Gehüpft und gesprungen in der Trampolinhalle

Mit Kindern in Berlin bei Regen - Trampolinhalle

Warum sind Kinder meistens glücklich? Weil sie so viel herumspringen – unter anderem. Hüpfen macht erwiesenermaßen glücklich. Das denken derzeit offensichtlich viele Leute. Denn Trampolinspringen liegt im Trend. Daher eröffnen gerade jede Menge Trampolinhallen. unterwegsmitkind hat die neue Trendsportart in Berlin für Familien getestet.

 

Wir sind zwar ein ziemlich unternehmungslustiges Mutter-Sohn-Team. Doch an unseren freien Tagen zuhause mimt der unterwegsmitkind-Sohn mitunter den Bremser. Wenn das Spielzeug mehr lockt, als ein Ausflug, habe ich meine liebe Mühe, ihn vor die Tür zu bewegen, bevor es dunkel wird. An unserem unverhofft freien Tag wegen Kita-Streik jedoch war es anders. Da war der Sohn der Motor, der gleich losdüsen wollte. Das Ziel: Eine Trampolinhalle.

Trampolinpark Berlin mit Kind

„Juchhuu, heute ist keine Kita. Gehen wir heute in den Trampolinpark?“ fragt der Sohn schon beim Aufwachen. In Nullkommanix sind die eben noch schlafenden Kinderaugen weit offen und das Kind steht im Bett. Ich dagegen brumme nur „hm“ und kämpfe mich mühsam aus meinen Träumen. „Mama, ich will aber gleich nach dem Frühstück los“, geht es weiter. Neugier und Vorfreude sind ansteckend. Doch ich muss erstmal bremsen. Denn ich weiß noch gar nicht, wo sich unser Ziel eigentlich befindet und wann es öffnet.

Am Eingang zur Trampolinhalle: Kind voraus

Die Idee mit der Trampolinhalle verdanke ich Ines von myfamilyontour.com. Sie hat in ihren Indoor-Familien-Tipps für die Berliner Winterferien (https://myfamilyontour.com/2016/01/26/tipps_berlin_mit_kind_berliner_winterferien/) eine Halle vorgestellt – entgegen ihren sonstigen Gewohnheiten noch ohne vorher dort gewesen zu sein. Doch diese Halle liegt in Reinickendorf, und das heißt von Kreuzberg aus einmal längs durch die ganze Stadt.

Stoppersocken sind nicht nur in Berliner Trampolinhallen Pflicht

Von einem Freund, der im Süden Berlins wohnt, wusste ich aber, dass es noch eine andere geben muss. Bei Google fand ich schnell den Sprung Raum in Berlin-Tempelhof. Wie die Halle in Reinickendorf hat auch der Sprungraum erst vor kurzem eröffnet. Noch keinen Monat liegt die Eröffnung zurück. Die Berliner Tageszeitungen riefen in ihren Berichten über die Neueröffnung Trampolinspringen zur neuen Trendsportart aus. Dem neudeutschen Namen nach kommt der Trend aus den USA – woher sonst?!

Doch Trampolinhallen als Trend zu bezeichnen, greift fast zu kurz. Es gibt einen regelrechten Hype darum. Das Branchenportal https://trampolinhallen.de kündigt allein für dieses Jahr 15 Neueröffnungen an, darunter zwei in Berlin (Marzahn und Mitte). Elf bestehende Hallen sind dort verzeichnet – für Berlin das Jump in Reinickendorf und der Sprung Raum in Tempelhof.

Trampolinhalle Berlin: Dodgeballbereich nicht nur für Kinder

Dass Trampoline immer beliebter werden, hat jedoch auch gute Gründe. Das Training gilt als sehr effektiv. Es soll mit Blick auf Muskelaufbau und Kondition dem Joggen deutlich überlegen sein. Zudem wird ihm nachgesagt, dass es die Gelenke schont, den Gleichgewichtssinn schult und Blutdruck und Lymphe anregt. Auch psychische Effekte gelten als erwiesen. Demnach führen die kurzen Phasen der Schwerelosigkeit im Sprung zu einer vermehrten Ausschüttung der Glückshormone Endorphin und Serotonin. Hüpfen vor Freude, Luftsprünge machen vor Glück – meist ist an Redewendungen ja etwas Wahres dran.

So viel zum Umfeld unseres Trampolinhallen-Familien-Tests. Und wie war es jetzt?

Wir kommen an einem Donnerstag nachmittag um zwei Uhr und haben die Halle und mindestens fünf Coachs fast für uns allein. Kaum haben wir die nötigen Stoppersocken angezogen, entdeckt der Sohn gleich etwas, das entfernt an ein Bällebad erinnert. Schnipselgrube heißt das Schaumstoffwürfelbecken im Fachjargon. Auch ich versinke bis zum Hals darin. Gegenseitig ziehen wir uns raus und versumpfen wieder und wieder und wieder. Der Sohn will gar nicht mehr weg.

Trampolinhallen mit Schnipselgrube machen Kinder glücklich

Eine Mutter, die mit zwei Kindern da ist, spricht mich an. Sie wohnt in der Nähe und freut sich über das neue Action-Angebot für die Kids. „Die werden heute Nacht sehr gut schlafen“, sagt sie lächelnd.

