Zweierkajak kostet 10 Euro pro Stunde, ein Dreier 12 Euro. Bald paddeln wir los. Kreuz und quer geht es über die gar nicht so schmale Oker. Anfangs blicken wir in die Gärten einiger nobler Stadtvillen. Danach liegt auf unserer linken Seite im Süden der Bürgerpark. Rechts reiht sich ein Paddelclub an den nächsten. Häuser sind kaum mehr zu sehen. Stattdessen sagen wir den Enten Hallo, die am Okerufer nisten. Wir fühlen uns wie mitten in der Natur. Das Wasser ist flach und die Strömung schwach – das Paddeln das reinste Vergnügen. Der unterwegsmitkind-Sohn ist anschließend trotzdem pitschnass. Die Wechselklamotte liegt im Auto. Also schnell zurück.

Kanuverleih: OkerTour John-F.-Kennedy-Platz / Kurt-Schumacher-Str., 38102 Braunschweig, Tel. 0531-2702724, http://www.okertour.de

Naturschutzgebiet Riddagshausen

Mit dem Auto fahren wir an den östlichen Stadtrand nach Riddagshausen. Das dörfliche Viertel ist für sein Kloster bekannt, dessen Garten man besichtigen kann. Ebenso bekannt ist die Gegend aber als Naherholungsgebiet. Die Landschaft ist durch Wasser und Sümpfe geprägt. Seit Jahrhunderten wird dort Teichwirtschaft betrieben. Das zieht Vögel und Wasservögel aller Art an. Seit anderthalb Jahren kann man das alles im Haus Entenfang nachlesen. Dort ist ein Informationszentrum mit einer informativen und kurzweiligen Ausstellung über das Naturschutzgebiet entstanden. Für Kids gibt es dort ein Activity-Book für den Spaziergang durch die Teich- und Moorlandschaft. Eine Spende wird gern gesehen.

Den Spaziergang durch das Naturschutzgebiet kürzen wir ab. Denn unsere Zeit in Braunschweig ist vorbei. Ich glaube, wir kommen mal wieder. Denn es gibt in Braunschweig mit Kindern noch einiges mehr zu entdecken. Die Dinosaurierknochen im Naturkundemuseums zum Beispiel. Mehr darüber findet ihr im Blog Karl reist: http://www.karl-reist.de/dinosaurier-naturhistorisches-museum-braunschweig-mit-kindern/ Oder das bunte, schräge Happy Rizzi Haus, von dem Marc bei Reisezoom.com berichtet: https://reisezoom.com/braunschweig-reformationsjubilaeum/

2 Kommentare

  1. Hi Gela, vielen Dank für die Weiterempfehlung von unserem Bericht 🙂 Sebastian ist gebürtiger Braunschweiger, bzw. aus der Gegend um Braunschweig, und ich war damals auch sehr überrascht, wie interessant die Stadt und wie charmant die Innenstadt doch ist. Es gibt viel zu entdecken, wird Zeit, dass wir auch mal darüber schreiben 🙂 Liebe Grüße, Nina

    • Stimmt Nina!
      Wenn ihr euch dort so gut auskennt, dann habt ihr bestimmt noch jede Menge Tipps für mein nächstes Mal in Braunschweig mit Kind.
      Liebe Grüße
      Angela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.