Interview: Allein mit Baby günstig durch Europa

– Low Budget-Reisetipps für Alleinerziehende –

Alleinerziehende haben selten viel Geld für Reisen übrig. Wer will, kommt trotzdem gut und günstig herum. Das geht sogar mit Baby. Die Studentin Tina, Single-Mama einer anderthalbjährigen Tochter, zieht mit Baby und Backpack los, wann immer es geht, obwohl auch ihr Reisebudget meist knapp ist. Mit Couchsurfing übernachtet sie günstig. Im Interview mit unterwegsmitkind.com gibt sie viele weitere Low Budget-Reisetipps für Alleinerziehende.

Liebe Tina. Du verreist mit deiner anderthalbjährigen Tochter ganz gerne. Ihr wart zu zweit schon in Schottland, England und Paris und in vielen Städten Deutschlands. Wer mit Baby verreist, stößt oft auf Kritik, erst recht, wenn es allein mit Baby losgeht. Wie geht dein Umfeld mit euren Reisen um und wie reagierst du darauf?

Nicht jeder versteht, warum ich mit Kind reisen möchte. Einige kritisieren das Fliegen mit Kind. Andere denken, dass dann die gewohnten Strukturen fehlen. Wieder andere finden es einfach schlecht oder egoistisch, ohne dass sie Gründe haben. Als wir nach Paris geflogen sind, haben einige den Kopf geschüttelt wegen der vergangenen Anschläge.

Ich weiß für mich, dass ich mir immer gut überlege, was ich tue und wäge Risiken ab. Ich bin auch nicht der Risikofreund, der sich traut mit Kind Grenzerfahrungen zu sammeln. Im Gegenteil, Sicherheit ist mir sehr wichtig! Es ist okay, dass jeder seine eigene Meinung zum Thema Reisen mit Kind hat.

„Du würdest Dich wundern, wenn Du wüsstest,
wie wenig Geld unsere Reisen bisher gekostet haben“

Als Studentin bist du vermutlich nicht gerade wohlhabend. Wie finanzierst du die Reisen? Sparst du an?

Ja, das stimmt, wir haben nicht sehr viel Geld und reisen deshalb low-budget, wie man so schön sagt. Ich hatte etwas angespart, aber Du würdest Dich wundern, wenn Du wüsstest, wie wenig Geld unsere Reisen bisher gekostet haben. Für Paris habe ich das in meinem Blog einmal vorgerechnet.

Wie begrenzt du die Kosten unterwegs?

Das gelang bisher gut, indem wir zum Beispiel unsere Lebensmittel im Supermarkt kaufen, statt in Restaurants zu essen. Außerdem zahle ich selten Eintrittsgelder für Sehenswürdigkeiten, sondern suche mir eine Sache raus, die ich unbedingt machen will und sehe mir ansonsten die Stadt/ den Ort zu Fuß an. Man kann viele tolle Dinge ohne Geld erleben. Bisher hatten wir auch großes Glück, dass wir an einigen Orten bei Freunden schlafen durften. Sehr viel Geld spart man teilweise auch, wenn man bei Transportmitteln (egal ob Flieger, Zug oder Fernbus) via Internet Preise vergleicht und online bucht. Nicht jeder empfindet es als erstrebenswert so zu reisen. Aber für mich steht das Unterwegs-sein im Vordergrund und nicht der Luxus/ Komfort.

Du bist mit deiner kleinen Tochter auch schon recht viel geflogen. Wie hat das funktioniert – allein mit Baby und Gepäck?

Fliegen ist natürlich nicht mehr so, dass man rumsitzt und entspannt bis man wieder landet. Meine Tochter wollte nicht sitzen und somit sind wir den Gang auf und abgelaufen. Beim Starten und Landen fand sie das Sitzen dann doof und ich glaube sie hatte bei der Landung auch kurz Probleme mit dem Druckausgleich. Da hat es ihr gut geholfen, etwas Wasser oder ausnahmsweise diese Quetschis zu trinken.

Als Gepäck hatte ich immer meinen Backpack für uns beide, einen Buggy, ein Handgepäck und eine Trage. Ich packe immer so wenig wie möglich ein. Knifflig wurde es teilweise, wenn ich den Buggy zusammenklappen musste, aber meine Tochter noch nicht stehen konnte und sie dadurch gleichzeitig auf meinem Arm war. Aber irgendwie klappt es immer und man ist ja in der Regel auch nicht der einzige Fluggast auf dem Flughafen. 😉

„Etwas kompliziert: In Deutschland braucht man
im Fernbus einen Kindersitz.“

Welche Erfahrungen hast du mit anderen Verkehrsmitteln gemacht?

Wir sind schon einige Male mit dem Fernbus gefahren. In Schottland dürfen die Kleinkinder auf dem Schoß der Eltern sitzen. Wir sind für super wenig Geld von Edinburgh nach Glasgow gefahren. In Deutschland braucht man einen Kindersitz und dafür muss es auch ein Bus mit Dreipunktgurten sein, dadurch wird es manchmal kompliziert. Aber wenn man einen findet, ist es auch ein gutes (weil günstiges) Verkehrsmittel.

Über Blablacar sind wir als Mitfahrer bei Autofahrern innerhalb Deutschlands unterwegs gewesen.