Ein netter Mama-Talk spinnt sich an. Aber da locken noch viele interessante Sportgeräte. Ich probiere mich an der Slackline, klettere die Boulderwand hoch und gleite langsam – den Stoppersocken sei dank – an der Rutschstange herunter. Ich fühle mich ein bisschen wie auf einem Indoor-Spielplatz für Große.

Trampolinpark mit Kindern in Berlin

Der Sohn schafft die Boulderwand nicht, obwohl er im Bouldern geübt ist. Der Abstand zum Podest ist für seine kurzen Beine und Arme noch zu groß. Dafür traut er sich etwas, das ich nie gewagt hätte: Er springt ans Trapez und schaukelt. Und schaukelt. Und schaukelt und juchzt zwischendurch, bevor er sich endlich mit Schwung ins magentafarbene Luftkissen darunter wirft. Am liebsten würde er das gleich nochmal machen, doch nun haben auch andere Gäste das Trapez entdeckt. Also springt der Sohn vom Trapez-Podest in die andere Richtung rund zwei Meter tief auf ein Trampolin, auf dem man auch gegen die Wand springen kann. Nachher hüpfen wir noch ein bisschen gemeinsam kreuz und quer über die vielen kleinen Trampolinflächen und probieren uns kurz beim Dodgeball.

Trampolinhalle Sprungraum Berlin-Tempelhof: Kind am Trapez

Zwischendurch schaue ich immer wieder fasziniert den Könnern zu, die Saltos und Schrauben springen und auf den zahllosen, kombinierten Trampolinen des Freejump-Bereichs Turnfiguren aneinanderreihen. Den Sohn locken eigentlich noch die Basketballkörbe. Aber unsere gebuchte Stunde Sprungzeit ist vorbei. Nur unter Widerrede verlässt der unterwegsmitkind-Sohn den Sprungbereich. Seine Kritik gibt er diesmal – anders als sonst – völlig ungefragt schon beim Rausgehen ab. „Das war toll! Wann können wir hier wieder her?“

Trampolinhallen: Berlin soll Rebounder Hauptstadt werden

Das unterwegsmitkind-Fazit: Kein ganz billiger, aber ein toller Familien-Indoor-Spaß. Das Action-Angebot ist riesig. Kinder, Jugendliche und Erwachsene können sich dort gemeinsam austoben – bei schlechtem Wetter eine spannende Alternative zu Hallenbädern, Kindercafés und Indoorspielplätzen. Mich hat anfangs die Musik etwas geschreckt. Sie war aber weniger nervig als befürchtet. Auch sonst war der Geräuschpegel in der großen Halle angenehm niedrig. Das mag aber daran gelegen haben, dass es zu unserer Besuchszeit recht leer war. Optisch gibt die ehemalige Industriehalle mit den hohen Decken auch etwas her. Der monochrome Farbmix aus Magenta und Grau passt prima zu dem Industrial Design.

 

Weitere Infos, Adressen, Öffnungszeiten, Preise, etc.

Adressen: Sprung Raum Tempelhof GmbH, Malteserstraße 139-142, 12277 Berlin, Tel: 030/75448809-0, Mail: hello@sprungraum.de, Internet: http://www.sprungraum.de

Öffnungszeiten: Montags bis donnerstags 13-21 Uhr, freitags 13-20 Uhr, samstags und sonntags 10-20 Uhr. In den Ferien (Berlin und Brandenburg) und an Feiertagen ab 10 Uhr. JuniorSprung für Kinder bis fünf Jahre montags bis freitags 10-13 Uhr. Freitags und Samstags 20-24 Uhr Club Night (ab 15 Jahre). 60 Minuten Sprungzeit 13 Euro

 

Disclaimer: Sprungraum hat unterwegsmitkind sehr spontan kostenlose Sprungzeit überlassen. Das beeinflusst jedoch nicht unsere Meinung über das Angebot, weder meine, noch die des Sohnes.

6 Kommentare

  1. Cool, dass Ihr es ausprobiert habt und vielen Dank für die Erwähnung. Mein Sohnemann wünscht sich kollektives Sprungvergnügen für seine Geburtstagsparty. 😉

    • Liebe Ines,
      dein Tipp, hat mich neugierig gemacht. Geburtstagsparty dort feiern ist bestimmt witzig. Das hatte ich auch direkt überlegt, aber für uns sind (bisher) alle Hallen in Berlin zu weit weg. Wenn ihr eine problemlos erreichen könnt, ist das sicher eine gute Geburtstagslocation.
      Liebe Grüße
      Gela

  2. 13€!!!! Alter Falter!
    Bis ich zum Preis kam, sah ich mich mit meinem Sohn morgen da drin rumhüpfen. Aber als Schwabe muss ich das erst mal verdauen.
    Ich finds aber trotzdem sau cool und werde wohl irgendwann über meinen Schatten springen (oder es dort zumindest versuchen ::)
    Liebe Grüße,
    Marc

    • Lieber Marc,
      da muss ich dir recht geben: Ganz günstig ist es nicht. Aber tatsächlich reicht eine Stunde, weil man länger ohnehin nicht hüpfen kann. Beim ersten Mal würde ich allerdings 1,5 Stunden nehmen.
      Liebe Grüße
      Gela

      • Reichen tut das bestimmt, aber es sind ja nicht 1x 13€ sondern mindestens 2x … und das obwohl hier im Garten ein 4.20m (oder waren es 4.80m??) Trampolin steht.
        In meinem Kopf tobt noch der Streit 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.