Das Glück dieser Erde …

Kurzurlaub mit Kindern auf dem Reiterhof

Es ist ein Experiment: Sechs Erwachsene und sieben Kinder machen eine selbst organisierte Gruppenreise zu einem Reiterhof in Polen. Wir kennen uns aus der Kita, die Kinder sich besser als die Eltern. Wir gehen reiten, doch nur die wenigsten haben Erfahrung damit. Wenige Kilometer hinter der polnischen Grenze verbringen wir zusammen ein verlängertes Wochenende auf der Ranch Piwonia.

Was für eine Stille! Nichts als Vogelgezwitscher ist zu hören, als wir aus dem Auto steigen – vom aufgeregten Hin und Her der Kinder und dem Begrüßungsgebell der beiden Hunde Hedi und Daisy abgesehen. Wir sind im vollbesetzten Auto in rund zwei Stunden von Berlin bis zur Ranch Piwonia durchgefahren. Mama und Sohn von unterwegsmitkind haben eine weitere Mama mit zwei Kindern mitgenommen. Zu unserer eigenen Überraschung waren wir die ersten aus unserer kleinen Reisegruppe, die an diesem strahlend sonnigen Samstag auf dem Reiterhof in dem Zehn-Seelen-Dorf Gniewoszyce nur wenige Kilometer hinter der deutsch-polnischen Grenze angekommen sind.

Ankommen und Runterkommen

Anette und Darek empfangen uns herzlich. Wir fahren auf einen grünen umfriedeten Hof, der unglaubliche Ruhe ausstrahlt. Die Ex-Berlinerin Anette zeigt den Kindern die Ponys und ermahnt sie, nicht alleine ans Gatter zu gehen.

Der Pferdestall ist leer. Die Pferde haben wir schon vom Auto aus auf der Koppel gesehen. Doch wie aufregend: Im Hühnerstall haben die Hühner Eier gelegt. Die Kinder dürfen sie vorsichtig herausnehmen und in einen bereitgestellten Eierkarton legen.

Nebengebäude auf dem Reiterhof mit Kindern in Polen

Dann erst gehen wir ins Haus und sehen uns die Zimmer an. Alles wirkt wie neu, obwohl die Ranch schon seit acht Jahren in Betrieb ist. Helle Holzmöbel und Korbsessel in weiß gestrichenen Räumen, die Bäder mit großen beigen Kacheln. Auf dem Nachttisch steht eine Vase mit frischem Phlox aus dem Garten – Wohlfühlatmosphäre einfach. Weil wir zu den kleinsten Familien zählen, haben wir eines der Zweibettzimmer mit separatem Bad. Das hat eine äußerst heimelige Dachschräge. Der unterwegsmitkind-Sohn hilft tatkräftig Taschen hochzutragen. Dann sind wir wieder im Garten.

Anette kocht türkischen Kaffee, die drei Kinder flitzen über die Wiese. Das nächste vollbesetzte Auto mit zwei Erwachsenen und drei Kindern kommt an. Die Kaffeetafel füllt sich mit Menschen. Ein bis zwei Erwachsene sind meist mit den sechs Kindern unterwegs, die anderen planen auf der Terrasse mit Anette das Programm für den Aufenthalt. Der Plan für den Nachmittag: Wir sammeln Holz für ein Lagerfeuer. Dabei durchqueren wir das ganze Dorf. Der unterwegsmitkind-Sohn schiebt liebend gern die riesige Schubkarre, mit der wir das Holz transportieren wollen. Die Mädels kommen auch nicht sehr schnell voran. Egal. Es geht darum, draußen zu sein und Spaß zu haben. Der Weg ist das Ziel. Am Ende ist die Schubkarre übervoll. Das Holz könnte fast für ein Sonnwendfeuer reichen.

Reiterhof mit Kindern - Schubkarre

Am Hof erwartet uns schon Anette. Die Pferde sind zurück im Stall, und wir dürfen hinein. Anette stellt uns die riesigen Vierbeiner vor. Der erste ist das Alpha-Tier. Die nächsten wirken ganz freundlich. Doch erst das Allerletzte weckt soviel Vertrauen in mir, dass ich es streichle. Es stubst mich sachte, fast aufmunternd, mit dem großen Pferdekopf in den Bauch. Doch ich erschrecke so, dass ich einen kleinen Satz rückwärts mache. Ich sehe das Weiße in den Augen des Pferdes und verlasse lieber den Stall.

Pferdeangst auf dem Reiterhof?

Mit Pferdeangst auf den Reiterhof? Ich hätte Nein sagen können, als der Vorschlag aufkam. Doch wo sonst hätte ich so gute Chancen, diese irrationale Angst loszuwerden?!? Zweieinhalb Tage liegen noch vor uns. Vielleicht sitze ich am Ende tatsächlich auf einem Pferd…

Am ersten Tag steigt jedoch keine(r) von uns aufs Pferd, auch nicht die erfahrenen Reiterinnen. Wir lassen es ruhig angehen. Am Abend genießen wir an zwei langen Bierbänken das dicke Grillbuffet, das Anette und Darek für uns vorbereitet haben. Die Kinder spielen bis zum Umfallen. Wir Eltern sitzen noch bis Mitternacht zusammen. Es kommt keine Langeweile auf.

Reiterhof mit Kindern - Grillabend

Der Vormittag am zweiten Tag ist für den Einzelreitunterricht reserviert. Nacheinander dürfen alle größeren Kinder und die interessierten Erwachsenen an der Longe reiten. Jedes Kind beginnt zu strahlen, sobald es auf dem Pferd sitzt. Doch ich bekomme beinahe einen Lagerkoller. Meine Laune bessert sich erst wieder, als wir am Nachmittag den Hof verlassen. Eine Stunde Ponyausritt durch den Wald steht auf dem Programm.

