Im Reich der Trolle – Freizeitpark Kulturinsel Einsiedel

Am östlichsten Punkt Deutschlands liegt das Reich von Turisede. Wo Trolle ihre Baumhäuser vermieten und Vierhornziegen auf Dächern spazieren, sind Kinder gern gesehen. Im grüngeringelten Abenteuer-Freizeitpark der Kulturinsel Einsiedel können sie schier Unglaubliches erleben. Ein Erfahrungsbericht.

{sponsored post} Manchmal tut mir der unterwegsmitkind-Sohn leid. „Glaub’ ich nicht“, sagt sein neuer Freund, als der Sohn begeistert erzählt: „Gestern habe ich in einem Kessel gebadet, der über einem Lagerfeuer hängt.“ – „Doooch! Nicht wahr Mama?!“, entgegnet der Sohn empört. Denn es ist zwar unglaublich, aber wahr: Wir haben tatsächlich in einem Kessel über einem Lagerfeuer gebadet. Auf der Kulturinsel Einsiedel wird das Unglaubliche wahr.

KulturinselEinsiedelKinderKannibalenkesselBad

Das Bad im Kannibalenkessel war ein absolutes Highlight bei unserem Besuch auf der Kulturinsel Einsiedel. Anderthalb Tage lang hat uns die Welt von Turisede gefesselt. Der Freizeitpark, den der Spielplatzbauer Jürgen Bergmann am östlichsten Punkt Deutschlands rund 15 Kilometer nördlich von Görlitz in Sachsen entwickelt hat, sucht seinesgleichen – oder eben nicht. „Wir sind froh, anders zu sein“, steht an einem bemalten Baumstumpf. Klingt vielversprechend, finde ich.

Übernachten im Baumhaus

Schon von weitem kündigt sich die Kulturinsel Einsiedel mit bunten Baumskulpturen und – im wahren Wortsinn – schrägen Holzkunstwerken an. Nach rund drei Stunden Fahrt von Berlin ist der Parkplatz nicht zu verfehlen. Ein kunterbuntes Auto mit dem Kennzeichen KON-TRA 0815 hängt schief im Geäst eines kahlen Baumes.

Am Empfang geht es schnell, obwohl mit uns ziemlich viele Leute ankommen. Dann führt der Weg durch den halben Freizeitpark zum Baumhaus-Hotel – dem 1. BH-Hotel Deutschlands, wie es sich selbst nennt.

Dort nimmt uns Grit in Empfang. Sie erklärt uns, wo wir Getränke finden und gibt uns einen metallenen Schlüsselring mit einer verbogenen Gabel. Dann bringt uns eine ihrer Kolleginnen zu unserem Baumhaus, besser gesagt: zu Olves Baumburg.

KulturinselEinsiedelBaumhausOlvesBaumburg

Olve ist einer der Trolle, die hier auf der Kulturinsel Gäste in ihren Baumhäusern empfangen. Er sammelt Gabeln. Wir haben ihm gleich vier mitgebracht, weil er uns so freundlich eingeladen hat – ach nee, das war ja Jürgen, der Erdenker und Erbauer der Baumhäuser.

KulturinselEinsiedelBaumhäuser

Olves Baumburg ist recht rustikal eingerichtet, im „Flintstone-Ambiente“ wie die Kulturinsel sagt. Sie hat einen großen Balkon mit herrlichem Ausblick auf die Neißeauen, und sie ist riesig. Es gibt einen Wohn-/Esszimmer mit großem massivem Holztisch, Küchenzeile, Toilette, Duschraum und drei Schlafkojen unterm Dach. Mit ihren niedrigen Decken wirken sie super gemütlich. Der Platz würde bestimmt für drei Familien reichen.

KulturinselEinsiedelSchlafenBaumhaus

Wir entscheiden uns für die Schlafkoje, die Blick auf die Neißeauen hat. Wie aus einem Adlerhorst blicken wir über die Wiesen. Doch als wir wieder los wollen, fängt es leider an wie aus Eimern zu schütten. Also erkunden wir erst einmal Olves Gabelsammlung.

KultuinselEinsiedelKinderGabelsuche

Kinder voraus! Auf Entdeckungstour im Freizeitpark

Als der Guss endlich vorbei ist, rennt der Sohn begeistert los, schlüpft schnell mal in ein Dino-Ei aus Stahl, dreht sich schwindlig und schaukelt in einem Dino-Ein aus Stroh. Dann steuert er zielstrebig auf den ersten Kletterturm zu, eine Windmühle. Gittertunnel und Baumhäuser führen durch die Wipfel zu einem zweiten Turm. Dort steigt er wieder ab und rennt weiter.

KulturinselEinsiedelKinderKletterpfadBaumhäuser

Auf dem Weg lockt ein mannshoher Tunneleingang. Wir spähen in die Dunkelheit, wagen uns hinein. An dem großen Schlüsselbund, den wir bekommen haben, hängt zum Glück eine Taschenlampe. Damit erkennen wir gerade noch rechtzeitig die riesige unterirdische Pfütze und machen Kehrt. Da kommt schon der nächste Schauer. Den überstehen wir trocken im Krönum, einem riesigen Saal – natürlich aus Holz – mit Bühne. An zwei Tagen pro Woche bietet die Kulturinsel hier Dinnershows, also Theater und Essen.