Zugfahren innerhalb Deutschlands ist etwas Glückssache, ich reserviere gerne Plätze im Kinderabteil – das entstresst mich im Vorfeld. Außerdem hatten wir einmal die Umsteigehilfe für Alleinreisende mit Kleinkindern und Babys in Anspruch genommen. Das hat nur teilweise funktioniert, aber da erwies es sich als hilfreich, da sich die Gleise und auch die Wagonanordnung geändert hatten.

Wie organisierst du das Gepäck für eure Reisen? Mit Baby kommt ja schnell einiges zusammen…

Ich packe nur das ein, was wir wirklich brauchen und wasche unterwegs. Klamotten für zwei Wochen und zwei Personen würde ich nicht mit mir rumschleppen wollen.

Was kommt immer mit und worauf verzichtet ihr?

Für meine Tochter nehme ich immer den Schlafsack mit, weil sie damit besser schläft und er für sie auch zum Abendritual gehört. Dann noch das Gute-Nacht-Buch, 1-2 kleine Spielzeuge und ein Pixi-Buch. Ich verzichte auf einen Koffer voller Spielzeug und auf Unmengen an Klamotten. Kosmetika habe ich in Reisegröße. Was ich immer mit habe, ist ein Zettel mit Notrufnummern, Impfpass und eine Kreditkarte.

Ihr macht gerne Städtetrips. Davor schrecken viele auch mit größeren Kindern zurück. Hast du einen Trick, wie das mit Baby gut klappt?

Ja. In Städten herrscht Trubel und den kann man am besten umgehen, indem man sich schöne Parks raussucht und da etwas entschleunigt. Wir waren zudem auf vielen Spielplätzen und haben in Museen oft Ruhe gefunden, wo meine Tochter dann auch was Essen bekam und gewickelt werden konnte. Stress überträgt sich schnell und somit verzichte ich auf alles was mich stresst, zum Beispiel in der Rush-Hour mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren.

„Von einer glücklichen Mama profitiert jedes Kind“

Was liebst du am meisten am Reisen mit deiner Tochter?

Ich liebe es einfach, mal raus zu kommen und etwas anderes zu sehen als den Alltag. Außerdem sind wir zwei dann ganz ungestört ohne Terminplan unterwegs. Als Baby hat sie natürlich nicht so viel vom Reisen mitbekommen, aber ich denke von einer glücklichen Mama profitiert jedes Kind. Und je älter sie wird, desto mehr wird sie aus den Reisen mitnehmen.

Und worauf könntest du gut verzichten?

Es war bisher alles gut, so wie es war. Wenn sie irgendwann mal auf ihrem Sitz im Flieger oder Zug sitzen bleibt, wäre das toll, aber bis dahin laufen wir einfach auf und ab.

Viele finden, Solo-Reisen mit Kindern seien einfach nur anstrengend. Wie siehst du das?

Bisher empfand ich es als total schön und ausgleichend. Natürlich ist es mal stressig, wenn man zum Zug hetzt oder in den Sicherheitskontrollen festhängt, aber das war für mich alles irgendwie positiver Stress, weil ich genau wusste, was ich will. Aber da ist jeder verschieden, und es ist ja niemand gezwungen zu reisen.

Und wie findest du selbst Erholung und Entspannung?

Das ist eine gute Frage. Wenn ich an „Entspannen“ denke, sehe ich eine Badewanne und Zeit für mich selbst. Aber beim Reisen trifft die Entspannung automatisch ein, sobald ich den Alltag hinter mir lasse und unterwegs bin. Einmal haben wir in London Streifenhörnchen beobachtet und dabei unseren Lunch gegessen, das ist nur ein Beispiel für einen schönen Moment der Erholung.

Ganz lieben Dank für das Interview!

Noch mehr Low Budget-Reisetipps für Alleinerziehende von Tina

Low Budget-Reisetipps für Alleinerziehende von Tina mit BabyTinas Blog findet ihr hier: https://mamawelten.wordpress.com/

Über ihre Couchsurfing-Erfahrungen berichtet Tina im Interview mit KidsAway: http://www.kidsaway.de/reiseplanung/uebernachten/allgemein-uebernachten/couchsurfing-mit-baby-alleine/

2 Kommentare

  1. Hallo,ich war mit meinem kleinen auf viel unterwegs.einerseits um meine Eltern zu besuchen,andererseits auch in fernere Länder wie Marokko,Litauen und Spanien.Jetzt ist er alt genug um auch den Weg über das Meer zu wagen.seit Ende September sind wir in Argentinien und Bolivien unterwegs und werden bis Mitte März auh noch Peru und Ecuador erkunden..auch wenn es manchmal sehr fordernd ist und man sich auch manchmal fragt,warum man nicht daheim ist und es einfacher hat,ist es meistens sehr bereichernd und lustig mit Kind zu reisen.sa kommen mir andere Traveler oft fast gelangweilt vor,wie sie da im Garten der guesthouses sitzen und in ihr Handy schauen den ganzen Nachmittag..? Also gute für den Blog und für euch!!

    • Liebe Isabella,
      das klingt ja fantastisch! Und danke für deine lieben Wünsche! Südamerika südlich von Ecuador ist bei mir auch irgendwann nochmal dran. Ohne Kind war ich da ja schon zum Teil. Genieß die freien und die schönen Minuten. Die anderen hast du nachher sowieso schnell vergessen 😉
      Ganz liebe Grüße und noch eine tolle Reise!
      Angela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.