Reiterhof mit Kindern in Polen - am Gatter und an der Longe

Ponyausritt mit Kindern in den Wald

14 Kinder und Erwachsene gehen mit den beiden Ponys los. Beim Reiten wechseln sich die Kinder ab. Alle sind glücklich. Jeder geht in seinem Tempo. Als der unterwegsmitkind-Sohn reitet, traue ich mich sogar, das Pony zu führen. Anette erklärt mir, wie: Aufrechte Haltung, nach vorne in Gehrichtung gewandt, das Pony an der kurzen „Leine“. Zu meiner Freude folgt es. Zwischendurch wird das arme Tier von Pferdebremsen geärgert. Ich muss die Insekten erschlagen, damit das Pony Ruhe hat und ruhig läuft.

Reiten mit Kindern in Polen - Training mit Pferden

Der Wald ist schön, wild. Es wachsen Birken, Kiefern, Fichten. Das fällt mir aber erst auf, als ich auf dem Rückweg mit dem Sohn etwas abseits vom Rest der Gruppe Blaubeeren pflückend vor mich hintrödle. Auch die Ziegel-Quader, die hier und da aus dem Waldboden ragen, sehe ich erst in diesem Moment. Anette erklärt mir später, dass das die Überreste des früheren Braunkohletagebaus sind. Wir sind mitten in einem großen Naturschutzgebiet. Das zeigt ein Blick in den Atlas. Ich vermute, dass die vielen kleinen Senken und Erhebungen in der Landschaft auch auf den Tagebau zurückgehen, genau wie der See im Wald.

Mit Kindern auf dem Reiterhof - Braunkohle Wald

Kinderglück und Elterntalk am Lagerfeuer

Am dritten Tag ist das Wetter durchwachsen. Wir starten gleich nach dem Frühstück zum Ponyausritt durch den Wald. Als wir mitten drin sind, kommt ein Sturzguss herunter. Wir sind pitschnass.

Die Strecke ist diesmal etwas abenteuerlicher. Wir müssen die Ponys an riesigen Pfützen vorbei und einmal sogar über querliegende Baumstämme hinweg führen. Ich führe diesmal das andere Pony. Es folgt zwar auch, knabbert aber dabei jeden Grashalm an, der im Weg steht. Das soll es eigentlich nicht. Doch das freche Tier hat schon verstanden, dass ich mich etwas schwer damit tue, sein Boss zu sein. Ein paar Mal versuche ich es. Anette zeigt mir nochmal, wie das am besten geht. Aber schließlich lasse ich dem Pony seine Fressfreiheit. Hauptsache, es geht dahin, wo es hin soll.

Für den letzten Abend ist Würstchengrillen und Stockbrot am Lagerfeuer angesetzt. Wir Eltern sitzen bis tief in die Nacht an der Feuerstelle und klönen. Dafür dass wir uns eigentlich kaum kennen, haben wir uns viel zu erzählen. Und am nächsten Morgen haben fast alle Großen recht kleine Augen 😉

Reiterhof mit Kindern in Polen - Stockbrot

Doch bevor wir nach dem Mittagessen die Heimfahrt antreten, ist unsere Mitarbeit gefragt: Das Ponygehege muss ausgemistet werden. Zu unserer Überraschung reißen sich die Kinder um das Werkzeug. Der Sohn erklärt sich wieder zum Schubkarrenkönig und ist voll in seinem Element. „Willst du nicht auch mal Bauer werden, wenn du groß bist?“, fragt er seinen Kumpel.

Mit Kindern auf dem Reiterhof - Ponygehege ausmisten

Als sie den Mist wegbringen, entdecken die Kinder die Scheune mit den Heuballen. Da gibt es kein Halten mehr. Es dauert nicht lange, bis fast die ganze Bande im Heu tobt. Was für ein Spaß!

Reiterhof mit Kindern - Toben im Heu

Zum Schluss dürfen die älteren Kinder noch einmal einzeln an der Longe reiten. Wenn es gut klappt, lässt Anette die Pferde Trab gehen. Wir sehen sechs strahlende Kindergesichter. Das Glück dieser Erde liegt wohl doch auf dem Rücken der Pferde.

Ob ich da auch irgendwann mal rankomme?

Mit Kindern auf dem Reiterhof - Sattel und Stall

Infos und Kontakt zur Ranch Piwonia: www.erholen-in-polen.pl

Transparenzerklärung:

Für diesen Beitrag habe ich weder Geld noch andere Vorteile von Anette und Darek erhalten. Er entspricht meinen Erfahrungen.

Habt ihr mit den Kindern schon mal Urlaub auf dem Reiterhof gemacht? Oder habt ihr auch Pferdeangst? Ich bin gespannt auf eure Erfahrungen und Meinungen!

2 Kommentare

  1. Liebe Gela, das klingt nach einem wunderschönen Wochenende. Tolle Idee auch mit den Kitafreunden dorthin zu fahren! Als Pferdefan kriege ich sofort Lust das nachzumachen 🙂

    • Hallo Julia!
      Für mich war es doppelt aufregend, wegen der Pferde und mit der Gruppe. Aber es war wirklich Einmündung gelungenes Wochenende. Wenn du Pferde ohnehin gern magst, ist ein Besuch in der Ranch Piwonia auf jeden Fall auch mal für ein Wochenende total entspannend. Die Ranch ist echt toll, Anette und ihr Mann sind supernett, und du bekommst dort auch regionale Küche.
      Liebe Grüße
      Gela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.