Apropos Essen: Von den vielen Entdeckungen knurrt uns bald der Magen. Den bringen wir im Baumstammlokal zum Schweigen und schwelgen: Wildschwein-Gulasch aus dem Brot-Topf und bunte Nudeln mit Thunfischsoße tragen hier seltsam fremde Namen, schmecken aber einfach lecker. Wir essen und trinken aus handglasiertem Steingut oder Tongeschirr. Am Abend genießen wir unser Bad im Kannibalenkessel bevor wir hundemüde in die Koje klettern.

KulturinselEinsiedelKinderKannibalenkesselFeuer

Leider ist auch der nächste Morgen nicht mit Sonne gesegnet. Doch immerhin ist es trocken, so dass wir nach dem Frühstück gleich auf Entdeckungstour gehen können. Wir steigen erst einmal dem Baumstammlokal aufs Dach. Dort steht schon jemand: eine Vierhornziege. Eigentlich habe ich diese Tiere für turisedische Fabelwesen gehalten, doch ich muss mich eines besseren belehren lassen. Die Ziege, die über uns auf einem Balken herumspaziert, hat definitiv vier Hörner. Auch zu den Gänsen blicken wir auf. Ihr Reich liegt auf dem Dach des Krönum. Von dort zweigen viele viele Klettergänge in verschiedene Richtungen.

KulturinselEinsiedelKinderVierhornziege

Das Gelände ist verwirrend. Nach einiger Zeit wissen wir überhaupt nicht mehr, wo wir uns befinden. Kaum betrittst du eine Brücke, kannst du an einer völlig anderen Stelle wieder herauskommen, als wenn du ebenerdig weitergegangen wärst. Für die Tunnels gilt dasselbe. Deshalb turne ich eifrig dem unterwegsmitkind-Sohn hinterher. Die vielen Spielabenteuer und Abenteuerspiele locken ihn kreuz und quer, hinauf und hinunter, hin und her. Eigentlich suchen wir einen von mindestens zwei Sandspielplätzen, den wir am Vortag auf dem Weg zu unserem Termin bei den Kannibalenkesseln gesehen hatten. Doch wir finden ihn nicht.

KulturinselEinsiedelKindGitterröhre

Dafür finden wir jede Menge anderer Spielgeräte. Hier mal klettern, dort mal tunneln; balancieren, kriechen, hüpfen… Das Kind freut sich an den vielfältigen Bewegungsangeboten, ich mich über die naturnahe und fantasievolle Gestaltung aus Naturmaterialien. Das macht die Kulturinsel Einsiedel zu einer echten Ausnahme unter den Freizeitparks: Natur und Kunst werden groß geschrieben, Plastik und Kommerz halten sich sehr zurück. Statt Kinder in lärmenden motorisierten Fahrgeschäften aller Art zu bewegen, finden sie hier großen Spaß daran, sich selbst zu bewegen. Das Versprechen, anders zu sein, löst die Kulturinsel in dieser Hinsicht voll und ganz ein.

KulturinselEinsiedelBurgKinder

Grenzerfahrungen an der Neiße

Nur zu dem kleinen Spaziergang zur Neiße muss ich den Sohn lange überreden. Der führt durch eine blühende Wiese zu einer schwimmenden Brücke mit Café. Am Ufer stehen große Spielschiffe, im Wasser schwimmen echte Schlauchboote. Auf der anderen Seite in Polen setzt sich der Freizeitpark fort, doch davon sehen wir nicht mehr viel, weil die Zeit nicht reicht.

KulturinselEinsiedel-NeißecaféSchlauchbootKinder

Nach anderthalb Tagen müssen wir langsam den Ausgang aus der irrgartenhaften Wunderwelt von Turisede suchen. Dabei kommen wir immer noch an einigen Orten und Dingen vorbei, die wir bis dahin noch nicht gesehen haben. Durch das Zauberschloss müssen wir unbedingt schnell noch klettern. Aber für die fast senkrechte Rutsche ins dunkle Ungewisse sind wir beide zu feige. Ausgelassen haben wir auch das Historicum, in dem ich vielleicht endlich erfahren hätte, was es mit Turisede auf sich hat. Es gibt also schon mindestens zwei Gründe wiederzukommen.

KulturinselEinsiedelKinderSpielgerät

Weitere Infos zur Kulturinsel Einsiedel

Die Kulturinsel ist nicht nur Freizeitpark, sondern auch Veranstaltungsort. Neben Theater zum Essen finden dort auch Konzerte statt und einmal im Jahr steigt das Folkmusikfestival Folklorum. Übernachten kann man in zwei Kategorien von Baumhäusern oder in Jurten. Auch Stellplätze für Zelte und Wohnmobile sind vorgesehen. Öffnungszeiten, Preise und Programm: www.kulturinsel.com

Freizeitpark-Kulturinsel-Einsiedel-Preise

Transparenzerklärung

Wir danken der Kulturinsel Einsiedel für die Einladung. Auf den Inhalt dieses Beitrags hat sie keinerlei Einfluss genommen. Er entspricht unseren persönlichen Erfahrungen.

KulturinselEinsiedelKinderBaumwipfelpfad

Sucht ihr einen Überblick über Erfahrungsberichte aus Freizeitparks mit Kindern? Dann schaut mal hier. Haben wir euch neugierig gemacht oder kennt ihr auch außergewöhnliche Freizeitparks? Schreibt uns!

3 Kommentare

  1. Pingback: Fünfmal Inspiration für: Sachsen - 1 THING TO DO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.